Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TISP-Netzwerk fördert Vernetzung von Technologiesektor und Verlagswesen

17.01.2014
Mainzer Buchwissenschaft an EU-Projekt „Technology and Innovation for Smart Publishing“ (TISP) beteiligt / Unterstützung bei EU-Förderanträgen

Das EU-geförderte Netzwerk „Technology and Innovation for Smart Publishing“ (TISP) empfiehlt der Verlagsbranche, sich um die neuen Förderangebote der EU zu bewerben und bietet hierfür seine Unterstützung an.

Das TISP-Netzwerk, an dem auch das Institut für Buchwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) beteiligt ist, strebt eine engere Zusammenarbeit zwischen dem Technologiesektor und dem Verlagswesen an.

„Ganz wesentliche Impulse für die Entwicklung des Verlagswesens werden auch in den kommenden Jahren aus dem IT-Sektor, dem digitalen Bereich kommen“, teilt der Mainzer Buchwissenschaftler Univ.-Prof. Dr. Christoph Bläsi mit. „Es lastet ein enormer Druck auf der Buchbranche, das Innovationstempo hoch zu halten. Dies kann nur bewältigt werden, wenn die Buchbranche mit dem IT-Sektor gemeinsam an Ideen arbeitet.“

Das Institut für Buchwissenschaft der JGU ist eines von 25 Mitgliedern des TISP-Netzwerks, das von der EU-Kommission finanziert wird und insbesondere die Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen europäischen mittelständischen IT- und Verlagsunternehmen fördert. Dadurch sollen neue Partnerschaften oder auch Geschäftsmodelle stimuliert und die politischen Rahmenbedingungen verbessert werden. Das Institut für Buchwissenschaft bringt in das Netzwerk insbesondere auch seine wissenschaftliche Expertise mit ein. „Es geht um viel“, so Christoph Bläsi. „Wir wollen als Buchwissenschaftler auch weiterhin die Zukunft der Branche mitgestalten, sei es durch unseren Beitrag in der universitären Lehre und in der sowohl akademischen als auch angewandten Forschung, sei es durch die maßgebliche Beteiligung an Netzwerk-Initiativen wie TISP.“

Auch die EU-Kommission sieht die Wichtigkeit einer engeren Zusammenarbeit zwischen dem Technologiesektor und den sogenannten Kreativindustrien. Die neuen EU-Förderprogramme von 2014 bis 2020 nehmen die Notwendigkeit entsprechender branchenübergreifender Kooperationen direkt ins Visier, viele Programme sind insbesondere kleineren und mittleren Unternehmen aus der IT- und der Verlagsbranche explizit zugänglich.

„Wir ermutigen die Verlage, sich für die EU-Förderprogramme zu bewerben”, sagt Anne Bergman-Tahon von der Federation of European Publishers (FEP), dem Spitzenverband der europäischen Verlage. Für Unternehmen, die über wenig Erfahrung mit EU-Förderung verfügen, bietet das TISP-Netzwerk eine Plattform, auf der sich Unternehmen der beiden Branchen finden können und Informationen und Unterstützung erhalten. Für die IT- und die Verlagsbranche sind verschiedene Förderprogramme interessant, insbesondere Horizon2020, Creative Europe und COSME.

Weitere Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Christoph Bläsi
Institut für Buchwissenschaft
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-36289
Fax +49 6131 39-25487
E-Mail: christoph.blaesi@uni-mainz.de
http://www.buchwissenschaft.uni-mainz.de/lehrende/professoren/univ_prof_dr_ch_blaesi.html

Weitere Informationen:

http://ec.europa.eu/information_society/apps/projects/factsheet/index.cfm?project_ref=325109

- Technology and Innovation for Smart Publishing

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie