Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TISP-Netzwerk fördert Vernetzung von Technologiesektor und Verlagswesen

17.01.2014
Mainzer Buchwissenschaft an EU-Projekt „Technology and Innovation for Smart Publishing“ (TISP) beteiligt / Unterstützung bei EU-Förderanträgen

Das EU-geförderte Netzwerk „Technology and Innovation for Smart Publishing“ (TISP) empfiehlt der Verlagsbranche, sich um die neuen Förderangebote der EU zu bewerben und bietet hierfür seine Unterstützung an.

Das TISP-Netzwerk, an dem auch das Institut für Buchwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) beteiligt ist, strebt eine engere Zusammenarbeit zwischen dem Technologiesektor und dem Verlagswesen an.

„Ganz wesentliche Impulse für die Entwicklung des Verlagswesens werden auch in den kommenden Jahren aus dem IT-Sektor, dem digitalen Bereich kommen“, teilt der Mainzer Buchwissenschaftler Univ.-Prof. Dr. Christoph Bläsi mit. „Es lastet ein enormer Druck auf der Buchbranche, das Innovationstempo hoch zu halten. Dies kann nur bewältigt werden, wenn die Buchbranche mit dem IT-Sektor gemeinsam an Ideen arbeitet.“

Das Institut für Buchwissenschaft der JGU ist eines von 25 Mitgliedern des TISP-Netzwerks, das von der EU-Kommission finanziert wird und insbesondere die Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen europäischen mittelständischen IT- und Verlagsunternehmen fördert. Dadurch sollen neue Partnerschaften oder auch Geschäftsmodelle stimuliert und die politischen Rahmenbedingungen verbessert werden. Das Institut für Buchwissenschaft bringt in das Netzwerk insbesondere auch seine wissenschaftliche Expertise mit ein. „Es geht um viel“, so Christoph Bläsi. „Wir wollen als Buchwissenschaftler auch weiterhin die Zukunft der Branche mitgestalten, sei es durch unseren Beitrag in der universitären Lehre und in der sowohl akademischen als auch angewandten Forschung, sei es durch die maßgebliche Beteiligung an Netzwerk-Initiativen wie TISP.“

Auch die EU-Kommission sieht die Wichtigkeit einer engeren Zusammenarbeit zwischen dem Technologiesektor und den sogenannten Kreativindustrien. Die neuen EU-Förderprogramme von 2014 bis 2020 nehmen die Notwendigkeit entsprechender branchenübergreifender Kooperationen direkt ins Visier, viele Programme sind insbesondere kleineren und mittleren Unternehmen aus der IT- und der Verlagsbranche explizit zugänglich.

„Wir ermutigen die Verlage, sich für die EU-Förderprogramme zu bewerben”, sagt Anne Bergman-Tahon von der Federation of European Publishers (FEP), dem Spitzenverband der europäischen Verlage. Für Unternehmen, die über wenig Erfahrung mit EU-Förderung verfügen, bietet das TISP-Netzwerk eine Plattform, auf der sich Unternehmen der beiden Branchen finden können und Informationen und Unterstützung erhalten. Für die IT- und die Verlagsbranche sind verschiedene Förderprogramme interessant, insbesondere Horizon2020, Creative Europe und COSME.

Weitere Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Christoph Bläsi
Institut für Buchwissenschaft
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-36289
Fax +49 6131 39-25487
E-Mail: christoph.blaesi@uni-mainz.de
http://www.buchwissenschaft.uni-mainz.de/lehrende/professoren/univ_prof_dr_ch_blaesi.html

Weitere Informationen:

http://ec.europa.eu/information_society/apps/projects/factsheet/index.cfm?project_ref=325109

- Technology and Innovation for Smart Publishing

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie
28.06.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Revolutionäres Desinfektionsverfahren und Referenzmaterial für Genanalysen sind UNIQUE-Sieger
28.06.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Fraunhofer-Forscher entwickeln Hochdrucksensoren für Extremtemperaturen

28.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Zeolith-Katalysatoren ebnen den Weg für dezentrale chemische Prozesse: Biosprit aus Abfällen

28.06.2017 | Verfahrenstechnologie