Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TISP-Netzwerk fördert Vernetzung von Technologiesektor und Verlagswesen

17.01.2014
Mainzer Buchwissenschaft an EU-Projekt „Technology and Innovation for Smart Publishing“ (TISP) beteiligt / Unterstützung bei EU-Förderanträgen

Das EU-geförderte Netzwerk „Technology and Innovation for Smart Publishing“ (TISP) empfiehlt der Verlagsbranche, sich um die neuen Förderangebote der EU zu bewerben und bietet hierfür seine Unterstützung an.

Das TISP-Netzwerk, an dem auch das Institut für Buchwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) beteiligt ist, strebt eine engere Zusammenarbeit zwischen dem Technologiesektor und dem Verlagswesen an.

„Ganz wesentliche Impulse für die Entwicklung des Verlagswesens werden auch in den kommenden Jahren aus dem IT-Sektor, dem digitalen Bereich kommen“, teilt der Mainzer Buchwissenschaftler Univ.-Prof. Dr. Christoph Bläsi mit. „Es lastet ein enormer Druck auf der Buchbranche, das Innovationstempo hoch zu halten. Dies kann nur bewältigt werden, wenn die Buchbranche mit dem IT-Sektor gemeinsam an Ideen arbeitet.“

Das Institut für Buchwissenschaft der JGU ist eines von 25 Mitgliedern des TISP-Netzwerks, das von der EU-Kommission finanziert wird und insbesondere die Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen europäischen mittelständischen IT- und Verlagsunternehmen fördert. Dadurch sollen neue Partnerschaften oder auch Geschäftsmodelle stimuliert und die politischen Rahmenbedingungen verbessert werden. Das Institut für Buchwissenschaft bringt in das Netzwerk insbesondere auch seine wissenschaftliche Expertise mit ein. „Es geht um viel“, so Christoph Bläsi. „Wir wollen als Buchwissenschaftler auch weiterhin die Zukunft der Branche mitgestalten, sei es durch unseren Beitrag in der universitären Lehre und in der sowohl akademischen als auch angewandten Forschung, sei es durch die maßgebliche Beteiligung an Netzwerk-Initiativen wie TISP.“

Auch die EU-Kommission sieht die Wichtigkeit einer engeren Zusammenarbeit zwischen dem Technologiesektor und den sogenannten Kreativindustrien. Die neuen EU-Förderprogramme von 2014 bis 2020 nehmen die Notwendigkeit entsprechender branchenübergreifender Kooperationen direkt ins Visier, viele Programme sind insbesondere kleineren und mittleren Unternehmen aus der IT- und der Verlagsbranche explizit zugänglich.

„Wir ermutigen die Verlage, sich für die EU-Förderprogramme zu bewerben”, sagt Anne Bergman-Tahon von der Federation of European Publishers (FEP), dem Spitzenverband der europäischen Verlage. Für Unternehmen, die über wenig Erfahrung mit EU-Förderung verfügen, bietet das TISP-Netzwerk eine Plattform, auf der sich Unternehmen der beiden Branchen finden können und Informationen und Unterstützung erhalten. Für die IT- und die Verlagsbranche sind verschiedene Förderprogramme interessant, insbesondere Horizon2020, Creative Europe und COSME.

Weitere Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Christoph Bläsi
Institut für Buchwissenschaft
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-36289
Fax +49 6131 39-25487
E-Mail: christoph.blaesi@uni-mainz.de
http://www.buchwissenschaft.uni-mainz.de/lehrende/professoren/univ_prof_dr_ch_blaesi.html

Weitere Informationen:

http://ec.europa.eu/information_society/apps/projects/factsheet/index.cfm?project_ref=325109

- Technology and Innovation for Smart Publishing

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Molekularer Schraubstock“ ermöglicht neue chemische Reaktionen

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Internationale Forschungskooperation will Altersbedingte Makuladegeneration überwinden

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Workshop zu flexiblen Solarzellen und LEDs auf der Energiemesse „New Energy“

23.02.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics