Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tierschutzforschungspreis des BMELV für Forschergruppe des Paul-Ehrlich-Instituts

24.11.2010
Eine Forschergruppe des Paul-Ehrlich-Instituts erhält den diesjährigen "Forschungspreis zur Förderung methodischer Arbeiten mit dem Ziel der Einschränkung und des Ersatzes von Tierversuchen" des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV).

Dr. Heike Behrensdorf-Nicol und Ursula Bonifas unter Leitung von Dr. Karin Weißer und Dr. Beate Krämer ist es gelungen, eine In-vitro-Methode zur Bestimmung der Tetanustoxizität zu entwickeln. Mit ihrer Methode wollen die Wissenschaftlerinnen die gesetzlich vorgeschriebenen Tierversuche zur Sicherheitsprüfung von Tetanusimpfstoffen für Menschen und Tiere ersetzen.

"Ich freue mich, dass mit dem Preis erneut Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts für ihre erfolgreichen wissenschaftlichen Arbeiten ausgezeichnet werden, Tierversuche zu reduzieren oder zu ersetzen", betont Prof. Klaus Cichutek, Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts.

Impfstoffe für Mensch und Tier müssen wirksam und sicher sein. Im Europäischen Arzneibuch ist festgeschrieben, auf welche Weise Impfstoffe zu prüfen sind. Nach wie vor basieren viele Prüfungen auf Tierversuchen – so auch die Toxizitätsprüfung (Sicherheitsprüfung) von Tetanusimpfstoffen. Diese Impfstoffe werden aus dem Toxin des Bakteriums Clostridium tetani durch chemische Inaktivierung hergestellt. Das dabei entstehende "Toxoid" ist ungefährlich, kann jedoch die gewünschte Immunität hervorrufen. Mit der bisherigen Toxizitätsprüfung wird in Meerschweinchen getestet, ob auch tatsächlich kein Tetanus-Neurotoxin mehr vorhanden ist.

Das Tetanusneurotoxin vermittelt seine tödliche Wirkung, in dem es zunächst über Wunden in Nervenendigungen gelangt und über diese in hemmende – inhibitorische – Neurone des zentralen Nervensystems (ZNS) einwandert. Hier spaltet es auf der Oberfläche von synaptischen Vesikeln enzymatisch ein Protein, das sogenannte Synaptobrevin, und stört so die Ausschüttung der Signalstoffe aus den hemmenden Neuronen. Werden diese inhibitorischen Neuronen blockiert, kommt es zu den typischen unkontrollierten Krämpfen der quergestreiften Muskulatur, die das Krankheitsbild des Wundstarrkrampfs ausmachen. ""Der Wirkmechanismus brachte mich auf die Idee, diese enzymatische Aktivität des Tetanustoxins zum Nachweis von Resttoxin in vitro zu nutzen"", beschreibt Weißer die Anfänge des Forschungsprojekts. Doch alleine über die Spaltaktivität des Toxins ließ sich kein zuverlässiger Test entwickeln, ""zu groß war das Hintergrundrauschen des Assays bei verschiedenen Impfstoffproben"", erinnert sich die Wissenschaftlerin. ""Wenn eine Aktivität alleine nicht selektiv genug ist, könnten wir dann nicht einen kombinierten Assay entwickeln, in dem neben der enzymatischen Aktivität gleichzeitig die Bindungsfähigkeit des Toxins an Neurone erfasst wird?"", beschreibt Behrensdorf-Nicol die Idee, die schließlich zur Entwicklung des Testsystems führte, für den die Forscherinnen jetzt ausgezeichnet wurden.

Die Besonderheit des Testsystems besteht darin, dass die Toxinmoleküle nur dann ein Signal erzeugen, wenn sie sowohl eine funktionsfähige Bindungsdomäne als auch eine proteinspaltende Aktivität besitzen. Die Wissenschaftlerinnen konnten nachweisen, dass es mit ihrem kombinierten Testsystem möglich ist, zwischen giftigem Tetanus-Neurotoxin und ungiftigem Toxoid zu unterscheiden. ""Aktuell arbeiten wir an der Optimierung der Methode. Danach werden wir gegen den Tierversuch antreten, denn um den vorgeschriebenen Tierversuch zu ersetzen, muss die Methode sehr zuverlässig sein und eine Nachweisgrenze aufweisen, die mindestens so gut ist wie die des Tierversuchs"", erläutert Behrensdorf-Nicol das weitere Vorgehen.

Das Forschungsprojekt erhielt eine sechsjährige Förderung durch das BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung) und wird aktuell durch zwei Stiftungen (Doerenkamp-Zbinden-Stiftung und Animalfree Research) gefördert.

Das Paul-Ehrlich Institut (PEI), Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel, erforscht, bewertet und lässt biomedizinische Human-Arzneimittel und immunbiologische Veterinär-Arzneimittel zu. Unverzichtbare Basis hierfür ist die eigene experimentelle Forschung auf dem Gebiet der Biomedizin und der Lebenswissenschaften. Schon seit Jahren arbeiten Forscher unter wesentlicher Beteiligung der Abteilung Veterinärmedizin im PEI an Methoden, mit denen sich Tierversuche ersetzen lassen. Der Tierschutzforschungspreis 2010 ist bereits die neunte Auszeichnung, die Wissenschaftler des Paul-Ehrlich-Instituts für ihre Forschungsarbeiten im Bereich "Alternativen zu Tierversuchen" erhalten haben.

Informationen zum Preis
Der mit 15.000 Euro dotierte Forschungspreis zur Förderung methodischer Arbeiten mit dem Ziel der Einschränkung und des Ersatzes von Tierversuchen wird vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz verliehen. Das Ministerium möchte damit dazu anregen, nach Möglichkeiten zur Einschränkung oder zum Ersatz bisher erforderlicher Tierversuche zu suchen. Der Preis wird für wissenschaftliche Arbeiten ausgeschrieben, die einen Beitrag insbesondere zur Weiterentwicklung pharmakologisch- toxikologischer Untersuchungsverfahren leisten.
Weitere Informationen
Titel des prämierten Forschungsprojekts: "Entwicklung einer In-vitro-Methode zur Bestimmung von Resttoxizität in Tetanusimpfstoffen"

Publikationen der Arbeitsgruppe zu dem Thema:

Behrensdorf-Nicol HA. Bonifas U, Kegel B, Silberbach K, Krämer B, Weißer K, In vitro determination of tetanus toxicity by an endopeptidase assay linked to a ganglioside-binding step. Toxicology in Vitro. 2010; 24:988-994

Behrensdorf-Nicol HA, Kegel B, Bonifas U, Silberbach K, Klimek L, Weißer K, Krämer B, Residual enzymatic activity of the tetanus toxin light chain present in tetanus toxoid batches used for vaccine production. Vaccine. 2008; 26:3835-3841

Kegel B, Behrensdorf-Nicol HA, Bonifas U, Silberbach K, Klimek J, Krämer B, Weißer K, An in vitro assay for detection of tetanus neurotoxin activity: using antibodies for recognizing the proteolytically generated cleavage product. Toxicology in vitro. 2007; 21:1641-1649

Dr. Susanne Stöcker | idw
Weitere Informationen:
http://www.pei.de/DE/infos/presse/pm/functions/tierschutz-node.html
http://www.bmelv.de/cln_173/DE/Startseite/startseite_node.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten