Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Thüringer Forschungspreis für Prof. Dr. Jörg Rüpke von der Universität Erfurt

28.01.2013
Mit dem Thüringer Forschungspreis wird das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur am 8. Februar Prof. Dr. Jörg Rüpke, Religionswissenschaftler am Max-Weber-Kolleg der Universität Erfurt, auszeichnen.

Der Preis wird für herausragende Forschungsleistungen in den Kategorien „Grundlagenforschung“ und „Angewandte Forschung“ sowie für wissenschaftliche Leistungen mit besonderer wirtschaftlicher Relevanz als „Transferpreis“ sowohl an einzelne Wissenschaftler als auch an Forschergruppen vergeben, die an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen des Landes Thüringen oder im Verbund dieser Einrichtungen mit weiteren Partnern aus Thüringen entstanden sind.

Mit seiner Vergabe sollen nicht nur exzellente Forschungsergebnisse gewürdigt, sondern gleichzeitig die Potenziale des Wissenschaftslandes Thüringen der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Professor Rüpke erhält den Forschungspreis in der Kategorie „Grundlagenforschung“, der mit 17.500 Euro dotiert ist.

Der Erfurter Religionswissenschaftler hat sich vor allem mit seiner Forschung über den religiösen Wandel in der römischen Antike verdient gemacht. Rüpke zeigt, dass diese Epoche nicht durch die Konkurrenz verschiedener Religionen geprägt, sondern durch die Ausweitung religiösen Denkens und Handelns in die verschiedensten Bereiche des individuellen und sozialen Lebens. Es ist der Stellenwert von Religion, der sich verändert, so Rüpkes zentrale These, nicht die Konkurrenz von Religionen oder ihr Widerstreit. Diese Neubewertung ist möglich, wenn man nach den Spielräumen individuellen religiösen Handelns fragt, also nicht mehr die kollektive Religionsausübung ins Zentrum der Betrachtung rückt. Für das römische Altertum ist dieser Zugang neu, war die Forschung doch gewohnt, in dieser Epoche von eindeutigen politischen oder religiösen Identitäten auszugehen. Prof. Dr. Jörg Rüpke ist es jedoch gelungen, ein Modell religiöser Individualität zu entwickeln, das für diese Epoche einschlägig ist. Ihren sichtbaren Ausdruck findet seine multidisziplinäre Zugangsweise im Programm der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Kolleg-Forschergruppe „Religiöse Individualisierung in historischer Perspektive“, die 2008 von Prof. Dr. Jörg Rüpke und Prof. Dr. Hans Joas am Max-Weber-Kolleg aufgebaut wurde.

Das Individuum weiter im Blick, widmet sich Rüpke in jüngster Zeit auch der Erforschung religiöser Praktiken in der römischen Antike. Hier beschreitet er ebenfalls neue Wege: Hat sich die Forschung bislang vornehmlich auf die öffentlichen Aspekte von Ritual und Religion konzentriert, widmet sich der Erfurter Religionswissenschaftler der alltäglichen, gelebten Religion. Das Konzept der „religiösen Individualität“ wird damit einer eingehenden Prüfung unterzogen, und über die kanonischen Texte hinaus werden materielle Zeugen antiker Religionspraxis wie Inschriften, Bildnisse, Kleidung, Architektur und Schmuck für die Forschung relevant. Diese bezieht damit erstmals die Erfahrungen und Emotionen, also das individuelle Erleben von Religion, mit ein und ist so neben der religionsgeschichtlichen auf archäologische, ägyptologische und kunsthistorische Expertise angewiesen. Unter dem Titel „Lived Ancient Religion“ betreibt Jörg Rüpke Altertumswissenschaft in umfassendem Sinne, wofür ihn der Europäische Forschungsrat 2011 mit einem Advanced Investigators Grant ausgezeichnet hat.

„Es sind aber nicht nur die erfolgreiche Einwerbung koordinierter Projekte und die große Zahl an Publikationen, die Rüpkes Forschung zu weiter Ausstrahlung verhelfen“, erklärt Prof. Dr. Kai Brodersen, Präsident der Universität Erfurt. „Er hat sich zudem große Verdienste in der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses erworben. Mehr als zwei Dutzend junge Wissenschaftler wurden mit ihren Promotionen und Habilitationen von Jörg Rüpke betreut und sind jetzt vielfach in eigenständigen wissenschaftlichen Positionen tätig. In diesem umfassenden Engagement für die Weiterentwicklung seines Fachs – sei es in personeller, methodischer oder forschungspraktischer Hinsicht – liegt die besondere wissenschaftliche Leistung von Professor Rüpke, die nun mit dem Thüringer Forschungspreis eine sichtbare Anerkennung erfährt.“

Carmen Voigt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erfurt.de/uni/who-is-who/ruepke/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung auf den Kopf gestellt

22.05.2018 | Physik Astronomie

„Spukhafte Fernwirkung“ im Physik-Gebäude: Forscher entwickeln Baustein für Quanten-Repeater

22.05.2018 | Physik Astronomie

Selbstleuchtende Pixel für eine neue Display-Generation

22.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics