Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Thomson Reuters kürt die 100 innovativsten Unternehmen der Welt

16.11.2011
Im vergangenen Jahr schufen die 100 innovativsten Organisationen der Welt insgesamt mehr als 400.000 neue Stellen und übertrafen die Umsätze der S&P 500 notierten Unternehmen um durchschnittlich 5,7 %

Thomson Reuters startete heute das Programm Thomson Reuters 2011- Top 100 Global Innovator(SM) und kürte in diesem Rahmen die 100 innovativsten Organisationen der Welt.

Der Initiative liegen Patentdaten und damit verbundene Kennzahlen zugrunde, die mithilfe einer firmenintern entwickelten Methodik analysiert werden. Es wurden jene Unternehmen und Institutionen ermittelt, die sich mit ihren Innovationen an der Weltspitze befinden. Weitere Informationen finden Sie auf top100innovators.com.

"Für Unternehmen und Länder, die Konjunkturschwäche überwinden und sich Wettbewerbsvorteile sichern wollen, sind Innovationen ein wirksames Mittel zur Erzielung von Wachstum und Wohlstand", so David Brown, Präsident des Geschäftsbereichs IP Solutions von Thomson Reuters. "Organisationen, die sich bei Innovationen, dem Schutz und der Vermarktung von Erfindungen sowie hinsichtlich ihres Einflusses auf zukünftige Technologien an der Weltspitze befinden, werden im Rahmen des Thomson Reuters 2011 Top 100 Global Innovator Programms ausgezeichnet. Wir gratulieren diesen Unternehmen und ihren Führungskräften für ihren Schöpfungsgeist und ihr Engagement zum Schutz geistigen Eigentums."

Die Thomson Reuters 2011 Top 100 Global Innovator Unternehmen lauten in alphabetischer Reihenfolge:

3M Company
ABB, Ltd.
Advanced Micro Devices, Inc.
Airbus
Alcatel-Lucent
Alcon, Inc.
Alfa Laval
Analog Devices, Inc.
Apple, Inc.
Applied Materials, Inc.
Arkema
ASML
Atlas Copco
Avaya, Inc.
BASF
Bayer
Boeing
Bristol-Myers Squibb Company
Brother Industries, Ltd.
Canon, Inc.
Cheil Industries, Inc.
Chevron U.S.A., Inc.
CNRS, The French National Center for Scientific Research
Commissariat a l'Energie Atomique
Corning Incorporated
Daikin Industries, Ltd.
Denso Corporation
Dow Chemical Company
DuPont
Eaton Corporation
Ericsson
Ethicon, Inc.
Exxon Mobil Corporation
Fanuc, Ltd.
Fujitsu Limited
General Electric Company
Goodyear Tire & Rubber Company
Hamilton Sundstrand Corporation
Harris Corporation
Hewlett-Packard Company
Hilti Corporation
Hitachi, Ltd.
Hoffmann La Roche
Honda Motor Company, Ltd.
Honeywell International, Inc.
IFP Energies Nouvelles
Intel Corporation
International Business Machines Corporation
Japan Aviation Electronics Industry, Ltd.
Konami Digital Entertainment Co., Ltd.
LG Electronics, Inc.
L'Oreal
LS Industrial Systems
LSI Corporation
Microsoft Corporation
Mitsubishi Electric Corporation
Motorola, Inc.
Murata Manufacturing Co., Ltd.
NCR Corporation
NEC Corporation
Nippon Telegraph and Telephone Corporation
Nitto Denko Corporation
Olympus Optical
Panasonic Corporation
Philips
Procter & Gamble Company
Qualcomm Incorporated
Raytheon Company
Rhodia Operations
Rockwell Automation, Inc.
Rohm and Haas Company
Rosemount, Inc.
Royal Dutch Shell
Saint-Gobain
Samsung Electronics Co., Ltd.
SanDisk Corporation
Sandvik Intellectual Property AB
Scania
Seiko Epson Corporation
Semiconductor Energy Laboratory Co., Ltd.
Sharp Corporation
Shin-Etsu Chemical Co., Ltd.
Siemens
Snecma
Societe De Technologie Michelin
Sony Corporation
Sumitomo Electric Industries, Ltd.
Sumitomo Rubber Industries, Ltd.
Symantec Corporation
Synopsys, Inc.
TE Connectivity
Tetra Laval
Toshiba Corporation
Toyota Motor Corporation
Unilever
UOP
Volvo
Wacker Chemie
Xerox Corporation
Yamaha Corporation
Ein Marktdatenvergleich der 100 innovativsten Unternehmen der Welt 2011 zeigt, dass im Geschäftsjahr 2010 im Vergleich zu 2009 insgesamt mehr als 400.000 neue Stellen geschaffen wurden (betrifft Unternehmen, die derartige Kennzahlen auch ausweisen). Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einer Steigerung von drei Prozent.

Ausserdem übertrifft diese prozentuale Steigerung das Wachstum des S&P 500 im identischen Berichtszeitraum. "Die neu geschaffenen Stellen der 100 innovativsten Organisationen der Welt stehen beispielhaft für die riesige Bedeutung, die Innovationen für die Förderung des Wirtschaftswachstums haben können", sagte Brown. Im Vergleich zum Vorjahr verzeichneten die 100 innovativsten Organisationen der Welt 2011 eine 12,9-prozentige Steigerung der nach durchschnittlicher Marktkapitalisierung gewichteten Umsätze. Die nach durchschnittlicher Marktkapitalisierung gewichteten Umsätze der S&P 500 wuchsen im gleichen Zeitraum um lediglich 7,2 Prozent.

Die Thomson Reuters 2011 Top 100 Global Innovator Unternehmen befinden sich an unterschiedlichen Standorten weltweit. Vierzig Prozent stammen aus den Vereinigten Staaten, 31 Prozent aus Asien und 29 Prozent aus Europa. Die asiatischen Vertreter verteilen sich auf Japan und Südkorea, wobei 27 Prozent aus ersterem und vier Prozent aus letzterem Land stammen. Die europäischen Vertreter stammen aus Frankreich (11 Prozent), Deutschland (vier Prozent), den Niederlanden (vier Prozent), dem Grossherzogtum Luxemburg (ein Prozent), Schweden (sechs Prozent) und der Schweiz (drei Prozent). Frankreich ist im Bereich der Innovationen europaweit führend. Obwohl China das Feld im Hinblick auf Patentneuanmeldungen anführt, ist das Land auf der Top-100-Liste nicht vertreten. Grund hierfür ist die Tatsache, dass das Verhältnis zwischen gestellten und erfolgreichen Patentanträgen und ihre globale Relevanz wesentliche Aspekte der angewandten Methodik sind.

Die Thomson Reuters 2011 Top 100 Global Innovator Methodik beruht auf vier Hauptkriterien: die Erfolgsquote von Patentanmeldungen, die globale Tragweite von Patentportfolios, die Bezugnahme auf Patente in literarischen Quellenangaben und die Summe aller Patentanmeldungen.

Die von einem Fachpublikum überprüfte Methodik wurde mithilfe der folgenden Instrumente umgesetzt: Thomson Reuters Derwent World Patents Index(R) (DWPI), Derwent Patents Citations Index(TM), Quadrilateral Patent Index(TM) und Thomson Innovation(R) - die Kooperationsplattform des IP- und Informationssektors. Eine vergleichende finanzielle Analyse wurde mithilfe der Eikon-Plattform von Thomson Reuters vorgenommen - der einzigen Quelle zur Umwandlung von Finanzinformationen in praxisrelevante Massnahmen.

Den vollständigen Bericht zum Thomson Reuters Top 100 Global Innovator Programm finden Sie auf http://www.top100innovators.com.

Informationen zu Thomson Reuters

Thomson Reuters ist der weltweit führende Anbieter von Markt- und Insiderinformationen für Unternehmen und Fachleute. Das Unternehmen vereint Branchenkenntnis mit innovativer Technologie und bietet Entscheidungsträgern über die weltweit zuverlässigsten Nachrichtendienste massgebliche Informationen aus den Bereichen Finanzen, Recht, Steuern und Rechnungswesen, Gesundheit und Wissenschaft sowie Medien. Thomson Reuters hat seine Firmenzentrale in New York, verfügt über bedeutende Niederlassungen in London und Eagan (US-Bundesstaat Minnesota) und beschäftigt 55.000 Mitarbeiter in über 100 Ländern. Aktien von Thomson Reuters werden an den Börsen von Toronto und New York gehandelt. Für weitere Informationen besuchen Sie die Website http://www.thomsonreuters.com.

Pressekontakt:
Laura Gaze, Senior-Marketingmanagerin, IP Solutions,
+1-203-868-3340, laura.gaze@thomsonreuters.com, oder John Roderick,
Leiter, J. Roderick Inc., +1-631-656-9736, john@jroderick.com

Laura Gaze | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.thomsonreuters.com
http://www.top100innovators.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics