Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Theorien vergleichen und Erfolg vorhersagen: Zander Preis 2011 für RUB-Wissenschaftler

30.05.2011
Dissertationen in Marketing und Betriebswirtschaftslehre ausgezeichnet

Für ihre ausgezeichneten Dissertationen haben Dr. Niels Becker und Dr. Heiko Schimmelpfennig den Ernst Zander Preis 2011 erhalten.

Mit seiner Promotion am RUB-Lehrstuhl für Marketing stellt Dr. Schimmelpfennig eine wissenschaftliche Methode bereit, um die Güte verschiedener Marketingtheorien zu testen und somit mehr Übersicht in die rivalisierenden Erklärungsansätze zu bringen.

Dr. Becker entwickelte in seiner Dissertation am RUB-Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre neue mathematische Modelle, die zeigen, wie Unternehmen ihren Umsatz steigern können, indem sie Preise nicht für einzelne Produkte festsetzen, sondern Produkte bündeln. Der Stifter des Preises, Prof. Dr. Ernst Zander, überreichte die Auszeichnungen auf der Absolventenfeier der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft.

Marketingtheorien gegeneinander antreten lassen

„In der Marketingforschung gibt es viele konkurrierende Theorien und nur selten wird einmal eine aufgegeben“, erklärt Dr. Schimmelpfennig, da einzelne Theorien sich nie endgültig durch empirische Daten beweisen oder widerlegen lassen. Dieses Problem löste er mit Hilfe des sogenannten raffinierten Falsifikationismus nach Lakatos. Die Idee des Preisträgers war es, Theorien nicht allein, sondern mehrere gleichzeitig zu testen, um diejenige zu identifizieren, die die empirischen Daten am besten erklärt. Nur wenn sich eine der Theorien als überlegen erweist, kann eine andere als widerlegt gelten. In seiner Dissertation stellt Dr. Schimmelpfennig eine ökonomische und eine verhaltenswissenschaftliche Theorie zur Erklärung der Wahl von Einkaufsstätten gegenüber und zeigt an diesem Beispiel, dass seine Methode geeignet ist, um die Qualität der rivalisierenden Theorien zu beurteilen. Dieses Vorgehen ist ein Ansatzpunkt für viele weitere Theorienvergleiche, nicht nur in Ökonomie und Verhaltensforschung.

Fernseher, DVD-Spieler und Stereoanlage auf einmal

Um auf dem Markt erfolgreich sein zu können, müssen Unternehmen ihre Produkte nicht nur an die Bedürfnisse der Kunden anpassen, sondern mit ihnen auch möglichst viel Umsatz erzielen. Hierbei kann die Produktbündelung helfen. „Man könnte sich z. B. vorstellen, nicht nur einen Fernseher anzubieten, sondern dazu noch einen DVD-Spieler und eine Stereoanlage“, veranschaulicht Dr. Becker. „Diese Bündelung sollte man bei der Gestaltung der drei Produkte bereits berücksichtigen.“ Herkömmliche mathematische Modelle, die die Entscheidungen von Produktmanagern und Preisgestaltern unterstützen, beachten die Möglichkeit zur Bündelung nicht. Die neuen Modelle in Dr. Beckers Entscheidungsunterstützungssystem beziehen sie jedoch mit ein und erlauben so bessere Vorhersagen zum Erfolg einer Produktlinie. Der Anwender kann dem System bestimmte Zielvorstellungen, wie einen möglichst großen Marktanteil oder einen möglichst hohen Umsatz, vorgeben. Die Modelle verarbeiten dann Informationen über die Zahlungsbereitschaft von Kunden, um ihr Kaufverhalten für ein bestimmtes Produktprogramm vorherzusagen und Vorschläge für Produktdesign, Preise und Bündelung zu machen.

Die Preisträger

Dr. Schimmelpfennig war von 2003 bis 2005 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Marketing von Prof. Dr. Mario Rese und promovierte zum Thema „Empirische Theorienvergleiche in der Marketingforschung auf Basis von Strukturgleichungsmodellen“. Anschließend war er als freiberuflicher Berater und Dozent insbesondere für die Marktforschung tätig. Seit Juni 2010 ist er Projektleiter beim Institut für angewandte Datenanalyse in Hamburg. Dr. Becker arbeitete von 2004 bis 2010 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Unternehmensforschung und Rechnungswesen von Prof. Dr. Brigitte Werners. Seine Dissertation trägt den Titel „Produktprogrammoptimierung mit Preisbündelung – Produktdesign, Bündelkonfiguration und Preisfindung“. Seit Dezember 2010 ist er Berater für Roland Berger Strategy Consultants in Düsseldorf.

Ernst Zander Preis

Der Ernst Zander Preis wird jährlich für herausragende wissenschaftliche Leistungen an der Ruhr-Universität insbesondere im Bereich der Wirtschafts-, Rechts- und Ingenieurwissenschaft verliehen. Die Auswahl der preiswürdigen Arbeiten erfolgt – auf Vorschlag des Instituts für Unternehmensführung (ifu) der Ruhr-Universität Bochum – durch den Vorstand der Alwin Reemtsma-Stiftung, dem u. a. der Kanzler der Ruhr-Universität Bochum sowie Prof. Dr. Dr. h.c. Ulrich Middelmann, Mitglied des Hochschulrats der Ruhr-Universität, angehören.

Weitere Informationen

Dr. Martin Seidler, Institut für Unternehmensführung (ifu), Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der
Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel.: 0234/32-22235
ifu@rub.de
Angeklickt
Institut für Unternehmensführung
http://www.ifu.rub.de/
Redaktion: Dr. Julia Weiler

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifu.rub.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften