Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Theorie trifft auch in Zukunft Experiment: Ulmer DFG-Forschergruppe Elektrokatalyse weiterbewilligt

28.08.2013
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat die Fortführung der Forschergruppe „Elementare Reaktionsschritte in der Elektrokatalyse: Theorie trifft Experiment“ an der Universität Ulm für weitere drei Jahre bewilligt.

Damit wird die erfolgreiche Arbeit der Forschergruppe auf dem Gebiet der Elektrokatalyse seit 2010 gewürdigt. Die Gesamtförderung für die nächsten drei Jahre beträgt 2,3 Millionen Euro, wovon alleine 2,1 Millionen Euro an die Universität Ulm fließen.

Mit diesen Forschungsmitteln werden Prozesse untersucht, die bei der Umwandlung und Speicherung von Energie in Brennstoffzellen oder Batterien eine wichtige Rolle spielen – auch für die Elektromobilität ein wichtiges Thema.

Trotz weltweiter intensiver Forschung auf diesem Gebiet ist das Wissen über die elektrochemischen Prozesse, die auf der atomaren Ebene ablaufen, noch recht beschränkt. An dieser Stelle setzt die Forschergruppe an. Die Besonderheit: Theoretiker und Experimentatoren arbeiten gemeinsam an einem grundlegenden Verständnis der mikroskopischen Strukturen und Prozesse an elektrochemischen Elektroden-Elektrolyt-Grenzflächen.

Wie die DFG-Gutachtergruppe bestätigt, hat die Ulmer Forschergruppe damit ein internationales Alleinstellungsmerkmal. „Die sehr überzeugenden Ergebnisse der ersten Förderperiode und die beeindruckende Konzentration von Expertise auf einem im internationalen Vergleich sehr hohen Niveau bieten die ideale Grundlage für eine signifikante Weiterentwicklung dieses Forschungsfeldes“, so die Gutachtergruppe weiter.

„In der vergangenen Antragsperiode haben wir vertiefte Erkenntnisse zu den Elementarprozessen gewonnen, die zum Beispiel in Brennstoffzellen ablaufen, aber auch methodische Entwicklungen vorangetrieben“, bemerkt der Sprecher der Forschergruppe, Professor Axel Groß, Direktor des Instituts für Theoretische Chemie und Vizepräsident für Forschung und Informationstechnologie an der Universität Ulm. „In den nächsten drei Jahren wollen wir die Zusammenarbeit weiter ausbauen, um langfristig zu einer besseren Effizienz von Brennstoffzellen und Batterien beizutragen.“

Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Untersuchung der Wirkungsweise von nanostrukturierten Elektroden. Mit Hilfe der dabei gewonnenen Einsichten sollen Konzepte abgeleitet werden, die zur Entwicklung von Elektroden mit maßgeschneiderten Eigenschaften führen. In Zukunft werden die theoretisch arbeitenden Chemiker von einem so genannten „bwForCluster“ profitieren, das Hochleistungsrechnen an der Uni Ulm ermöglicht. Die signifikant gesteigerten Rechenkapazitäten werden zum Beispiel für hochkomplexe Rechnungen zu chemischen Prozessen und Simulationen benötigt.

In der jetzt weiterbewilligten Forschergruppe arbeiten Wissenschaftler aus dem Institut für Theoretische Chemie (Professor Axel Groß, Juniorprofessor. Dr. Martin Korth, Dr. Elisabeth Santos, Professor Wolfgang Schmickler) mit Kollegen aus den Instituten für Elektrochemie (Professor Timo Jacob, Dr. Ludwig Kibler) und für Oberflächenchemie und Katalyse (Professor Jürgen Behm, Dr. Zenonas Jusys) zusammen. Komplementiert wird die Forschergruppe von Professor Eckhard Spohr, Lehrstuhl für Theoretische Chemie der Universität Duisburg-Essen, der allerdings auch lange Jahre an der Universität Ulm verbracht hat. Eingebettet sind die Aktivitäten der Forschergruppe in ein sehr aktives elektrochemisches Forschungsumfeld auf dem Oberen Eselsberg in Ulm, zu dem das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW) sowie das Helmholtz-Institut Ulm (HIU) für elektrochemische Energiespeicherung beitragen.

DFG-Forschergruppen werden insgesamt höchstens für sechs Jahre gefördert. „In dieser Zeit sollten nicht nur konkrete Ziele in der Wissenschaft erreicht werden. Unsere Forschergruppe soll auch den Kern für weitere Verbünde im Bereich Energiespeicherung und -umwandlung bilden und somit den Forschungsstandort Ulm stärken“, resümiert Axel Groß.

Text: Prof. Dr. Axel Groß

Weitere Informationen: Prof. Dr. Axel Groß, Tel.: 0731 50-22810, axel.gross@uni-ulm.de

Prof. Dr. Jürgen Behm, Tel.: 0731 50-25450, juergen.behm@uni-ulm.de

Annika Bingmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Diagnostik der Zukunft - Europäisches Projekt zur Erforschung seltener Krankheiten startet
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Der Kobold in der Zange

17.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mit Elektrizität Magnetismus umschalten

17.01.2018 | Physik Astronomie