Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TheoPrax-Preis 2009 für Schwäbisch Gmünder Produktgestalter

02.12.2009
Funktionale Kleidung für den OP

Für ihre neuartigen OP-Mäntel ist das Projektteam um Prof. Matthias Held mit dem TheoPrax-Preis 2009 in der Kategorie "Hochschule" ausgezeichnet worden. Bei diesem bundesweiten, fachübergreifenden Wettbewerb werden herausragende Projektarbeiten mit besonderer gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Relevanz prämiert.

Die von zehn Studierenden im 4. Semester Produktgestaltung durchgeführte Arbeit überzeugt die Jury vor allem auch durch den hohen Nutzen und die Anwendbarkeit. Mittlerweile wurden fünf auf den Ergebnissen basierende internationale Patente angemeldet.

Bei dem von der TheoPrax-Stiftung ausgelobten Preis geht es insbesondere darum, die Lernmotivation und Lernerfolg durch innovative, Theorie und Praxis verbindende Lernmethoden zu fördern. Am nachhaltigsten lässt sich dies in der Konzeption und Umsetzung realer Aufgabenstellungen erzielen, so wie sie bei öffentlichen Einrichtungen, Institutionen oder Wirtschaftsunternehmen tagtäglich anfallen.

Das nun mit dem TheoPrax-Preis 2009 ausgezeichnete Studienprojekt entstand in enger Zusammenarbeit mit der Paul Hartmann AG in Heidenheim, mit der die Hochschule seit längerem erfolgreich an gemeinsamen Projekten arbeitet. Ein Team des Projektpartners um den Marketing-Experten Stefan Häussler stand den Studierenden in allen Konzeptstadien mit fachlichen Informationen zur Seite. Der tiefe Einblick in Marketing- und Vertriebsfragen ermöglichte es ihnen, in größeren unternehmerischen Zusammenhängen zu denken und zu planen. Für die Umsetzung ihres Projekts betrieben die Studierenden intensive Recherchen, Beobachtungen und Untersuchungen in Kliniken, befragten Klinik- und OP-Personal nach den Erfordernissen ihrer Arbeitskleidung und führten anschließende Produkttests durch.

OP-Kleidung wird häufig über Stunden hinweg getragen und sollte daher funktional in Schnitt und Material, resistent gegenüber Flüssigkeiten, gleichzeitig bequem und atmungsaktiv sein. Das Studententeam der HfG Schwäbisch Gmünd entwickelte verschiedene Entwürfe, die sich in punkto Tragekomfort von bislang erhältlicher OP-Kleidung abheben. Die Mäntel sind beispielsweise im Schnitt so gehalten, dass man sie ohne fremde Hilfe ganz leicht anziehen und auch in der Länge und Weite bequem regulieren kann. In der Produktion wie auch in der Logistik der Kliniken bedeutet dies eine klare Kostenersparnis, denn es werden weniger unterschiedliche Größen benötigt.

Der Bereich Life Sciences wird an der HfG Schwäbisch Gmünd seit längerem kontinuierlich ausgebaut. Unter Einsatz gestalterischer Methoden und Strategien beschäftigen sich Studien- oder Abschlussarbeiten mit Themen aus dem medizintechnischen Umfeld, einem Schwerpunkt, den Prof. Matthias Held sehr forciert. Seit 2006 ist er Professor im Studiengang Produktgestaltung an der HfG Schwäbisch Gmünd und Mitglied des 2008 gegründeten Instituts für Angewandte Forschung.

Ingrid Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.hfg-gmuend.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

UTSA study describes new minimally invasive device to treat cancer and other illnesses

02.12.2016 | Medical Engineering

Plasma-zapping process could yield trans fat-free soybean oil product

02.12.2016 | Agricultural and Forestry Science

What do Netflix, Google and planetary systems have in common?

02.12.2016 | Physics and Astronomy