Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Test zur Messung von Arsenkontamination im Trinkwasser gewinnt HHL-Gründerpreis "Ready for Business"

29.09.2010
Geschäftsmodell unterstützt Menschenrecht auf sauberes Wasser
Die Handelshochschule Leipzig (HHL) hat gestern Abend gemeinsam mit futureSAX, der Businessplan-Wettbewerb Sachsen GmbH, den HHL-Gründerpreis „Ready for Business" verliehen. Die zum dritten Mal vergebene Auszeichnung ging an die ARSOlux GmbH.

Die Unternehmerin Sonja Hahn-Tomer konnte die Jury, bestehend aus der HHL-Geschäftsleitung, Prof. Dr. Arnis Vilks (Rektor) und Dr. Judith Marquardt (Kanzlerin), sowie dem Leiter des Programms International Entrepreneurship an der HHL, Dr. Stephan Stubner, sowie der Geschäftsführerin der Businessplan-Wettbewerb Sachsen GmbH, Kerstin Trautmann, in einer Vorstellungsrunde überzeugen.

Die Gewinnerinn wird an einem der folgenden Module des berufsbegleitenden MBA-Programms der HHL teilnehmen können: „Managing New Ventures & Growth“, „Managing Customers, Employees, Processes“ oder „Managing Society“. Die Preisverleihung fand im Rahmen der Auftaktveranstaltung zum sächsischen Businessplan-Wettbewerb futureSAX 2011 im Rudolf-Harbig-Stadion in Dresden statt.

Ausgezeichnet: ARSOlux GmbH

Im Zentrum des Geschäftsmodells der ARSOlux GmbH steht ein neuartiger patentierter Test zur Messung von Verunreinigungen von Trink- und Grundwasser durch Arsen. Die Menge des giftigen Halbedelmetals Arsen im Grundwasser wird insbesondere in den Ländern rund um den Himalaya zum Teil stark überschritten. Schätzungen zu Folge sind allein in dieser Region 50 Millionen Menschen von dem Gift betroffen. Der Grund hierfür liegt unter anderem darin, dass die Brunnen in dieser Region eine unterschiedliche Tiefe aufweisen sowie das Vorkommen von Arsen im Grundwasser saisonalen Prozessen unterliegt. Eine regelmäßige Kontrolle der Brunnen ist somit unumgänglich. Mit Hilfe von ARSOlux®, einem robusten und präzisen Biosensor, d.h. einem Messfühler, der mit biologischen Komponenten ausgestattet ist, kann schnell und preiswert die Arsenmenge im Brunnen festgestellt werden. Im Vergleich zu chemischen Testverfahren ist der Arsenbiosensor im Einschrittverfahren vor Ort anzuwenden und kostengünstiger.

„Sauberes Trinkwasser ist ein Menschenrecht“

Sonja Hahn-Tomer sagt: „Über die Auszeichnung mit dem HHL-Gründerpreis „Ready for Business“ freue ich mich sehr. Besonders auch deshalb, da das Geschäftsmodell von ARSOlux® grundlegend zu dem erst im vergangenen Juli von den Vereinten Nationen verabschiedeten Menschenrecht auf sauberes Wasser beiträgt. ARSOlux® ist bereits ein eingetragenes Markenzeichen; das biosensorische Testverfahren ist patentiert. Die Gründung der ARSOlux GmbH wird unterstützt durch die Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren sowie vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH – UFZ. Bald wird unsere Webseite in Betrieb gehen. Bis Ende Oktober führen wir – begleitet von einem Fernseh-Team der Deutschen Welle – eine Testphase in Bangladesch durch. Basierend auf den Erfahrungen dort werden wir eine detaillierte Markt-Strategie erarbeiten. Neben Bangladesch wird ARSOlux® auch in Ländern wie Indien, Vietnam, Peru und Argentinien Anwendung finden. Vor Ort werden wir die Kooperation mit Bohr- und Filterfirmen suchen.“ Die 31-jährige Siegerin des HHL-Gründerpreises weiter: „Durch den Gewinn eines der Module des berufsbegleitenden MBA-Programms der HHL kann ich viel für den strategischen und operativen Ausbau der Geschäftstätigkeit der ARSOlux GmbH lernen. Hilfreich dürften hier die Kurse zu „Managing New Ventures and Growth“ sein. Speziell geht es hier um die Themen Unternehmertum, Entwicklung eines Business Plans sowie Innovationsmanagement.“

„Gründerwettbewerbe sind wichtig!“

Wie wichtig ein Gründerwettbewerb wie der HHL-Gründerwettbewerb ist, betont Prof. Dr. Arnis Vilks: „Gründerwettbewerbe ermutigen die Leute, ihre Idee der Öffentlichkeit vorzustellen und in neue Netzwerke einzutauchen. Dies hilft bei der Bewältigung von Herausforderungen, die die Unternehmensgründung mit sich bringt. Die HHL bereitet ihre Studenten durch Business Plan-Seminare und praxisorientierte Veranstaltungen im Bereich Entrepreneurship intensiv auf die erfolgreiche Firmengründung vor.“

Weitere Informationen zur ARSOlux GmbH: sonja.hahn-tomer@ufz.de

Die Gründerschmiede Handelshochschule Leipzig (HHL)

Mit über 100 Gründungen, die in den letzten zwölf Jahren von HHL-Absolventen ausgegangen sind, hat sich Deutschlands erste Adresse für den Management-Nachwuchs auch zu einem sehr erfolgreichen Inkubator für Unternehmensgründungen entwickelt. Prominente Beispiele sind neben Gollmann Kommissioniersysteme auch die Gewinner des WirtschaftsWoche-Gründerwettbewerb 2008 SunCoal Industries oder auch die Leipziger Unternehmen Spreadshirt und billigflieger.de. Durch das unternehmerische Engagement der Gründer konnten bereits mehr als 2.500 Jobs geschaffen werden, über 1.100 davon allein in der Region Leipzig. http://strategy.hhl.de/entrepreneurship bzw. www.hhl.de

futureSAX – Das sächsische Existenzgründernetzwerk

futureSAX startete im Jahr 2002 unter Schirmherrschaft des Sächsischen Staatsministers für Wirtschaft und Arbeit erstmals als branchenoffener Businessplan-Wettbewerb. Heute ist futureSAX das Sächsische Existenzgründernetzwerk für technologieorientierte Gründer und junge Wachstumsunternehmer mit den drei Säulen - Businessplan, Seminare und Netzwerk.

Im achten Wettbewerbsjahr werden wieder innovative Ideen von Existenzgründern und jungen Wachstumsunternehmern gesucht. In drei Phasen bauen die Teilnehmer ihre Geschäftsidee zunächst zu einer Marketingstrategie und schließlich zu einem tragfähigen Businessplan aus. Jede Phase wird von Unternehmern, Kapitalgebern und anderen Experten einer Fachjury intensiv begleitet und am Ende mit Feedback bewertet. Mehr als 100 Juroren und Coachs unterstützen professionell die Realisierung der Ideen. Parallel dazu steht allen futureSAX-Teilnehmern das kostenlose Seminarprogramm mit offen.

Der Businessplan-Wettbewerb ist mit insgesamt 68.000 Euro dotiert. Der eigentliche Hauptpreis sind aber die Kontakte des futureSAX-Netzwerks. Denn der Austausch mit Kapitalgebern, Unternehmern, Partnern und anderen Gründern ist für jeden Existenzgründer und Wachstumsunternehmer wichtiger als jede Finanzspritze.

Der Businessplan-Wettbewerb wird unterstützt von: Freistaat Sachsen - Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Sächsische Aufbaubank - Förderbank -, KfW Bankengruppe, High-Tech Gründerfonds Management GmbH, Ostsächsische Sparkasse Dresden, Stadt- und Kreissparkasse Leipzig und S- Beteiligungen, Sparkasse Chemnitz, Bürgschaftsbank Sachsen und Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Sachsen mbH, Technologiegründerfonds Sachsen, factoring.plus.AG, UKM Fahrzeugteile GmbH, Vodafone D2 GmbH, PricewaterhouseCoopers AG, bruno banani underwear GmbH, IBM Deutschland GmbH, Offizin Andersen Nexö, KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, envia Mitteldeutsche Energie AG, DATEV eG, Roth & Rau AG, Giesecke & Devrient GmbH. www.futuresax.de

Volker Stößel | idw
Weitere Informationen:
http://strategy.hhl.de/entrepreneurship
http://www.hhl.de
http://www.futuresax.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics