Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Test zur Messung von Arsenkontamination im Trinkwasser gewinnt HHL-Gründerpreis "Ready for Business"

29.09.2010
Geschäftsmodell unterstützt Menschenrecht auf sauberes Wasser
Die Handelshochschule Leipzig (HHL) hat gestern Abend gemeinsam mit futureSAX, der Businessplan-Wettbewerb Sachsen GmbH, den HHL-Gründerpreis „Ready for Business" verliehen. Die zum dritten Mal vergebene Auszeichnung ging an die ARSOlux GmbH.

Die Unternehmerin Sonja Hahn-Tomer konnte die Jury, bestehend aus der HHL-Geschäftsleitung, Prof. Dr. Arnis Vilks (Rektor) und Dr. Judith Marquardt (Kanzlerin), sowie dem Leiter des Programms International Entrepreneurship an der HHL, Dr. Stephan Stubner, sowie der Geschäftsführerin der Businessplan-Wettbewerb Sachsen GmbH, Kerstin Trautmann, in einer Vorstellungsrunde überzeugen.

Die Gewinnerinn wird an einem der folgenden Module des berufsbegleitenden MBA-Programms der HHL teilnehmen können: „Managing New Ventures & Growth“, „Managing Customers, Employees, Processes“ oder „Managing Society“. Die Preisverleihung fand im Rahmen der Auftaktveranstaltung zum sächsischen Businessplan-Wettbewerb futureSAX 2011 im Rudolf-Harbig-Stadion in Dresden statt.

Ausgezeichnet: ARSOlux GmbH

Im Zentrum des Geschäftsmodells der ARSOlux GmbH steht ein neuartiger patentierter Test zur Messung von Verunreinigungen von Trink- und Grundwasser durch Arsen. Die Menge des giftigen Halbedelmetals Arsen im Grundwasser wird insbesondere in den Ländern rund um den Himalaya zum Teil stark überschritten. Schätzungen zu Folge sind allein in dieser Region 50 Millionen Menschen von dem Gift betroffen. Der Grund hierfür liegt unter anderem darin, dass die Brunnen in dieser Region eine unterschiedliche Tiefe aufweisen sowie das Vorkommen von Arsen im Grundwasser saisonalen Prozessen unterliegt. Eine regelmäßige Kontrolle der Brunnen ist somit unumgänglich. Mit Hilfe von ARSOlux®, einem robusten und präzisen Biosensor, d.h. einem Messfühler, der mit biologischen Komponenten ausgestattet ist, kann schnell und preiswert die Arsenmenge im Brunnen festgestellt werden. Im Vergleich zu chemischen Testverfahren ist der Arsenbiosensor im Einschrittverfahren vor Ort anzuwenden und kostengünstiger.

„Sauberes Trinkwasser ist ein Menschenrecht“

Sonja Hahn-Tomer sagt: „Über die Auszeichnung mit dem HHL-Gründerpreis „Ready for Business“ freue ich mich sehr. Besonders auch deshalb, da das Geschäftsmodell von ARSOlux® grundlegend zu dem erst im vergangenen Juli von den Vereinten Nationen verabschiedeten Menschenrecht auf sauberes Wasser beiträgt. ARSOlux® ist bereits ein eingetragenes Markenzeichen; das biosensorische Testverfahren ist patentiert. Die Gründung der ARSOlux GmbH wird unterstützt durch die Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren sowie vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH – UFZ. Bald wird unsere Webseite in Betrieb gehen. Bis Ende Oktober führen wir – begleitet von einem Fernseh-Team der Deutschen Welle – eine Testphase in Bangladesch durch. Basierend auf den Erfahrungen dort werden wir eine detaillierte Markt-Strategie erarbeiten. Neben Bangladesch wird ARSOlux® auch in Ländern wie Indien, Vietnam, Peru und Argentinien Anwendung finden. Vor Ort werden wir die Kooperation mit Bohr- und Filterfirmen suchen.“ Die 31-jährige Siegerin des HHL-Gründerpreises weiter: „Durch den Gewinn eines der Module des berufsbegleitenden MBA-Programms der HHL kann ich viel für den strategischen und operativen Ausbau der Geschäftstätigkeit der ARSOlux GmbH lernen. Hilfreich dürften hier die Kurse zu „Managing New Ventures and Growth“ sein. Speziell geht es hier um die Themen Unternehmertum, Entwicklung eines Business Plans sowie Innovationsmanagement.“

„Gründerwettbewerbe sind wichtig!“

Wie wichtig ein Gründerwettbewerb wie der HHL-Gründerwettbewerb ist, betont Prof. Dr. Arnis Vilks: „Gründerwettbewerbe ermutigen die Leute, ihre Idee der Öffentlichkeit vorzustellen und in neue Netzwerke einzutauchen. Dies hilft bei der Bewältigung von Herausforderungen, die die Unternehmensgründung mit sich bringt. Die HHL bereitet ihre Studenten durch Business Plan-Seminare und praxisorientierte Veranstaltungen im Bereich Entrepreneurship intensiv auf die erfolgreiche Firmengründung vor.“

Weitere Informationen zur ARSOlux GmbH: sonja.hahn-tomer@ufz.de

Die Gründerschmiede Handelshochschule Leipzig (HHL)

Mit über 100 Gründungen, die in den letzten zwölf Jahren von HHL-Absolventen ausgegangen sind, hat sich Deutschlands erste Adresse für den Management-Nachwuchs auch zu einem sehr erfolgreichen Inkubator für Unternehmensgründungen entwickelt. Prominente Beispiele sind neben Gollmann Kommissioniersysteme auch die Gewinner des WirtschaftsWoche-Gründerwettbewerb 2008 SunCoal Industries oder auch die Leipziger Unternehmen Spreadshirt und billigflieger.de. Durch das unternehmerische Engagement der Gründer konnten bereits mehr als 2.500 Jobs geschaffen werden, über 1.100 davon allein in der Region Leipzig. http://strategy.hhl.de/entrepreneurship bzw. www.hhl.de

futureSAX – Das sächsische Existenzgründernetzwerk

futureSAX startete im Jahr 2002 unter Schirmherrschaft des Sächsischen Staatsministers für Wirtschaft und Arbeit erstmals als branchenoffener Businessplan-Wettbewerb. Heute ist futureSAX das Sächsische Existenzgründernetzwerk für technologieorientierte Gründer und junge Wachstumsunternehmer mit den drei Säulen - Businessplan, Seminare und Netzwerk.

Im achten Wettbewerbsjahr werden wieder innovative Ideen von Existenzgründern und jungen Wachstumsunternehmern gesucht. In drei Phasen bauen die Teilnehmer ihre Geschäftsidee zunächst zu einer Marketingstrategie und schließlich zu einem tragfähigen Businessplan aus. Jede Phase wird von Unternehmern, Kapitalgebern und anderen Experten einer Fachjury intensiv begleitet und am Ende mit Feedback bewertet. Mehr als 100 Juroren und Coachs unterstützen professionell die Realisierung der Ideen. Parallel dazu steht allen futureSAX-Teilnehmern das kostenlose Seminarprogramm mit offen.

Der Businessplan-Wettbewerb ist mit insgesamt 68.000 Euro dotiert. Der eigentliche Hauptpreis sind aber die Kontakte des futureSAX-Netzwerks. Denn der Austausch mit Kapitalgebern, Unternehmern, Partnern und anderen Gründern ist für jeden Existenzgründer und Wachstumsunternehmer wichtiger als jede Finanzspritze.

Der Businessplan-Wettbewerb wird unterstützt von: Freistaat Sachsen - Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Sächsische Aufbaubank - Förderbank -, KfW Bankengruppe, High-Tech Gründerfonds Management GmbH, Ostsächsische Sparkasse Dresden, Stadt- und Kreissparkasse Leipzig und S- Beteiligungen, Sparkasse Chemnitz, Bürgschaftsbank Sachsen und Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Sachsen mbH, Technologiegründerfonds Sachsen, factoring.plus.AG, UKM Fahrzeugteile GmbH, Vodafone D2 GmbH, PricewaterhouseCoopers AG, bruno banani underwear GmbH, IBM Deutschland GmbH, Offizin Andersen Nexö, KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, envia Mitteldeutsche Energie AG, DATEV eG, Roth & Rau AG, Giesecke & Devrient GmbH. www.futuresax.de

Volker Stößel | idw
Weitere Informationen:
http://strategy.hhl.de/entrepreneurship
http://www.hhl.de
http://www.futuresax.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

moove und Sony Lifelog machen mobil

17.01.2017 | Unternehmensmeldung

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften