Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telekom-Stiftung startet Hochschul-Wettbewerb zur MINT-Lehrerbildung

15.10.2008
Bundesweite Ausschreibung für Hochschulen, die MINT-Lehrer ausbilden - Die Initiative wird mit insgesamt 5 Millionen Euro gefördert - Kombination aus Best Practice und Ideenwettbewerb - Fachjury unter Leitung von Professor Hans N. Weiler begutachtet Anträge und wählt bis zu fünf Hochschulen für die Förderung aus

Die Deutsche Telekom Stiftung startet eine Initiative für deutsche Hochschulen, die Lehrerinnen und Lehrer in den Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT-Fächer) ausbilden.

Mit insgesamt fünf Millionen Euro will die Stiftung an den Hochschulen inhaltliche und strukturelle Verbesserungen anstoßen und damit deren Profilierung in der MINT-Lehrerbildung stärken. Die Ausschreibung startet Mitte November 2008. Gefördert werden bis zu fünf Hochschulen über jeweils drei Jahre. Die Auswahl der Einrichtungen trifft eine Expertenkommission unter Leitung von Prof. Dr. Hans N. Weiler (Stanford University und ehemals Rektor der Viadrina) in einem zweistufigen Verfahren. Darüber hinaus begleitet und evaluiert die Jury die Initiative fortlaufend.

"Wenn Bildung das Megathema für Deutschland ist, dann ist die Lehreraus- und -fortbildung die zentrale Stellschraube für die Verbesserung unseres Bildungssystems und der Mangel an MINT-Nachwuchskräften eines der drängendsten Themen", sagt Stiftungsvorsitzender Dr. Klaus Kinkel. "Um Kinder und Jugendliche zu begeistern, bedarf es hoch qualifizierter und hoch motivierter Lehrerinnen und Lehrer. Das gilt besonders für die MINT-Fächer, nicht zuletzt vor dem Hintergrund des drastischen Ingenieur- und Fachkräftemangels." Ziel müsse es sein, in Deutschland die beste MINT-Lehrerbildung Europas zu schaffen, so Kinkel weiter.

Voraussetzung dafür sei aber, dass die Lehrerbildung eine deutliche Aufwertung erfahre und besser in die Hochschulen integriert werde. "Die Kultusministerkonferenz ist unterrichtet. Wir sind zuversichtlich, dass die zuständigen Länderministerien die Initiative und die Hochschulen bei ihren Bewerbungen unterstützen."

"Mit der Ausschreibung wollen wir Anreize setzen, damit Hochschulen sich stärker in der Ausbildung von MINT-Lehrern engagieren und das Thema zu einem zentralen Tätigkeitsfeld auf- beziehungsweise ausbauen", ergänzt Dr. Ekkehard Winter, Geschäftsführer der Stiftung. "Die Hochschulen sollen die Lehrämter für die verschiedenen Schulformen und die MINT-Fächer möglichst breit abdecken und bereits heute eine hervorragende und forschungsstarke Lehrerbildung in diesen Fächern vorweisen."

Mit den einzureichenden Konzepten sollen die Hochschulen zeigen,

-wie sie die MINT-Lehrerbildung organisatorisch und inhaltlich als eines der zentralen Tätigkeitsfelder der Hochschule integrieren und weiterentwickeln,

-wie sie dafür sorgen, dass die Lehrerbildung in Fachwissenschaft, Fachdidaktik und Pädagogik eine zentrale Bedeutung erhält,

-wie sie die Lehre in diesen Bereichen deutlich verbessern und über die Fächer hinweg einheitliche Qualitätsstandards etablieren,

-wie sie die MINT-Lehrerbildung in die Schulpraxis einbinden,

-wie sie eine im internationalen Maßstab hervorragende Forschungsumgebung für die MINT-Lehrerbildung aufbauen bzw. weiterentwickeln,

-wie sie herausragende junge Wissenschaftler als Nachwuchs für die Fachdidaktiken und die Bildungswissenschaften gewinnen.

Die Bekanntgabe der geförderten Hochschulen ist für den Sommer 2009 vorgesehen.

Die Einzelheiten zu den Ausschreibungskriterien stehen ab Mitte November 2008 im Internet unter www.telekom-stiftung.de/hochschulwettbewerb zur Verfügung.

Andrea Servaty | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.telekom-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie