Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telekom Innovation Contest 2014: Weltweite Suche nach neuen Ideen

24.03.2014
  • Bewerbungsphase bis 11. April 2014
  • Fokus in Deutschland liegt auf den zwei Kategorien Cloud-Based Productivity sowie Future Media & Communication
  • Erster Vorentscheid im Mai auf der re:publica in Berlin, Champions Pitch Ende Juni in Krakau/Polen

Nach dem erfolgreichen Start in 2013 hat die Deutsche Telekom erneut den internationalen Ideenwettbewerb „Telekom Innovation Contest“ ausgerufen. Bis 11. April können sich kreative Studenten-Teams, Unternehmer mit Gründerideen, junge IT-Startups und auch Konzern-Mitarbeiter in mehreren Kategorien unter www.telekom-innovation-contest.com bewerben.

Ihnen winken unter anderem Investitionen in Höhe von bis zu 150.000 Euro, die Einbindung in die internationalen Startup-Programme, Hard- und Software sowie Kontakte zu Top-Entscheidern des Unternehmens. Die Finalisten werden durch internationale und nationale Vorentscheide ermittelt. Die deutsche Vorentscheidung findet im Rahmen der re:publica in Berlin statt. Das Finale wird Ende Juni unter zwölf Teams im sogenannten Champions Pitch in Krakau in Polen entschieden. 

Dr. Heinrich Arnold, Global Head of Telekom Innovation Laboratories, freut sich auf die Neuauflage des Telekom Innovation Contest: „IT-Innovationen schaffen neue Wirtschaftszweige, neue Arbeitsplätze und bereichern das Leben der Menschen. Mit dem Telekom Innovation Contest unterstützen wir Startups, ihre kreativen IT-Produkte und -Services schnell und gezielt in das Produktportfolio der Telekom einzubinden. Die Zukunft kreiert man nicht nebeneinander, sondern miteinander und genau das ist unser Ziel.“ 

2014 unterstützen hub:raum, das Inkubatorprogramm der Telekom mit seinen Standorten in Berlin, Krakau und Tel Aviv sowie Kitchen Budapest und UQBATE - ein spezielles Programm für Mitarbeiter des Konzerns - den Wettbewerb. Hinzu kommen sieben weitere Telekom-Landesgesellschaften in Zentral- und Osteuropa. Sie koordinieren nationale Vorentscheide, stellen Preise zur Verfügung und kooperieren zukünftig mit den Finalisten und Gewinnern.

„In Europa entwickelt sich ein tolles, dynamisches Startup-Ökosystem,“ meint Peter Borchers, Gründer und Leiter von hub:raum Berlin. „Initiativen wie der Telekom Innovation Contest stärken dieses. Deshalb unterstützt hub:raum an allen Standorten den Wettbewerb sehr gerne aktiv.“

Teams aus mindestens zwei Personen können ihre Ideen in mehreren Kategorien einreichen. Die Deutsche Telekom legt dabei besonderen Fokus auf die zwei Themen „Cloud-Based Productivity” sowie “Future Media & Communication.” Weitere Kategorien sind Internet of Things, Cyber Security, Reality Data und Smart Energy. 

Die Preise des Telekom Innovation Contest 2014

2014 erwartet die Gewinner eine Vielzahl von Preisen. Dazu zählen die Aussicht auf Investitionen in Höhe von bis zu 150.000 Euro durch die Inkubatoren der Deutschen Telekom, der Austausch mit und die Unterstützung durch Top-Führungskräfte des Konzerns, Hard- und Software-Pakete, Einbindung in internationale Veranstaltungen sowie die Bereitstellung von Büroflächen in den Räumen einer der vier Inkubatoren. Alle Finalisten nehmen zudem an einem viertägigen Startup Training Programm teil, werden von Experten geschult, erhalten Einblick in die Forschungsprojekte der Deutschen Telekom und können ihre Idee weiterentwickeln. Die Siegermannschaft präsentiert sich am 6. September in Berlin im Rahmen der Langen Nacht der Startups, zu der bis zu 6.000 Besucher erwartet werden. 

Für den Gewinner des Telekom Innovation Contest 2013 hat sich diese Kombination von Preisen ausgezahlt: “Die Teilnahme am Telekom Innovation Contest war ein wichtiger Schritt für uns, da wir dadurch wichtige Verbindungen eingehen konnten, die es uns ermöglicht haben, unsere Idee auf die nächste Ebene zu heben”, bestätigt Ivan Klimek, CEO von Excalibur.

Der Ablauf des Telekom Innovation Contest 2014

Nach Ende des Bewerbungszeitraumes am 11. April 2014 sichten Experten der Deutschen Telekom alle Einreichungen. Die Teams der besten Ideen werden noch im Mai 2014 zu nationalen Vorentscheiden in Athen, Bratislava, Budapest, Bukarest, Podgorica, Prag, Tel Aviv, Warschau, Zagreb und Berlin eingeladen. In Berlin müssen die Finalisten die Expertenjury auf einer öffentlichen Bühne im Rahmen der re:publica (6.-8. Mai 2014) von ihrer Idee überzeugen. Alle Teams außerhalb Europas nehmen an einem virtuellen Vorentscheid teil. Der Champions Pitch findet zum Abschluss eines viertägigen Startup Training Programms Ende Juni in Krakau in Polen statt. Anschließend entwickeln die Gewinner ihre Idee in Zusammenarbeit mit den Landesgesellschaften der Deutschen Telekom weiter. 

Der Telekom Innovation Contest 2013

2013 registrierten sich mehr als 700 Teams für den Wettbewerb. Sie reichten 444 Ideen aus 45 Ländern ein. Aus 12 Finalisten aus acht Ländern setzten sich Excalibur aus der Slowakei mit einer Authentifizierungslösung für mobile Endgeräte durch. Cubilog aus Ungarn sowie das deutsche Startup Codeatelier mit ihrer Lösung „Homee“ erreichten den zweiten bzw. dritten Platz. 

Deutsche Telekom AG
Corporate Communications
 
Georg von Wagner
Pressesprecher
Tel.: 030-835382310
E-Mail: georg.vonwagner@telekom.de 

Weitere Informationen für Medienvertreter:

www.telekom.com/medien; www.telekom.com/fotos; www.twitter.com/deutschetelekom; www.facebook.com/deutschetelekom; www.telekom.com/blog; www.youtube.com/deutschetelekom

Über die Deutsche Telekom

Die Deutsche Telekom ist mit über 142 Millionen Mobilfunkkunden sowie 31 Millionen Festnetz- und mehr als 17 Millionen Breitbandanschlüssen eines der führenden integrierten Telekommunikationsunternehmen weltweit (Stand 31. Dezember 2013). Der Konzern bietet Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Festnetz, Mobilfunk, Internet und IPTV für Privatkunden sowie ICT-Lösungen für Groß- und Geschäftskunden. Die Deutsche Telekom ist in rund 50 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit rund 229.000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2013 erzielte der Konzern einen Umsatz von 60,1 Milliarden Euro, davon wurde mehr als die Hälfte außerhalb Deutschlands erwirtschaftet.

Georg von Wagner | Deutsche Telekom AG

Weitere Berichte zu: Contest Innovation Internet Training Wettbewerb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften