Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Teilnehmerrekord bei "Invent a Chip"

10.05.2010
DE und BMBF fördern Technikbegeisterung von Jugendlichen

Technik macht Spaß! Jugendliche wissen das, nutzen sie häufig und zeigen ihr Interesse und Können jetzt auch in der Entwicklung von eigenen technischen Lösungen. Mit einem Teilnehmerrekord startet der weltweit einmalige Nachwuchswettbewerb "Invent a Chip", den der VDE und das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in diesem Jahr bereits zum neunten Mal in Folge ausrichten, in die Praxisphase.

VDE-Vorstandsvorsitzender Dr.-Ing. Hans Heinz Zimmer: "Es ist sensationell - 2.138 Jugendliche haben sich in diesem Jahr an unserem Wettbewerb beteiligt, ein absoluter Rekord und eine Steigerung um rund ein Drittel gegenüber dem Vorjahr. Das große Interesse an der Mikroelektronik begeistert uns, vor allem aber begeistern uns die Mikrochip-Ideen der Teilnehmer."

Im aktuellen Wettbewerb liegt der Schwerpunkt passend zum Wissenschaftsjahr 2010 "Die Zukunft der Energie" auf dem Thema "Energieeffizienz". Jetzt hat die Jury zwölf Teams aus den eingereichten Chipideen ausgewählt, die in einem dreitägigen Workshop an der Leibniz Universität Hannover von Profis im Chipdesign trainiert wurden. "Das ist eine einmalige Chance, die Schülerinnen und Schüler haben. Sie können ihre Ideen in die Tat umsetzen und unter professionellen Bedingungen zum Chipdesigner avancieren." Im Workshop stand Austausch hoch im Kurs. Die Betreuer helfen jetzt via Internet und bieten Möglichkeiten, sich in einem Forum mit den anderen Teilnehmern auszutauschen.
"Invent a Chip" beweist auch dieses Jahr, dass weibliche Kreativität in der Technik sehr gefragt ist. Der Anteil der jungen Frauen, die sich am Wettbewerb beteiligen, liegt 2010 bei 30 Prozent. Die 16-jährige Saskia Venneklaas aus Neuenhaus plant gemeinsam mit Schulfreundin Inga Johannik (17) den Bau eines chipbasierten Blendenreglers für Markisen. David Zschocke (17) und Simon Steiger (16) aus Freiburg wollen mit "sit-healthy" eine sitzfreundliche Lösung für Menschen finden, die viele Stunden am Tag am Computer arbeiten: "Die meisten Menschen sitzen völlig falsch, machen einen krummen Rücken und bekommen dann Rückenschmerzen. Mit unserem Chip wollen wir dem vorbeugen und auch uns zu einer gesunden Sitzhaltung verhelfen, denn wir verbringen selbst viel Zeit vor dem Computer."

Es scheint für fast alle Lebenslagen eine Chip-Lösung zu geben: Einparken von LKWs, mehr Komfort in Stadtbussen, beheizte Dächer, die Schneelasten problemlos abtauen, und intelligente Eiskratzer. Ein besserer Schlafrhythmus mittels Mikrochip scheint ebenso garantiert wie die intelligente Nutzung von Ackerflächen. "Wir haben Jugendlichen mit "Invent a Chip" eine Möglichkeit eröffnet, ihre Ideen mit Experten in die Tat umzusetzen. Sie lassen ihrer Kreativität freien Lauf und wir unterstützen sie dort, wo technisches Know-how und Erfahrung gefragt sind. Sie gewinnen dabei wertvolle Erfahrungen, die ihnen später auch bei der Studien- und Berufswahl nutzen", so Zimmer mit Blick auf die vergangenen Jahre.

Im November werden die besten Entwürfe der Öffentlichkeit vorgestellt. Dann zeigen die Sieger ihre echten Mikrochips im Rahmen des VDE-Kongresses "E-Mobility: Technologien - Infrastruktur - Märkte" am 8. November in Leipzig. Das Zusammenspiel aus technischer Innovation und praktischem Bezug begeistert die Teilnehmer. Den Chipdesignern winken attraktive Geldpreise, die Aufnahme ins Auswahlverfahren für ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes sowie Kontakte zu Industrie und Hochschulen und Einladungen zu Projektpräsentationen auf Messen.

Melanie Mora
VDE VERBAND DER ELEKTROTECHNIK
ELEKTRONIK INFORMATIONSTECHNIK e.V.
Pressesprecherin
Stresemannallee 15
60596 Frankfurt am Main
Tel.: 069 6308-461
Mobil: 0175 1874333
Fax: 069 6312925
E-Mail: melanie.mora@vde.com
E-Mail: presse@vde.com

Melanie Mora | VDE
Weitere Informationen:
http://www.invent-a-chip.de
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: BMBF Chipdesign Invent a Chip Kreativität Mikrochip

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics