Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologietransfer: Helmholtz fördert neue Validierungsvorhaben

15.02.2012
Das Entscheidungsboard des Helmholtz-Validierungsfonds hat zwei zukunftsweisende Projekte für eine Förderung ausgewählt; ein drittes Projekt kann nach positiver Begutachtung des Vorantrags nun einen Hauptantrag stellen. Die Vorhaben werden innerhalb der nächsten zwei Jahre zusammen mit bis zu 1,3 Mio. Euro gefördert.

„Mit dem Validierungsfonds möchten wir die Lücke schließen, die zwischen anwendungsrelevanten Forschungsergebnissen und deren erfolgreicher Vermarktung klafft“, sagt Dr. Rolf Zettl, Geschäftsführer der Helmholtz-Gemeinschaft.

“Wir fördern die Weiterentwicklung im Hinblick auf deren Kommerzialisierung und holen so auch Partner aus der Wirtschaft mit ins Boot“, so Zettl weiter. „Damit gelingt es, Erkenntnisse aus der Forschung in die Anwendung zu bringen und die technologische Basis für eine wettbewerbsfähige Wirtschaft in Deutschland auszubauen.“

Für das neue Instrument des Helmholtz-Validierungsfonds stehen bis 2015 aus dem Impuls- und Vernetzungsfonds 26 Mio. Euro für Projekte aus Helmholtz-Zentren zur Verfügung. Inklusive der Eigenanteile aus den Zentren werden so über 50 Mio. Euro für den Technologietransfer mobilisiert.
Die geförderten Projekte sind:
Technologieplattform zur beschleunigten Identifikation von Wirkstoffen gegen Erkrankungen, die mit Proteinfehlfaltung zusammenhängen

(Enabling Technologies for Drug Discovery in Alzheimer’s Disease and other Protein Misfolding Disorders)

Zurzeit sind etwa 40 Krankheitsbilder bekannt, die mit Fehlfaltungen von Proteinen zu tun haben, zu den bekanntesten davon zählen Alzheimer und Parkinson, aber auch Diabetes mellitus ist mit einer Fehlfaltung bestimmter Proteine verbunden. Das Forscherteam von Prof. Dr. Erich Wanker am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch verfügt über innovative Technologien, um kleine Moleküle, Peptide und Antikörper zu untersuchen und auf ihre Eignung als Wirkstoff zu überprüfen. Dies soll die Entdeckung neuer Wirkstoffe gegen Erkrankungen, die mit Proteinfehlfaltung zusammenhängen, erheblich beschleunigen. Die Förderung durch den Validierungsfonds ermöglicht es, eine standardisierte Wirkstoffscreening-Plattform für Pharmaunternehmen aufzubauen und auszugründen.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Erich Wanker
Tel.: 030 9406 2157
ewanker@mdc-berlin.de
Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin, Berlin-Buch

Verbesserung der Bildgebung zur Entwicklung von Alzheimer-Medikamenten

Ein gemeinsames Team des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf und des Forschungszentrums Jülich beschäftigt sich mit der Weiterentwicklung eines Radiotracers zur Untersuchung von Nikotinrezeptoren bei der Alzheimer-Demenz mittels Positronen--Emissions-Tomographie (PET) und der Optimierung einer innovativen Software für die Bildgebung. Die Software wird eine semiautomatische Segmentierung und Analyse der PET-Bilddaten ermöglichen. Flubatine ist ein neuartiger PET-Radioligand, der die nach aktuellem Erkenntnisstand verminderte Nikotinrezeptordichte bei der Alzheimer-Erkrankung zur Darstellung bringen soll. Nach der Validierung kann der Radiotracer an klinischen Forschungseinrichtungen zu Studienzwecken und zur Therapieverlaufskontrolle eingesetzt werden, um die Entwicklung von Therapeutika zur Behandlung der Alzheimer-Erkrankung zu unterstützen. Ein Wirtschaftspartner und die Universität Leipzig beteiligen sich mit Eigenmitteln an diesem Validierungsprojekt.
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Peter Brust
Tel.: 0341 235 4013
p.brust@hzdr.de
Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf, Forschungsstelle Leipzig

Dr. Ing. Gudrun Wagenknecht
Tel.: 02461 61 3184
g.wagenknecht@fz-juelich.de
Forschungszentrum Jülich

Ein weiteres Projekt, das die Validierung einer Gastankstruktur in einer hochstabilen und platzsparenden Wabenbauweise beabsichtigt, wurde von einem Team des DLR erfolgreich präsentiert. Nach Einreichung des Hauptantrags wird über die Förderung des für den Fahrzeugbau hoch interessanten Ansatzes entschieden.
Die nächste Auswahlsitzung findet am 05.Juni 2012 statt, Hauptanträge können auch ohne vorherige Begutachtung eines Vorantrags bis Ende März 2012 in der Geschäftsstelle eingereicht werden.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 31.745 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3,4 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Ansprechpartner für die Medien:

Thomas Gazlig
Leiter Kommunikation und Medien
Büro Berlin
Anna-Louisa-Karsch-Straße 2
10178 Berlin
Tel./Fax: 030 206 329-57/60
presse@helmholtz.de

Dr. Antonia Rötger
Pressereferentin
Tel.: 030 206 329-38
antonia.roetger@helmholtz.de

Thomas Gazlig | Helmholtz-Gemeinschaft
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie