Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologietransfer: Helmholtz fördert neue Validierungsvorhaben

15.02.2012
Das Entscheidungsboard des Helmholtz-Validierungsfonds hat zwei zukunftsweisende Projekte für eine Förderung ausgewählt; ein drittes Projekt kann nach positiver Begutachtung des Vorantrags nun einen Hauptantrag stellen. Die Vorhaben werden innerhalb der nächsten zwei Jahre zusammen mit bis zu 1,3 Mio. Euro gefördert.

„Mit dem Validierungsfonds möchten wir die Lücke schließen, die zwischen anwendungsrelevanten Forschungsergebnissen und deren erfolgreicher Vermarktung klafft“, sagt Dr. Rolf Zettl, Geschäftsführer der Helmholtz-Gemeinschaft.

“Wir fördern die Weiterentwicklung im Hinblick auf deren Kommerzialisierung und holen so auch Partner aus der Wirtschaft mit ins Boot“, so Zettl weiter. „Damit gelingt es, Erkenntnisse aus der Forschung in die Anwendung zu bringen und die technologische Basis für eine wettbewerbsfähige Wirtschaft in Deutschland auszubauen.“

Für das neue Instrument des Helmholtz-Validierungsfonds stehen bis 2015 aus dem Impuls- und Vernetzungsfonds 26 Mio. Euro für Projekte aus Helmholtz-Zentren zur Verfügung. Inklusive der Eigenanteile aus den Zentren werden so über 50 Mio. Euro für den Technologietransfer mobilisiert.
Die geförderten Projekte sind:
Technologieplattform zur beschleunigten Identifikation von Wirkstoffen gegen Erkrankungen, die mit Proteinfehlfaltung zusammenhängen

(Enabling Technologies for Drug Discovery in Alzheimer’s Disease and other Protein Misfolding Disorders)

Zurzeit sind etwa 40 Krankheitsbilder bekannt, die mit Fehlfaltungen von Proteinen zu tun haben, zu den bekanntesten davon zählen Alzheimer und Parkinson, aber auch Diabetes mellitus ist mit einer Fehlfaltung bestimmter Proteine verbunden. Das Forscherteam von Prof. Dr. Erich Wanker am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch verfügt über innovative Technologien, um kleine Moleküle, Peptide und Antikörper zu untersuchen und auf ihre Eignung als Wirkstoff zu überprüfen. Dies soll die Entdeckung neuer Wirkstoffe gegen Erkrankungen, die mit Proteinfehlfaltung zusammenhängen, erheblich beschleunigen. Die Förderung durch den Validierungsfonds ermöglicht es, eine standardisierte Wirkstoffscreening-Plattform für Pharmaunternehmen aufzubauen und auszugründen.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Erich Wanker
Tel.: 030 9406 2157
ewanker@mdc-berlin.de
Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin, Berlin-Buch

Verbesserung der Bildgebung zur Entwicklung von Alzheimer-Medikamenten

Ein gemeinsames Team des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf und des Forschungszentrums Jülich beschäftigt sich mit der Weiterentwicklung eines Radiotracers zur Untersuchung von Nikotinrezeptoren bei der Alzheimer-Demenz mittels Positronen--Emissions-Tomographie (PET) und der Optimierung einer innovativen Software für die Bildgebung. Die Software wird eine semiautomatische Segmentierung und Analyse der PET-Bilddaten ermöglichen. Flubatine ist ein neuartiger PET-Radioligand, der die nach aktuellem Erkenntnisstand verminderte Nikotinrezeptordichte bei der Alzheimer-Erkrankung zur Darstellung bringen soll. Nach der Validierung kann der Radiotracer an klinischen Forschungseinrichtungen zu Studienzwecken und zur Therapieverlaufskontrolle eingesetzt werden, um die Entwicklung von Therapeutika zur Behandlung der Alzheimer-Erkrankung zu unterstützen. Ein Wirtschaftspartner und die Universität Leipzig beteiligen sich mit Eigenmitteln an diesem Validierungsprojekt.
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Peter Brust
Tel.: 0341 235 4013
p.brust@hzdr.de
Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf, Forschungsstelle Leipzig

Dr. Ing. Gudrun Wagenknecht
Tel.: 02461 61 3184
g.wagenknecht@fz-juelich.de
Forschungszentrum Jülich

Ein weiteres Projekt, das die Validierung einer Gastankstruktur in einer hochstabilen und platzsparenden Wabenbauweise beabsichtigt, wurde von einem Team des DLR erfolgreich präsentiert. Nach Einreichung des Hauptantrags wird über die Förderung des für den Fahrzeugbau hoch interessanten Ansatzes entschieden.
Die nächste Auswahlsitzung findet am 05.Juni 2012 statt, Hauptanträge können auch ohne vorherige Begutachtung eines Vorantrags bis Ende März 2012 in der Geschäftsstelle eingereicht werden.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 31.745 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3,4 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Ansprechpartner für die Medien:

Thomas Gazlig
Leiter Kommunikation und Medien
Büro Berlin
Anna-Louisa-Karsch-Straße 2
10178 Berlin
Tel./Fax: 030 206 329-57/60
presse@helmholtz.de

Dr. Antonia Rötger
Pressereferentin
Tel.: 030 206 329-38
antonia.roetger@helmholtz.de

Thomas Gazlig | Helmholtz-Gemeinschaft
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten