Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologie der TU Ilmenau gewinnt Innovationspreis Thüringen 2012

28.11.2012
Die Ilmenauer Firma fayteq, eine Ausgründung der TU Ilmenau, hat den Innovationspreis Thüringen 2012 in der Kategorie „Kommunikation und Medien“ gewonnen. Der Preis wurde für die innovative Technologie „Real-Time Diminished Reality“ vergeben, mit der man in einem Video Gegenstände in Echtzeit verschwinden lassen kann.
Das System wurde am Fachgebiet der TU Ilmenau „Virtuelle Welten und Digitale Spiele“ von dessen Leiter Prof. Wolfgang Broll und dem Informatiker Jan Herling entwickelt. Prof. Broll, Chef der Firma fayteq, ist über den Preis begeistert: „In unserer Technologie steckt sehr viel Forschungs- und Entwicklungsarbeit. Dieser Preis zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“

Die Verwendung des Diminished Reality-Systems ist denkbar einfach: Während der Videostream auf einem Monitor angezeigt wird, wählt man den Gegenstand, den man entfernen möchte, lediglich aus und schon verschwindet er. Dabei geht die Technologie in zwei Schritten vor: Um zu ermitteln, welcher Teil des Gesamtbildes ersetzt werden muss, wird das Objekt, nachdem es manuell ausgewählt wurde, automatisch in jedem einzelnen der 25 Bilder pro Sekunde des Livestreams erkannt. Seine Umrisse definieren nun jenen Bildbereich, dessen einzelne Bildpixel ersetzt werden müssen. In einem zweiten Schritt wird der so definierte Bildbereich nun, ebenfalls automatisch, mit Bildinformationen ausgefüllt, die dem restlichen Bild aus der Umgebung des Objektes entnommen werden. Das Diminished Reality-System leistet beide Aufgaben innerhalb weniger Millisekunden und kann daher nicht nur für statische Fotos, sondern insbesondere auch für Live-Videostreams eingesetzt werden.

Aufgrund ihrer Echtzeitfähigkeit ist die Technologie weltweit einzigartig. Ihr größtes Potenzial liegt im Bereich von Live-Übertragungen, in denen in Zukunft vollkommen neue Werbeformen wie zielgruppenorientierte Werbung möglich sein werden. So könnte in einem Fußballspiel die Bandenwerbung oder sogar die Trikotwerbung der Spieler individuell angepasst werden. Auch überall dort, wo die Qualität der erzielten Videoergebnisse im Vordergrund steht, ergeben sich durch die Diminished Reality-Technologie ganz neue Möglichkeiten. In professionellen Filmen müssen oft ganze Szenen nachgedreht oder aufwändig Bild für Bild retuschiert werden, weil etwas im Bild ist, das bei der Aufnahme übersehen und erst am Schneidetisch entdeckt wurde, beispielsweise ein Mikrofon. Mit Hilfe der Diminished Reality-Technologie könnten solche Gegenstände in Sekundenbruchteilen entfernt werden.

Der potenzielle Markt für das neue Verfahren ist gigantisch, weil es in zahllosen Bereichen eingesetzt werden kann: In der Videospieleindustrie, der Architektur, der Produktions- und Fertigungsindustrie oder auch im Internethandel. Wollte man beispielsweise bisher wissen, wie ein neues Möbelstück in der eigenen Wohnung wirkt, musste man dazu im heimischen Wohnzimmer mit dem Prospekt in der Hand viel Vorstellungskraft besitzen. Diminished Reality ermöglicht es jetzt einfach mit Hilfe eines Tablet-PCs, der sozusagen als „Fenster in die Welt“ benutzt wird, Möbel aus der Ansicht der Wohnung herauszulöschen. Nun kann die quasi leere Wohnung mit neuen Möbeln aus einem digitalen Katalog neu eingerichtet werden.

Die Ilmenauer Forscher arbeiten daran, Diminished Reality für Smartphones der aktuellen Generation verfügbar zu machen. Damit kann dann jeder die Technologie nutzen, egal, wo er sich befindet, entweder nur als Spaß-App oder auch, um beispielsweise den störenden Baukran aus dem Urlaubsvideo zu entfernen.

Nicht nur im privaten Bereich, auch in der Industrie sind Anwendungen der Diminished Reality-Technologie denkbar, etwa wenn Lagerhallen oder Fließbänder umgebaut oder verändert werden sollen. Völlig neue interaktive Film- und Fernsehformate könnten entstehen, in denen Zuschauer während der Ausstrahlung von Kino- oder Fernsehfilmen beliebige Objekte entfernen oder verändern. In Computerspielen wäre es möglich, die echte Umgebung der Spieler dynamisch in das Spiel einzubeziehen, was vollkommen neue Formen von digitalen Spielen, insbesondere im Outdoor-Bereich, möglich macht. Städteplaner würden in die Lage versetzt, aus der Sicht der Eigentümer alte baufällige Gebäude zu entfernen und sofort durch neue Bauwerke, Parks, oder Straßen zu ersetzen. Ingenieure wären in der Lage, ihre Planung bereits vor Ort zu optimieren, und somit Zeit und Kosten zu sparen. Museen könnten Besuchen neuen Interaktionsmöglichkeiten mit den ausgestellten Kunstwerken ermöglichen: Um Techniken der Künstler sichtbar zu machen oder künstlerische Merkmale aufzudecken, ließen sich Plastiken verändern oder Elemente aus Bildern entfernen.

Der Thüringer Innovationspreis wurde 2012 vom Thüringer Wirtschaftsministerium, der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT), dem TÜV Thüringen und der Ernst-Abbe-Stiftung zum 15. Mal vergeben. Auch in den vergangenen zwei Jahren war der Innovationspreis Thüringen in der Kategorie „Kommunikation & Medien“ nach Ilmenau gegangen. Im vergangenen Jahr erhielt die Audanika GmbH, eine Ausgründung des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie (IDMT), das auf dem Campus der TU Ilmenau angesiedelt ist, die Auszeichnung für SoundPrism, einem elektronischen Tool zum Komponieren, und 2010 gewann das Fraunhofer IDMT mit einem Flachlautsprecher.

Kontakt:
Prof. Wolfgang Broll
Leiter Fachgebiet Virtuelle Welten und Digitale Spiele
Telefon: +49 3677/69-4735
E-Mail: wolfgang.broll@tu-ilmenau.de

Bettina Wegner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten