Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technische Universität Darmstadt holt EXIST-priME-Cup-Trophäe

01.10.2008
Uni Stuttgart erreicht Platz zwei, Team der Berufakademie Stuttgart wird Dritter

In Berlin wurde am 29. und 30. September 2008 das beste studentische Management- und Unternehmer-Team aus deutschen Hochschulen gesucht. Die Sieger wurden im Rahmen des EXIST-Kongresses "Studieren - Forschen - Gründen" am 30. September 2008 gekürt. Das Rennen gemacht haben Bilal Balci, Benedikt Heintel, Sebastian Kissel und Alexander Seibel von der Technischen Universität Darmstadt.

Die Mannschaft der Universität Stuttgart landete auf dem zweiten Platz, das Team der Berufsakademie Stuttgart wurde dritter Sieger. Ingesamt 15 Teams haben in fünf virtuellen Spielperioden um den "Champions Cup" gerungen. Die Nachwuchsmanager sollten das Management des fiktiven Solarzellen-Herstellers Solarprime AG übernehmen, das Unternehmen wirtschaftlich führen und gegen hartnäckige Wettbewerber im Markt an die Spitze führen. Auch Nachhaltigkeit und Umweltschutz waren ein Thema für die Teams. Einen Bericht darüber galt es vor Medienvertretern in einem Pressegespräch vorzustellen. In der Abschlusspräsentation vor Juroren wurden anschließend die drei besten Teams gekürt.

Die vier angehenden Wirtschaftsinformatiker der Technischen Universität Darmstadt konnten die Juroren auf ihre Seite ziehen und nehmen die Trophäe aus Kristall und ein Preisgeld in Höhe von 3000 Euro mit nach Hause. Auf den weiteren Plätzen zwei fanden sich Teams aus dem Südwesten wieder: Michael Barz, Mark Hillmann, Robert Schäble und Florian Steinhauser von der Universität Stuttgart haben sich Platz zwei und 1500 Euro erkämpft, Matthias Groß, Fabian Slupek, Manuel Ott und Monja Schock von der Berufsakademie Stuttgart den dritten Platz und ein Preisgeld von 750 Euro.

"Unternehmerisches Blut" fließt durch die Adern der Darmstädter TUler, sagt Alexander Seibel. Zum einen kommt er selber aus einer Unternehmerfamilie, zum anderen besuchen er und sein Team mit großem Engagement die Gründungsveranstaltungen der Universität. Flexibilität, Verantwortung und Entscheidungsstärke nennt er als wichtige Faktoren, die ein Unternehmer mitbringen muss. Dabei werden wesentliche Entscheidungen im Team diskutiert und gemeinsam getragen. Bei allem Ehrgeiz ist das Team auf dem Boden geblieben, ganz nach dem olympischen Motto: "Am Finale teilnehmen ist schon eine Bereicherung." Mit dieser Einstellung und herausragendem Engagement ist ihnen am Ende der Sprung nach ganz oben gelungen. Das Hessen-Team hat das zweite Finale des bundesweiten Planspielwettbewerbes EXIST-priME-Cup 2008 gewonnen. "Wir dachten nicht, dass wir soweit kommen", freuten sich die glücklichen Sieger. "Wir haben sehr gute Teamarbeit geleistet." Einer von ihnen war für die Finalteilnahme eigens aus Singapur angereist.

Die Mannschaft der Uni Stuttgart aus künftigen Technologiemanagern und Automatisierungstechnikern wollte anfangs einfach Spaß haben und konnte sich ein einem hart umkämpften Markt behaupten. Über ihren Präsentationserfolg waren die Vier sehr froh. Denn die stärkere Konkurrenz im Finale empfanden sie als keine leichte Hürde. Platz drei ging an die "Nachbarn" aus Stuttgart. Im BA-Stuttgart-Quartett hatte Monja Schock die Rolle der Vorstandschefin übernommen und ihre Mannschaft mit einer konstanten Strategie erfolgreich durch den Markt geführt. Gerne nimmt das Team das positive Juroren-Feedback mit nach Hause.

Teams aus Berlin (FHTW), Braunschweig (TU), Bremen (HS), Darmstadt (TU), Ingolstadt (FH), Kaiserslautern (TU), Kiel (Uni), Offenburg (HS), Passau (Uni), Stuttgart (BA und Uni) und Zittau/Görlitz (HS) waren im Finale des EXIST-priME-Cup vertreten. Die BA Stuttgart und die FH Ingolstadt schickten je zwei Mannschaften ins Rennen. Sie setzten sich in bis zu drei Vorrunden unter mehr als 1.600 Studierenden aus 140 Hochschulen durch. Ins Leben gerufen hat den bundesweiten Planspielwettbewerb 2007 das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) innerhalb seines Programms "Existenzgründungen aus der Wissenschaft (EXIST)". Die Projektleitung liegt in den Händen der Stuttgarter Hochschule der Medien (HdM).

Kontakt
Dr. Hartmut Rösch
Hochschule der Medien
Telefon: 0711-8923-2118
E-Mail: roesch@hdm-stuttgart.de

Kerstin Lauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.hdm-stuttgart.de/primecup
http://www.hdm-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg
29.05.2017 | Universität Hamburg

nachricht Auszeichnung der ESA BIC Startup-Challenge während der INNOspace Masters Konferenz in Berlin
24.05.2017 | Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise