Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technik intuitiv nutzbar machen

30.10.2009
Johann-Philipp-Reis-Preis 2009 geht an Prof. Sebastian Möller

Ein Ziel treibt ihn an, das viele Menschen begeistern dürfte: "Ich möchte, dass die Technik leichter und intuitiver benutzbar wird. Niemand hat Zeit und Lust, neue Geräte und Dienste zunächst zu erlernen - die Technik muss sich dem Menschen anpassen.

Dazu müssen Techniker wissen, was Menschen wollen und was nicht. Aber natürlich sind auch nicht alle Menschen gleich!" sagt Sebastian Möller (40), Professor für das Fachgebiet "Quality and Usability" an den Deutschen Telekom Laboratories der TU Berlin. Seit 15 Jahren arbeitet der engagierte Wissenschaftler erfolgreich auf den Gebieten der Sprachsignalverarbeitung, der Telekommunikation, der Kommunikationsakustik und der Mensch-Maschine-Interaktion. Seine Spezialität ist die Frage nach der Qualität und wie sie bei den Menschen ankommt: Was finden sie gut, was schlecht?

Ob Telefon, Internet-Fernsehen, Handy, interaktive Dienste oder Sprachportale, immer häufiger nutzen wir täglich technische Systeme und treten mit ihnen in einen Dialog. Dass dies problemlos funktioniert, ist Folge umfangreicher Forschungen, für die Professor Sebastian Möller jetzt den mit 10.000 Euro dotierten Johann-Philipp-Reis-Preis für herausragende, innovative Leistungen auf dem Gebiet der Nachrichtentechnik erhält.

Die in der Telekommunikationsbranche renommierte Auszeichnung für Nachwuchswissenschaftler wird alle zwei Jahre vom VDE gemeinsam mit der Deutschen Telekom AG und den hessischen Städten Friedrichsdorf und Gelnhausen vergeben, in denen der Erfinder Reis lebte. Die Informationstechnische Gesellschaft im VDE (ITG) ist verantwortlich für die Ausschreibung und Bewertung der eingereichten Arbeiten.

Den Mensch im Blick der Forschung
"Herr Möller gilt heute als einer der führenden Experten der Qualitätsbeurteilung und der benutzerfreundlichen Gestaltung von Kommunikationsnetzen und multimodalen interaktiven Systemen und Diensten. Sein wissenschaftlicher Werdegang spiegelt seine ungewöhnliche Schaffenskraft und Entdeckerfreude wider. Studium der Elektrotechnik in Bochum, Orléans und Bologna, Promotion und Habilitation in Bochum, dann die Berufung an das Forschungsinstitut der Deutschen Telekom mit Übernahme einer Professur an der TU Berlin 2007, wo er in kurzer Zeit eine aktive große Arbeitsgruppe aufbaute, sind die Stationen seiner großartigen wissenschaftlichen Entwicklung", erklärt Professor Dr.-Ing. Dietrich Wolff im Gutachten der Jury zur Preisverleihung. Sebastian Möller entwickelt aktuell Methoden, um die Erfahrungen der Nutzer zu erfassen und zu quantifizieren sowie Werkzeuge, die es dem Planer gestatten, seine Dienste hoch-qualitativ zu gestalten. "Automatisierte Sprachdialogsysteme sollten sich an den Nutzer anpassen. Dazu müssen sie automatisch erkennen, ob der Anrufer jung oder alt ist, ob es ein Mann oder eine Frau ist und auch ob der Anrufer aufgeregt ist und sein Problem gelöst haben möchte oder ob er eine sachliche Anfrage hat. Entsprechend muss der Dialog dann angepasst werden, damit die Akzeptanz solcher Dienste steigt. Auch an solchen Themen arbeiten die Deutschen Telekom Laboratories. Das Deutsche Telekom Sprachportal ist gerade bei den Voice Days 2009 als die beste deutschsprachige Sprachanwendung ausgezeichnet worden", erklärt Möller an einem Beispiel die Herausforderungen seiner Arbeit. Die Forschungsergebnisse sind aus Sicht der Jury "bedeutende nachrichtentechnische Neuerungen, die Auswirkungen auf die Volkswirtschaft initiiert haben oder erwarten lassen". Das ist das Ziel des Johann-Philipp-Reis-Preises.
Über den Johann-Philipp-Reis-Preis
Die Auszeichnung erinnert an den 1834 in Gelnhausen geborenen und 1874 in Friedrichsdorf verstorbenen Johann Philipp Reis. Bereits am 26. Oktober 1861 führte der Autodidakt und Physiker erstmals in Frankfurt am Main das erste Gerät zur Tonübertragung "Telephon" vor. Damit hatte er noch vor Alexander Graham Bell das Telefon erfunden, aber diese Erfindung nicht patentieren lassen. Gemeinsam mit den Städten Friedrichsdorf im Taunus und Gelnhausen sowie der Deutschen Telekom verleiht der VDE seit 1986 alle zwei Jahre den mit Euro 10.000 dotierten Johann-Philipp-Reis-Preis. "Wir zeichnen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bis 40 Jahre aus, die eine herausragende, innovative Veröffentlichung auf dem Gebiet der Nachrichtentechnik publiziert haben. Mittlerweile blicken wir auf eine ganze Reihe sehr erfolgreiche Preisträger zurück, die in Wissenschaft und Wirtschaft große Erfolge verzeichnen", erklärt Dr.-Ing. Volker Schanz, Geschäftsführer der Informationstechnischen Gesellschaft im VDE (ITG). Für den VDE steht die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ganz klar im Fokus. Im Fall von Professor Sebastian Möller ein Glücksgriff, denn er gibt der Technik menschliche Züge: "Nutzungsfreundlichkeit umfasst zum einen die klassischen Aspekte der Gebrauchstauglichkeit - Effektivität, Effizienz und Zufriedenheit der Nutzer. Zum anderen geht es aber auch darum, positive Erfahrungen beim Nutzer zu erzeugen - den sogenannten. Joy-of-Use. Da spielen auch Aspekte wie Coolness, Design und Ästhetik eine Rolle", so Möller.
Über den VDE
Der VDE ist mit 35.000 Mitgliedern, davon 1.300 Unternehmen und 8.000 Studenten, einer der großen technisch-wissenschaftlichen Verbände Europas. Sein System ist weltweit einmalig: Der VDE vereint Wissenschaft, Normung und Produktprüfung unter einem Dach. VDE-Tätigkeitsfelder sind der Technikwissenstransfer, die Forschungs- und Nachwuchsförderung der Schlüsseltechnologien Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik. Der VDE engagiert sich für ein besseres Innovationsklima, eine moderne Ingenieurausbildung und eine hohe Technikakzeptanz.

Die Informationstechnische Gesellschaft im VDE (ITG) mit rund 11.000 Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik engagiert sich für die Förderung der Informations- und Kommunikationstechnik sowie ihrer Anwendungen und für den technisch-wissenschaftlichen Nachwuchs.

Pressekontakt: Melanie Mora, Tel. 069 6308461, melanie.mora@vde.com

Melanie Mora | VDE
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Belle II misst die ersten Teilchenkollisionen

26.04.2018 | Physik Astronomie

Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen

26.04.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics