Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technik im Blitzlicht: Ausschreibung des acatech Technikjournalistenpreises für Fotobeiträge endet am 16. August

19.07.2010
Der Countdown für den Technikjournalistenpreis PUNKT in der Kategorie Foto läuft. Noch bis 16. August 2010 können Fotografen ihre Bildbeiträge einreichen.

Zum sechsten Mal zeichnet acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften in diesem Jahr herausragenden Technikjournalismus aus. Prämiert werden journalistische Texte und Pressefotografien, die innovative Technik originell, allgemeinverständlich und mit Blick auf ihre konkreten Anwendungsmöglichkeiten darstellen.

Als Stimme der Technikwissenschaften würdigt acatech beispielhaften Technikjournalismus, da dieser dazu beiträgt, dass Themen mit Technikbezug sachlich und unvoreingenommen in der Öffentlichkeit diskutiert werden können. „acatech fördert Beiträge, die komplexe Inhalte auf kreative Weise veranschaulichen“, sagt acatech Präsident Henning Kagermann.

Seit 2005 prämiert acatech jährlich beispielhafte Bild- und Textbeiträge mit insgesamt 20.000 Euro. Die Akademie verleiht den Journalistenpreis 2010 in der Kategorie Foto erneut in den Sparten Einzelfoto und Fotoserie. Am 16. August 2010 endet die Bewerbungsfrist für Fotobeiträge. Die Ausschreibung in der Kategorie Text ist seit dem 24. Mai abgeschlossen.

Eine prominent besetzte, unabhängige Jury für Foto und Text kürt aus den Einsendungen die Gewinner. Die Preisträger aus den einzelnen Sparten werden mit jeweils 5.000 Euro belohnt. Für besondere Leistungen kann die Jury über die vorgesehenen Wettbewerbskategorien hinaus einen Sonderpreis vergeben. Die Akademie ehrt die Preisträger in feierlichem Rahmen auf der acatech Festveranstaltung am 19. Oktober 2010 im Konzerthaus in Berlin. Auf der Festveranstaltung der Akademie werden prominente Gäste aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik erwartet – unter ihnen auch Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Weitere Informationen zum PUNKT 2010 sowie Bewerbungsunterlagen zum Download finden Sie unter www.acatech.de/journalistenpreis-punkt.

Der Journalistenpreis PUNKT wird in den Kategorien Print und Foto vergeben. Technikjournalistische Beiträge in den Preiskategorien Fernsehen und Hörfunk können beim „Ernst-Schneider-Preis – Journalistenpreis der deutschen Wirtschaft – Stifter: Industrie- und Handelskammern“ eingereicht werden: www.ernst-schneider-preis.de

Zusatzinformationen zum PUNKT 2010
Eine Jury bestimmt die Preisträger in beiden Kategorien.
Zu den bisherigen Preisträgern und Publikationen mit preisgekrönten Beiträgen gehören:

Gregor Honsel (Technology Review), Alexander Stirn (Süddeutsche Zeitung), Ina Matthes (Märkische Oderzeitung), Bernd Müller (freier Fotograf), Sven Döring (freier Fotograf), Georg Küffner (FAZ), Tanja Krämer (Spektrum der Wissenschaft), Norbert Michalke (freier Fotograf), Walter Fogel (freier Fotograf), John A. Kantara (Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung), Dr. Max Rauner (ZEIT Wissen), Ralf Meyer (freier Fotograf), Thomas Ernsting (freier Fotograf), Dr. Dirk Asendorpf (DIE ZEIT), Christopher Schrader (SZ Wissen), Markus Steur (freier Fotograf) und Hilmar Schmund (Der Spiegel).

Die Foto-Jury setzt sich zusammen aus:

- Jörg Buschmann, Fotochef Süddeutsche Zeitung
- Judith Egelhof, Bildredaktion Publicis
- Hubertus Hamm, Fotograf
- Bernd von Jutrczenka, Chefredaktion (Bild), dpa
- Heiner Müller-Elsner, Fotograf
- Christa Schraivogel, Bildredaktion Fraunhofer-Gesellschaft
- Ludwig Wendt, Geschäftsführer, Ludwig Wendt Art Direction
Die Mitglieder der Text-Jury sind:
- Lilo Berg, Leitende Redakteurin, Berliner Zeitung
- Heidi Blattmann, Wissenschaftspublizistin, ehem. Ressortleiterin Wissenschaft, Neue Zürcher Zeitung
- Prof. Dr. Utz-Hellmuth Felcht, acatech Präsidiumsmitglied und Vorsitzender des Aufsichtsrats der Deutschen Bahn AG
- Dr. Patrick Illinger, Ressortleiter Wissen, Süddeutsche Zeitung
- Prof. Dr. Andreas Kablitz, Institutsdirektor Romanisches Seminar, Universität Köln
- Prof. Dr. Klaus Kornwachs, Lehrstuhlinhaber Technikphilosophie, TU Cottbus
- Dr. Norbert Lossau, Ressortleiter Wissenschaft, Die Welt
- Helmut Markwort, Chefredakteur Focus
- Joachim Müller-Jung, Ressortleiter Natur und Wissenschaft, Frankfurter Allgemeine Zeitung

- Prof. Dr-Ing. Günther Schuh, Prorektor für Wirtschaft und Industrie, RWTH Aachen

Als beratendes Mitglied steht den beiden Jurys acatech Präsident Henning Kagermann zur Seite.

Über acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften
acatech – DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN berät Politik und Gesellschaft in technikwissenschaftlichen und technologiepolitischen Zukunftsfragen, unterstützt den Wissenstransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft und fördert den technikwissenschaftlichen Nachwuchs.

Jann Gerrit Ohlendorf | idw
Weitere Informationen:
http://www.acatech.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

nachricht Förderung Technologietransfer im technologischen Ressourcenschutz mit über 500.000 Euro
20.04.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten