Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Team Lausitz Dynamics auf gutem Weg nach Rotterdam

07.05.2012
Mit den Fahrzeugen LaDy 2 und LaDy 3 tritt das Team Lausitz Dynamics vom 17. bis 19. Mai 2012 bei Europas größtem Energieeffizienz-Wettbewerb, dem Shell Eco-marathon Europe, in Rotterdam an.
Nachdem der Wettbewerb drei Jahre lang in Folge auf dem Eurospeedway Lausitz ausgetragen wurde, wechselt er nun in die große niederländische Hafenstadt. Der kurvenreiche Stadtkurs stellt das studentische Team der Hochschule Lausitz vor neue Herausforderungen. Dass die Studierenden gut vorbereitet sind, davon konnten sich am 2. Mai 2012 die Unterstützer und Sponsoren des Projektes gemeinsam mit den Vertretern der Medien im Konrad-Zuse-Medienzentrum auf dem Hochschulcampus in Senftenberg überzeugen.

Gelebte Kooperation

Neben der hoch engagierten Arbeit des Teams macht erst die Unterstützung von insgesamt 28 Sponsoren, von Unternehmen, Kommunen, Institutionen die Teilnahme am Shell Eco-marathon und die Reise nach Rotterdam möglich. „Wir sehen hier gelebte Kooperation der Hochschule Lausitz mit den Unternehmen der Region“, erklärte Hochschulpräsident Prof. Dr. Günter H. Schulz in seinem Grußwort und bedankte sich ebenso wie der projektbegleitende Prof. Dr. Peter Biegel für das Mittun an diesem erfolgreichen Projekt.

Mit der LaDy 2 startet das Team Lausitz Dynamics für die Hochschule Lausitz und mit der LaDy 3 für das Institut für Umwelttechnik und Recycling Senftenberg e.V., das ein An-Institut der Hochschule Lausitz ist.

Leichter und optimiert

Die LaDy 2 wurde 2011 als ein strömungslinienorientiertes Fahrzeug entwickelt und gebaut, wobei die mit dem Vorgängermodell LaDy gewonnenen Erfahrungen einflossen. Nach Vermittlung des langjährigen Geschäftsführers der Fränkischen Rohrwerke Schwarzheide, Sokrates Giapapas, ermöglichte es die Galatea GmbH in Lauchhammer dem Team der HL 2011, ein Modell zu bauen und dann eine Negativform herzustellen. Daraus wurde bei der IMA GmbH Dresden von den Studierenden, begleitet durch die Fachkompetenz der IMA, die tragende Schale für die LaDy II entwickelt. Die Energiequelle ist eine mit Wasserstoff betriebene Brennstoffzelle. Der Antrieb erfolgt über einen bürstenlosen Drehstrommotor. Eine Besonderheit ist das selbsttragende Chassis aus Kohlefaser, das eine Reduzierung des Luftwiderstandes um 40 Prozent ermöglicht. Beim Shell Eco-marathon 2011 kam das Team der HL damit im europäischen Vergleich von 131 Teams auf Platz 27 und legte mit dem 33 Kilogramm schweren und drei Meter langen Fahrzeug umgerechnet mit einem Liter Kraftstoff eine theoretische Entfernung von 2052 Kilometern zurück.

Neu sind in diesem Jahr die überabeitete Lenkung des Fahrzeuges mit minimiertem Lenkradius, das reduzierte Gewicht und die optimierte Elektronik.

Neu mit bewährter Energiequelle

Auf Grundlage der hervorragenden Forschungsergebnisse mit dem Chassis der LaDy 2 wurde das neue Fahrzeug LaDy 3 ebenso mit diesem Chassis ausgerüstet, das im Gegensatz zum Schwesterfahrzeug nicht schwarz, sondern weiß ist. Allerdings wurden bei gleicher Negativform kleine Veränderungen vorgenommen, so ein vermehrter Einsatz von Wabengewebe. Am oberen Chassis gibt es weniger abnehmbare Teile. Anbauteile wurden gewichtsoptimiert, was zu einer Verringerung der Reibungswerte führt. Ebenso wurden die Radaufhängung verändert und die Lenkgeometrie optimiert. Energiequelle der LaDy 3 ist eine Lithium-Polymer-Batterie. Der Antrieb erfolgt über einen bürstenlosen Drehstrommotor, wobei gegenwärtig auch ein Radnabenmotor für den Einsatz in diesem Fahrzeug getestet wird. Bereits 2011 war das Team Lausitz Dynamics mit einem Batterie betriebenen Fahrzeug beim Shell Eco-marathon sehr erfolgreich, belegte mit der Bat–LaDy den achten Platz im europäischen Vergleich von 131 Teams und wurde sogar bestes deutsches Team. Umgerechnet wurde mit einem Liter Kraftstoff eine theoretische Entfernung von 4131 Kilometern zurückgelegt.

Fächerübergreifendes Projekt

Beim Shell Eco-marathon 2012 in Rotterdam will das Team Lausitz Dynamics an diese Erfolge anknüpfen. In dieses studentische Projekt sind 37 Studierende aus den fünf Studiengängen Maschinenbau, Kommunikationstechnik und Elektrotechnik, Wirtschaftsingenieurwesen, Medizinische Technik und Biotechnologie der Hochschule Lausitz involviert. Unterstützt werden sie von Professoren und Mitarbeitern der Hochschule – allen voran Prof. Dr. Peter Biegel, der das Projekt seit seiner Geburtsstunde 2008 als projektbegleitender Professor betreut, Prof. Dr. Sylvio Simon und Prof. Dr. Jens Ridzewski. Projektleiter ist in diesem Jahr erstmalig André Pradella, der zugleich den Bereich Konstruktion leitet. Bereits im dritten Jahr wirkt Christin Lehmann als Projektleiterin des Marketings beim Team Lausitz Dynamics.

Katharina Hoffmann (24) und Judith Ehrenreich (25) - beide aus dem Bachelorstudiengang Medizinische Technik, die sich bereits als Fahrerinnen beim Shell Eco-marathon bewährten, werden die LaDy 3 abwechselnd über die Rennstrecke in Rotterdam steuern. Neu konnten Vivien Dietrich (23) aus dem Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen und Tina Trautmann (20) aus dem Bachelorstudiengang Biotechnologie als Fahrerinnen für die LaDy 2 gewonnen werden.
Rund 230 Teams am Start

In Kürze begeben sich etwa 30 Studentinnen und Studenten der Hochschule Lausitz zum Wettbewerb mit insgesamt rund 230 anderen Teams aus ganz Europa auf die Reise nach Rotterdam, um nach einer harten Woche möglichst erfolgreich zurückzukehren.

Aufgabe des Shell Eco-marathon ist der Entwurf und die Konstruktion eines Fahrzeugs, das mit einem Liter Kraftstoff die größtmögliche Entfernung zurücklegt und dabei so wenig Schadstoffe wie möglich ausstößt. Das Motto lautet: „Smartere Mobilität“.

Weitere Informationen: http://www.hs-lausitz.de/groups/eco-marathon/
Kontakt: christin.lehmann@hs-lausitz.de

Ralf-Peter Witzmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-lausitz.de/groups/eco-marathon/

Weitere Berichte zu: Antrieb Biotechnologie Drehstrommotor Dynamic Energiequelle IMA Kraftstoff Lady Lausitz Negativform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie