Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Team der Hochschule Lausitz gewinnt Pokal beim Shell Eco-marathon Europe in Rotterdam

22.05.2012
Beim Shell Eco-marathon Europe, der vom 17. Bis 19. Mai 2012 in Rotterdam ausgetragen wurde, hat das Team Lausitz Dynamics der Hochschule Lausitz den ersten Platz in der Batterieklasse errungen.

Den Sieg bei den batteriebetriebenen Prototypen errang das Team mit dem neu entwickelten Fahrzeug LaDy 3, dessen Energiequelle eine Lithium-Polymer-Batterie ist.


Siegerfoto des Teams Lausitz Dynamics der Hochschule Lausitz beim Shell Eco-marathon Europe in Rotterdam. Foto: Michael Faulstich

Mit einem ausgezeichneten Resultat von 732 km/kWh, was umgerechnet einem Wert von rund 7.000 Kilometern mit einem Liter Kraftstoff entspricht, setzten sich die Studierenden der Hochschule Lausitz in der Batterieklasse bei Europas größtem Energieeffizienz-Wettbewerb gegen 20 Teams aus ganz Europa durch. Die Plätze zwei bis fünf belegten Studierende der Technischen Universität Graz, der UNIVERSITY CEU CARDENAL HERRERA in Spanien, der Technischen Universität München und der Hochschule Offenburg.

Aufgabe des Shell Eco-marathon ist der Entwurf und die Konstruktion eines Fahrzeugs, das mit einem Liter Kraftstoff die größtmögliche Entfernung zurücklegt und dabei so wenig Schadstoffe wie möglich ausstößt. Das Motto lautet: „Smartere Mobilität“.

Nachdem der Wettbewerb drei Jahre lang in Folge auf dem Eurospeedway Lausitz ausgetragen wurde, wechselte er 2012 in die große niederländische Hafenstadt Rotterdam. Rund 200 Teams aus 24 Ländern mit 3.000 Studierenden hatten ihre Teilnahme in den verschiedenen Klassen gemeldet. Im Vorjahr belegte das Team der Hochschule Lausitz im europäischen Vergleich den achten Platz bei den Batteriefahrzeugen, wurde aber bereits bestes deutsches Team.

Fahrerinnen der erstplatzierten LaDy 3, die für das Institut für Umwelttechnik und Recycling Senftenberg e.V., An–Institut der Hochschule Lausitz in Rotterdam startete, waren die Studentinnen der Medizinischen Technik und Judith Ehrenreich (25) und Katharina Hoffmann (24).

Die Teilnahme am Shell Eco-marathon Europe ist an der Hochschule Lausitz ein fächerübergreifendes studentisches Projekt. 2012 waren 37 Studierende aus den fünf Studiengängen Maschinenbau, Kommunikationstechnik und Elektrotechnik, Wirtschaftsingenieurwesen, Medizinische Technik und Biotechnologie der Hochschule Lausitz involviert. Unterstützt wurden sie von Professoren und Mitarbeitern der Hochschule – allen voran Prof. Dr. Peter Biegel, der das Projekt seit seiner Geburtsstunde 2008 als projektbegleitender Professor betreut, Prof. Dr. Sylvio Simon und Prof. Dr. Jens Ridzewski. Projektleiter ist in diesem Jahr erstmalig André Pradella, der zugleich den Bereich Konstruktion leitet. Bereits im dritten Jahr wirkt Christin Lehmann als Projektleiterin des Marketings beim Team Lausitz Dynamics.

Möglich wurde die Teilnahme des Teams der Hochschule Lausitz aufgrund einer gelebten Kooperation mit der Region und der Unterstützung durch zahlreiche Sponsoren.

Ralf-Peter Witzmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.shell.com/home/content/ecomarathon/results/2012/
http://www.hs-lausitz.de/groups/eco-marathon.html

Weitere Berichte zu: Batterieklasse Dynamic Kraftstoff Lady Lausitz Rotterdam Shell Eco-Marathon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Verteidigungslinie gegen Grippe weiter entschlüsselt

21.02.2018 | Medizin Gesundheit

Der „heilige Gral“ der Peptidchemie: Neue Strategie macht Peptid-Wirkstoffe oral verfügbar

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht

21.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics