Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TDWI Award 2013: Business Intelligence hat seinen Preis

19.06.2013
Mit dem TDWI Award für herausragende Master- und Bachelorarbeiten auf dem Gebiet Data Warehousing und Business Intelligence wird in diesem Jahr Raphael Grytz von der Universität Paderborn ausgezeichnet.

Für seine Arbeit "Konzeption einer internen Leistungsverrechnung als Instrument zur Unterstützung ökonomischer Zielsetzungen einer Business-Intelligence-Strategie" erhält der Student den mit 2.000 Euro dotierten Hauptpreis. Die Auszeichnung wird anlässlich der TDWI-Jahrestagung vergeben, die vom 17. bis 19. Juni in München stattfindet. Veranstalter des Wettbewerbs sind der TDWI Germany e.V., die Universität Duisburg-Essen und Steria Mummert Consulting.

Die für Business-Intelligence-(BI-)Analysen erforderlichen Daten bereitzustellen ist durch die in Unternehmen häufig weit verzweigten und gewachsenen IT-Landschaften eine aufwändige Angelegenheit. Wie teuer BI-Leistungen im Einzelfall werden, wissen viele Unternehmen nicht. Jedes dritte Unternehmen weist die Kosten für erbrachte BI-Leistungen lediglich pauschal als Teil des IT-Budgets aus, ergibt die Studie "Business Intelligence Maturity Audit (biMA® 2012/13)" von Steria Mummert Consulting. Um BI-Unterstützung künftig noch mehr nach individuellen Anforderungen der Nutzer auszurichten und nach dem Verfahren "Everything as a Service" bereitzustellen, genügt es jedoch nicht mehr, die Daseinsberechtigung von BI in Unternehmen über positive Erwartungen zu rechtfertigen. "Es wird notwendig, BI-Leistungen mit einem Preis zu versehen und die Wirtschaftlichkeit von BI durch Fakten zu belegen. Mit dem Plus an Transparenz können Unternehmen die Anwender besser für den wirtschaftlichen Umgang mit BI-Dienstleistungen sensibilisieren und die Akzeptanz bei den BI-Anwendern steigern", sagt Klaus-Dieter Schulze, Leiter Enterprise Information Management bei Steria Mummert Consulting.

Einen Ausweg aus der pauschalen Abrechnung von BI-Diensten stellt Raphael Grytz in seiner von Prof. Dr. Leena Suhl betreuten Masterarbeit vor. Sein Konzept, die konkrete Bepreisung und das Messen des Nutzens einzelner BI-Services, ermöglicht eine praxistaugliche Break-Even-Analyse von BI-Diensten. Unternehmen erhalten mehr Transparenz über Kosten und Mehrwerte der BI-Services. Am Beispiel eines fiktiven Unternehmens entwickelte der Student ein Modell für eine interne BI-Kosten- und Leistungsverrechnung, das sich auf reale Unternehmen übertagen lässt. Dazu erarbeitete er ein Vorgehen, um den BI-Nutzen zu messen.

Der zweite Platz des TDWI Awards geht an Raphaela Saitz von der Universität Stuttgart. Die von Prof. Dr. Hans-Georg Kemper betreute Masterarbeit "Konzeption eines Datenqualitätsmanagements für die Ermittlung der Eigenkapitalunterlegung eines Finanzinstituts auf Basis einer Data-Warehouse-Lösung" hilft Finanzdienstleistern bei der Umsetzung von Basel III. Die Studentin hat eine Methodik zur Verbesserung der Datenqualität entwickelt. Finanzinstitute können damit die gesetzlich vorgeschriebene Eigenkapitalunterlegung exakter berechnen und im besten Fall senken. Der zweite Preis ist mit 1.500 Euro dotiert.

Den mit 1.000 Euro Preisgeld ausgezeichneten dritten Rang erzielte Markus Hartmann von der Universität Mannheim. Seine von Prof. Dr.
Martin Schader betreute Masterarbeit "Einführung von In-Memory- Datenbanktechnologien für das Informationsmanagement in Unternehmen"

beleuchtet das Zusammenspiel der fachlichen und technischen Seite von Business Intelligence. Er erarbeitete einen Katalog von Kriterien und Szenarien, die zeigen, wann sich eine Umstellung auf In-Memory-Datenbanken lohnt und welche Faktoren bei der Migration zu beachten sind.

Die Qualität aller 18 eingereichten Master- und Bachelorarbeiten lag diesmal so dicht beieinander wie noch nie. "Am Ende entschieden Kleinigkeiten zwischen der Siegerarbeit und den folgenden Plätzen", sagt Prof. Dr. Peter Chamoni, Lehrstuhlinhaber für Wirtschaftsinformatik und Operations Research an der Mercator School of Management, Universität Duisburg-Essen. Die Arbeiten weisen zudem einen starken Praxisbezug auf. Häufig wurden sie zusammen mit Unternehmen verfasst. Fragestellungen zum Einsatz von In-Memory-Computing und Predictive Analytics standen im Fokus. "Die Studenten haben sich speziell mit BI-Themen beschäftigt, die für Unternehmen künftig stark an Bedeutung gewinnen werden", so Prof. Dr.

Chamoni.

Unter allen Einreichungen wird zusätzlich eine kostenlose Teilnahme an der TDWI World Conference in Las Vegas im Februar 2014 als Sonderpreis ausgelost.

Hintergrund

Die Verleihung des The Data Warehousing Institute (TDWI) Awards und die Verlosung des Sonderpreises finden zum siebten Mal anlässlich der Jahrestagung des TDWI am 18. Juni 2013 im MOC - Veranstaltungscenter, Lilienthalallee 40, 80939 München, statt. Die Auszeichnung honoriert herausragende Master- und Bachelorarbeiten zum Thema Data Warehousing/Business Intelligence und wird gemeinsam von Steria Mummert Consulting, dem TDWI e.V. und der Universität Duisburg-Essen vergeben. http://www.tdwi.eu

Die Presseinformation finden Sie auch online auf unserer Website:
http://bit.ly/1bQvs6P
Pressekontakt:
Steria Mummert Consulting
Birgit Eckmüller
Tel.: +49 (0) 40 22703-5219
E-Mail: birgit.eckmueller@steria-mummert.de
Faktenkontor
Jörg Forthmann
Tel.: +49 (0) 40 253 185-111
E-Mail: joerg.forthmann@faktenkontor.de

Birgit Eckmüller | Steria Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de
http://www.tdwi.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Wirtschaftspreis für Forschung in Gesundheitsökonomik
21.08.2017 | Joachim Herz Stiftung

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik