Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TDWI Award 2013: Business Intelligence hat seinen Preis

19.06.2013
Mit dem TDWI Award für herausragende Master- und Bachelorarbeiten auf dem Gebiet Data Warehousing und Business Intelligence wird in diesem Jahr Raphael Grytz von der Universität Paderborn ausgezeichnet.

Für seine Arbeit "Konzeption einer internen Leistungsverrechnung als Instrument zur Unterstützung ökonomischer Zielsetzungen einer Business-Intelligence-Strategie" erhält der Student den mit 2.000 Euro dotierten Hauptpreis. Die Auszeichnung wird anlässlich der TDWI-Jahrestagung vergeben, die vom 17. bis 19. Juni in München stattfindet. Veranstalter des Wettbewerbs sind der TDWI Germany e.V., die Universität Duisburg-Essen und Steria Mummert Consulting.

Die für Business-Intelligence-(BI-)Analysen erforderlichen Daten bereitzustellen ist durch die in Unternehmen häufig weit verzweigten und gewachsenen IT-Landschaften eine aufwändige Angelegenheit. Wie teuer BI-Leistungen im Einzelfall werden, wissen viele Unternehmen nicht. Jedes dritte Unternehmen weist die Kosten für erbrachte BI-Leistungen lediglich pauschal als Teil des IT-Budgets aus, ergibt die Studie "Business Intelligence Maturity Audit (biMA® 2012/13)" von Steria Mummert Consulting. Um BI-Unterstützung künftig noch mehr nach individuellen Anforderungen der Nutzer auszurichten und nach dem Verfahren "Everything as a Service" bereitzustellen, genügt es jedoch nicht mehr, die Daseinsberechtigung von BI in Unternehmen über positive Erwartungen zu rechtfertigen. "Es wird notwendig, BI-Leistungen mit einem Preis zu versehen und die Wirtschaftlichkeit von BI durch Fakten zu belegen. Mit dem Plus an Transparenz können Unternehmen die Anwender besser für den wirtschaftlichen Umgang mit BI-Dienstleistungen sensibilisieren und die Akzeptanz bei den BI-Anwendern steigern", sagt Klaus-Dieter Schulze, Leiter Enterprise Information Management bei Steria Mummert Consulting.

Einen Ausweg aus der pauschalen Abrechnung von BI-Diensten stellt Raphael Grytz in seiner von Prof. Dr. Leena Suhl betreuten Masterarbeit vor. Sein Konzept, die konkrete Bepreisung und das Messen des Nutzens einzelner BI-Services, ermöglicht eine praxistaugliche Break-Even-Analyse von BI-Diensten. Unternehmen erhalten mehr Transparenz über Kosten und Mehrwerte der BI-Services. Am Beispiel eines fiktiven Unternehmens entwickelte der Student ein Modell für eine interne BI-Kosten- und Leistungsverrechnung, das sich auf reale Unternehmen übertagen lässt. Dazu erarbeitete er ein Vorgehen, um den BI-Nutzen zu messen.

Der zweite Platz des TDWI Awards geht an Raphaela Saitz von der Universität Stuttgart. Die von Prof. Dr. Hans-Georg Kemper betreute Masterarbeit "Konzeption eines Datenqualitätsmanagements für die Ermittlung der Eigenkapitalunterlegung eines Finanzinstituts auf Basis einer Data-Warehouse-Lösung" hilft Finanzdienstleistern bei der Umsetzung von Basel III. Die Studentin hat eine Methodik zur Verbesserung der Datenqualität entwickelt. Finanzinstitute können damit die gesetzlich vorgeschriebene Eigenkapitalunterlegung exakter berechnen und im besten Fall senken. Der zweite Preis ist mit 1.500 Euro dotiert.

Den mit 1.000 Euro Preisgeld ausgezeichneten dritten Rang erzielte Markus Hartmann von der Universität Mannheim. Seine von Prof. Dr.
Martin Schader betreute Masterarbeit "Einführung von In-Memory- Datenbanktechnologien für das Informationsmanagement in Unternehmen"

beleuchtet das Zusammenspiel der fachlichen und technischen Seite von Business Intelligence. Er erarbeitete einen Katalog von Kriterien und Szenarien, die zeigen, wann sich eine Umstellung auf In-Memory-Datenbanken lohnt und welche Faktoren bei der Migration zu beachten sind.

Die Qualität aller 18 eingereichten Master- und Bachelorarbeiten lag diesmal so dicht beieinander wie noch nie. "Am Ende entschieden Kleinigkeiten zwischen der Siegerarbeit und den folgenden Plätzen", sagt Prof. Dr. Peter Chamoni, Lehrstuhlinhaber für Wirtschaftsinformatik und Operations Research an der Mercator School of Management, Universität Duisburg-Essen. Die Arbeiten weisen zudem einen starken Praxisbezug auf. Häufig wurden sie zusammen mit Unternehmen verfasst. Fragestellungen zum Einsatz von In-Memory-Computing und Predictive Analytics standen im Fokus. "Die Studenten haben sich speziell mit BI-Themen beschäftigt, die für Unternehmen künftig stark an Bedeutung gewinnen werden", so Prof. Dr.

Chamoni.

Unter allen Einreichungen wird zusätzlich eine kostenlose Teilnahme an der TDWI World Conference in Las Vegas im Februar 2014 als Sonderpreis ausgelost.

Hintergrund

Die Verleihung des The Data Warehousing Institute (TDWI) Awards und die Verlosung des Sonderpreises finden zum siebten Mal anlässlich der Jahrestagung des TDWI am 18. Juni 2013 im MOC - Veranstaltungscenter, Lilienthalallee 40, 80939 München, statt. Die Auszeichnung honoriert herausragende Master- und Bachelorarbeiten zum Thema Data Warehousing/Business Intelligence und wird gemeinsam von Steria Mummert Consulting, dem TDWI e.V. und der Universität Duisburg-Essen vergeben. http://www.tdwi.eu

Die Presseinformation finden Sie auch online auf unserer Website:
http://bit.ly/1bQvs6P
Pressekontakt:
Steria Mummert Consulting
Birgit Eckmüller
Tel.: +49 (0) 40 22703-5219
E-Mail: birgit.eckmueller@steria-mummert.de
Faktenkontor
Jörg Forthmann
Tel.: +49 (0) 40 253 185-111
E-Mail: joerg.forthmann@faktenkontor.de

Birgit Eckmüller | Steria Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de
http://www.tdwi.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie