Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TDWI Award 2013: Business Intelligence hat seinen Preis

19.06.2013
Mit dem TDWI Award für herausragende Master- und Bachelorarbeiten auf dem Gebiet Data Warehousing und Business Intelligence wird in diesem Jahr Raphael Grytz von der Universität Paderborn ausgezeichnet.

Für seine Arbeit "Konzeption einer internen Leistungsverrechnung als Instrument zur Unterstützung ökonomischer Zielsetzungen einer Business-Intelligence-Strategie" erhält der Student den mit 2.000 Euro dotierten Hauptpreis. Die Auszeichnung wird anlässlich der TDWI-Jahrestagung vergeben, die vom 17. bis 19. Juni in München stattfindet. Veranstalter des Wettbewerbs sind der TDWI Germany e.V., die Universität Duisburg-Essen und Steria Mummert Consulting.

Die für Business-Intelligence-(BI-)Analysen erforderlichen Daten bereitzustellen ist durch die in Unternehmen häufig weit verzweigten und gewachsenen IT-Landschaften eine aufwändige Angelegenheit. Wie teuer BI-Leistungen im Einzelfall werden, wissen viele Unternehmen nicht. Jedes dritte Unternehmen weist die Kosten für erbrachte BI-Leistungen lediglich pauschal als Teil des IT-Budgets aus, ergibt die Studie "Business Intelligence Maturity Audit (biMA® 2012/13)" von Steria Mummert Consulting. Um BI-Unterstützung künftig noch mehr nach individuellen Anforderungen der Nutzer auszurichten und nach dem Verfahren "Everything as a Service" bereitzustellen, genügt es jedoch nicht mehr, die Daseinsberechtigung von BI in Unternehmen über positive Erwartungen zu rechtfertigen. "Es wird notwendig, BI-Leistungen mit einem Preis zu versehen und die Wirtschaftlichkeit von BI durch Fakten zu belegen. Mit dem Plus an Transparenz können Unternehmen die Anwender besser für den wirtschaftlichen Umgang mit BI-Dienstleistungen sensibilisieren und die Akzeptanz bei den BI-Anwendern steigern", sagt Klaus-Dieter Schulze, Leiter Enterprise Information Management bei Steria Mummert Consulting.

Einen Ausweg aus der pauschalen Abrechnung von BI-Diensten stellt Raphael Grytz in seiner von Prof. Dr. Leena Suhl betreuten Masterarbeit vor. Sein Konzept, die konkrete Bepreisung und das Messen des Nutzens einzelner BI-Services, ermöglicht eine praxistaugliche Break-Even-Analyse von BI-Diensten. Unternehmen erhalten mehr Transparenz über Kosten und Mehrwerte der BI-Services. Am Beispiel eines fiktiven Unternehmens entwickelte der Student ein Modell für eine interne BI-Kosten- und Leistungsverrechnung, das sich auf reale Unternehmen übertagen lässt. Dazu erarbeitete er ein Vorgehen, um den BI-Nutzen zu messen.

Der zweite Platz des TDWI Awards geht an Raphaela Saitz von der Universität Stuttgart. Die von Prof. Dr. Hans-Georg Kemper betreute Masterarbeit "Konzeption eines Datenqualitätsmanagements für die Ermittlung der Eigenkapitalunterlegung eines Finanzinstituts auf Basis einer Data-Warehouse-Lösung" hilft Finanzdienstleistern bei der Umsetzung von Basel III. Die Studentin hat eine Methodik zur Verbesserung der Datenqualität entwickelt. Finanzinstitute können damit die gesetzlich vorgeschriebene Eigenkapitalunterlegung exakter berechnen und im besten Fall senken. Der zweite Preis ist mit 1.500 Euro dotiert.

Den mit 1.000 Euro Preisgeld ausgezeichneten dritten Rang erzielte Markus Hartmann von der Universität Mannheim. Seine von Prof. Dr.
Martin Schader betreute Masterarbeit "Einführung von In-Memory- Datenbanktechnologien für das Informationsmanagement in Unternehmen"

beleuchtet das Zusammenspiel der fachlichen und technischen Seite von Business Intelligence. Er erarbeitete einen Katalog von Kriterien und Szenarien, die zeigen, wann sich eine Umstellung auf In-Memory-Datenbanken lohnt und welche Faktoren bei der Migration zu beachten sind.

Die Qualität aller 18 eingereichten Master- und Bachelorarbeiten lag diesmal so dicht beieinander wie noch nie. "Am Ende entschieden Kleinigkeiten zwischen der Siegerarbeit und den folgenden Plätzen", sagt Prof. Dr. Peter Chamoni, Lehrstuhlinhaber für Wirtschaftsinformatik und Operations Research an der Mercator School of Management, Universität Duisburg-Essen. Die Arbeiten weisen zudem einen starken Praxisbezug auf. Häufig wurden sie zusammen mit Unternehmen verfasst. Fragestellungen zum Einsatz von In-Memory-Computing und Predictive Analytics standen im Fokus. "Die Studenten haben sich speziell mit BI-Themen beschäftigt, die für Unternehmen künftig stark an Bedeutung gewinnen werden", so Prof. Dr.

Chamoni.

Unter allen Einreichungen wird zusätzlich eine kostenlose Teilnahme an der TDWI World Conference in Las Vegas im Februar 2014 als Sonderpreis ausgelost.

Hintergrund

Die Verleihung des The Data Warehousing Institute (TDWI) Awards und die Verlosung des Sonderpreises finden zum siebten Mal anlässlich der Jahrestagung des TDWI am 18. Juni 2013 im MOC - Veranstaltungscenter, Lilienthalallee 40, 80939 München, statt. Die Auszeichnung honoriert herausragende Master- und Bachelorarbeiten zum Thema Data Warehousing/Business Intelligence und wird gemeinsam von Steria Mummert Consulting, dem TDWI e.V. und der Universität Duisburg-Essen vergeben. http://www.tdwi.eu

Die Presseinformation finden Sie auch online auf unserer Website:
http://bit.ly/1bQvs6P
Pressekontakt:
Steria Mummert Consulting
Birgit Eckmüller
Tel.: +49 (0) 40 22703-5219
E-Mail: birgit.eckmueller@steria-mummert.de
Faktenkontor
Jörg Forthmann
Tel.: +49 (0) 40 253 185-111
E-Mail: joerg.forthmann@faktenkontor.de

Birgit Eckmüller | Steria Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de
http://www.tdwi.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Alle Details im Blick – jederzeit und in Echtzeit
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

11.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet

11.12.2017 | Förderungen Preise

Der Buche in die Gene schauen - Vollständiges Genom der Rotbuche entschlüsselt

11.12.2017 | Biowissenschaften Chemie