Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Suche nach den zehn besten Online-Kursen: Stifterverband und iversity starten Abstimmung im Netz

06.05.2013
Mehr als 200 Bewerbungen aus aller Welt / MOOC-Wettbewerb geht in die entscheidende Phase / Votingphase bis 22. Mai

Der Wettbewerb „MOOC Production Fellowship – Lehren und Lernen im Web“ vom Stifterverband und iversity geht in die entscheidende Phase. Jetzt sind die Studierenden gefragt: Unter http://www.moocfellowship.org können sie aus mehr als 200 Bewerbungen die zehn Online-Kurse auswählen, die sie am meisten interessieren. So wird ermittelt, welche Konzepte die größte Resonanz bei der Zielgruppe finden.

Hochschullehrer aus 20 Ländern beteiligen sich am Wettbewerb. 190 Beiträge kommen aus Deutschland, 14 aus den USA, es gibt aber auch Konzepte von Professoren aus China, Neuseeland und Kolumbien. Neben renommierten deutschen Hochschulen sind aus dem Ausland etwa Cambridge, Columbia, Berkeley und die New York University im Wettbewerb vertreten. 115 Bewerbungen sind auf Deutsch, 109 auf Englisch.

„Die große Resonanz auf unseren Wettbewerb zeigt, dass die Digitalisierung der Hochschulbildung auch in Deutschland vor dem Durchbruch steht“, sagt Volker Meyer-Guckel, der stellvertretende Generalsekretär des Stifterverbandes: „Die jetzt zur Abstimmung stehenden Konzepte belegen eindrucksvoll, wie man mit gut gemachten MOOCs die Hochschullehre nicht nur ergänzen, sondern vor allem auch verbessern kann.“

“Wir freuen uns sehr über die große Resonanz auf den Wettbewerb. Diese Resonanz beweist, wie relevant das Thema Online-Lehre für die Zukunft der universitären Wissensvermittlung nicht nur in den USA sondern auch in Europa und global ist. Wir sind ungemein gespannt darauf, welche Kurse in der Öffentlichkeit jetzt das meiste Interesse generieren werden und wer im Juni, nach der Entscheidung der Jury, die 10 Preisträger sein werden“ sagt Marcus Riecke, CEO von iversity.

Die Online-Abstimmung, die bis zum 22. Mai läuft, gibt eine Orientierung zur potenziellen Reichweite der vorgeschlagenen Kursideen. Die Auswahl erfolgt zweistufig. Die endgültige Entscheidung trifft Mitte Juni eine Jury aus Vertretern von Hochschulen, aus der Wissenschaft und der Politik.

Der MOOC-Wettbewerb ist eine gemeinsame Initiative von Stifterverband und iversity. Ziel des Wettbewerbs ist es, die Entwicklung innovativer Konzepte für MOOCs anzustoßen. Der Begriff MOOC (Massive Open Online Course) bezeichnet eine spezielle Form von kostenlosen, frei zugänglichen Onlinekursen mit vielen Teilnehmern. Im Rahmen des Wettbewerbs werden zehn mit je 25.000 Euro dotierte Fellowships zur Produktion von Online-Lehrveranstaltungen vergeben. Neben dem Preisgeld und einer öffentlichen Auszeichnung erhalten die Preisträger individuelle Beratung bei der Umsetzung ihres Kurskonzepts. Die Gewinner werden im Juni bekannt gegeben.

Der MOOC-Wettbewerb ist Teil der Bildungsinitiative des Stifterverbandes, die der Debatte um eine bessere Bildung in Deutschland mehr Richtung und Substanz geben soll. Dazu hat der Stifterverband erstmals zentrale Handlungsfelder identifiziert und quantitative Bildungsziele für den Hochschulbereich im Jahr 2020 formuliert. Er überprüft in einem jährlichen Monitoring, ob sich der Hochschulbildungssektor diesen Zielen annähert, und gibt Handlungsempfehlungen dazu ab. Er legt darüber hinaus eigene Förderprogramme auf, die zum Erreichen der Ziele beitragen sollen.

Pressekontakt:
Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft
Moritz Kralemann
Pressesprecher
Tel.: (0 30) 32 29 82-5 27
E-Mail: Moritz.Kralemann@stifterverband.de
Iversity GmbH
Hannes Klöpper
Geschäftsführer
Tel.: (0 30) 57 70 93 38
E-Mail: H.kloepper@iversity.org

Moritz Kralemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.stifterverband.de
http://www.iversity.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie