Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Suche nach dem Ursprung des Lebens: Lisa Kaltenegger erhält Auszeichnung der Simons-Stiftung

01.08.2013
Lisa Kaltenegger vom Max-Planck-Institut für Astronomie und dem Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics ist als eine der ForscherInnen der Simons Collaboration on the Origins of Life benannt worden.

Dr. Kaltenegger ist Expertin für die Charakterisierung extrasolarer Planeten (die einen anderen Stern umkreisen als die Sonne) mit dem Schwerpunkt Nachweisbarkeit potenziell lebensfreundlicher Bedingungen auf solchen Planeten. Die Auszeichnung der Simons-Stiftung ist mit einer Million Dollar dotiert. Damit wird Kaltenegger die »chemischen Fingerabdrücke« insbesondere von potenziell lebensfreundlichen Planeten erforschen.

Die Frage nach dem Ursprung des Lebens ist eine der großen ungelösten Fragen unserer Zeit. Jetzt hat die Simons-Stiftung mit Sitz in New York City ein Netzwerk von Wissenschaftlern geschaffen, das der Erforschung dieser Frage gewidmet ist: Die Simons Collaboration on the Origins of Life wird ForscherInnen aus Forschungsfeldern von Astrophysik bis Molekularbiologie zusammenbringen um Fragestellungen rund um den Ursprung des Lebens anzugehen – von den astronomischen Voraussetzungen für das irdische Leben bis zu den chemischen Prozessen, in denen die ersten Protozellen entstanden.

Die Leitung des Simons-Netzwerks teilen sich der Nobelpreisträger Jack Szostak, ein Spezialist für selbstreproduzierende chemische Strukturen, die primitiven Zellen ähneln, und der Astronom Dimitar Sasselov, Direktor der Harvard University's Origins of Life Initiative. Zu dem Netzwerk zählen der britische Hofastronom Martin Rees ebenso wie der bedeutende Harvard-Chemiker George Whitesides.

Nun wurde auch Lisa Kaltenegger als Mitglied der Simons Collaboration benannt. Kaltenegger forscht sowohl als Leiterin der Emmy-Noether-Forschungsgruppe »Supererden und Leben« der DFG am Max-Planck-Institut für Astronomie als auch am Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics. Sie ist Spezialistin für die Charakterisierung derjenigen Sorte Exoplaneten, die am interessantesten für die Suche nach Leben auf fremden Planeten ist: der Erde ähnliche Felsplaneten, auf denen flüssiges Wasser existieren könnte – eine Voraussetzung für Leben, wie wir es kennen.

Kaltenegger erhält von der Simons-Stiftung ab 1. September 2014 über 5 Jahre jährlich 200,000 Dollar an Forschungsmitteln; insgesamt eine Million Dollar. Sie wird das Geld einsetzen, um Modelle für »spektrale Fingerabdrücke« der Atmosphären von Exoplaneten zu untersuchen, also diejenigen Spuren, die verschiedene chemischen Elementen in diesen Atmosphären in dem Licht hinterlassen, welches wir von diesen weit entfernten Planetensystemen empfangen. Kaltenegger modelliert dabei insbesondere spektrale Fingerabdrücke für erdähnliche Planeten, die bislang jenseits der astronomischen Beobachtungsmöglichkeiten liegen. Auf diese Weise schafft sie Voraussetzungen für zukünftige Beobachtungen, die eines Tages Leben auf diesen bislang unerforschten Welten nachweisen könnten.

»Dieser Preis ist eine wunderbare Chance, die Vielfalt der verschiedenen neuen Welten um uns herum zu erforschen,« sagt Kaltenegger, »Mit seiner großen Bandbreite von Biologie bis zu Astronomie bietet das neue Netzwerk eine einzigartige Gelegenheit, mehr über andere Welten und den Ursprung des Lebens zu lernen – und es ist aufregend, ein Teil davon zu sein!«

Kontakt

Markus Pössel (Öffentlichkeitsarbeit)
Max-Planck-Institut für Astronomie
Telefon: (+49|0) 6221 – 528 261
E-Mail: pr@mpia.de

Dr. Markus Pössel | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpia.de
http://www.mpia.de/Public/menu_q2.php?Aktuelles/News/News2013/130801/130801_de.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise