Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studio Hamburg Nachwuchspreis 2011 - HFF-Diplomfilm „Vergiss Dein Ende“ ist Bester Film

08.06.2011
Mit einer festlichen Gala wurden gestern Abend die diesjährigen Preisträger des Studio Hamburg Nachwuchspreises 2011 ausgezeichnet.

Als Besten Film kürte die Jury den Spielfilm „Vergiss Dein Ende“ und würdigte damit erst- und einmalig „die künstlerische Gesamtleistung“ des ganzen Teams. Regisseur Andreas Kannengießer, Drehbuchautor Nico Woche und Kameramann Stephan Fallucci nahmen den mit 5.000 Euro dotierten Preis stellvertretend entgegen.

In VERGISS DEIN ENDE geht es um Einsamkeit. Der Film erzählt die Geschichte von Hannelore, die aufopfernd ihren dementen Mann pflegt und sich dabei physisch und psychisch völlig verausgabt. Ihr Nachbar Günther – in tiefer Trauer um seinen verstorbenen Lebenspartner – verreist und Hannelore folgt ihm - aus dem Augenblick heraus, spontan und ohne einen Gedanken an die Pflichten daheim. Sohn Heiko muss einspringen und macht der Mutter bittere Vorwürfe. Günther will Hannelore helfen und doch zieht er sie immer mehr an den Rand des eigenen Abgrunds ...

Die Idee zum Film entstand vor drei Jahren. Andreas Kannengießer las das Drehbuch von Nico Woche und war vom Stoff überzeugt. Beide brachten ihr Diplomfilm-Budget ins Projekt ein. Indem sie den Kameramann Stephan Fallucchi, den Szenenbildner Adán Hernández Salazar und die Produktionsleiterin Christine Rau als weitere Diplomanden gewannen, konnten sie die verfügbaren Finanzen zwar etwas aufstocken, doch realisiert werden konnte der Film letztlich nur, weil sich ein hochprofessionelles Team fand, alle Beteiligten vom Vorhaben überzeugt an ihre Grenzen gingen und die Hauptdarsteller Renate Krößner, Dieter Mann und Hermann Beyer auf die Gagen verzichteten.

... mehr zu:
»Nachwuchspreis

Gedreht wurde in 33 Tagen und auf Zelluloid - „ein bisschen Retro“ (Kannengießer) - und mit dem Gefühl, das der nächste Dreh digital sein wird. Vom Dokumentarfilm kommend, wollte Andreas Kannengießer das Gefühl für den Augenblick bewahren und die Schauspieler frei agieren lassen - eine Herausforderung für den Kameramann Stephan Fallucchi, die er meisterlich bewältigte.

„Mit der speziellen und einmaligen Auslobung eines Preises für den „Besten Film“ würdigt die Jury das herausragende Zusammenspiel von Buch, Regie, Kamera, Schnitt, Musik und die makellose schauspielerische Leistung der atemberaubend großartigen Schauspieler Renate Krößner und Hermann Beyer. Fern jeder Sentimentalität leuchtet „Vergiss Dein Ende“ gerade in den schmerzhaftesten und scheinbar hässlichsten Momenten und strahlt, wenn sich seine vom Leben verletzten Helden schrankenlos ihren Gefühlen ausliefern, eine Herzenswärme aus, die zu Tränen rührt.“ (Jurybegründung)

Bis auf die Cutterin Mirja Gerle und die Szenenbildnerin Barbara Falkner haben alle anderen Teammitglieder ihr Studium an der HFF inzwischen erfolgreich abgeschlossen – Mischtonmeister Silvio Naumann und Anna Wendt, die den Film in Koproduktion mit der HFF und cine plus realisierte, schon vor mehreren Jahren.

Filme wie VERGISS DEIN ENDE stehen sinnfällig für das Babelsberger Konzept, das auf Spezialisten setzt. Damit reproduziert die Ausbildung an der HFF in hohem Maße die Arbeitsteiligkeit des Medienbereichs. Studierende aus elf Studiengängen finden sich früh in gemeinsamen Projekten und arbeiten unter praxisnahen Bedingungen in kreativen Teams zusammen.

Die HFF gratuliert Andreas Kannengießer und seinem Team und wünscht allen Beteiligten weiter viel Erfolg im Beruf.

Nina Joana Schübel | idw
Weitere Informationen:
http://www.hff-potsdam.de

Weitere Berichte zu: Nachwuchspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise