Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ZU-Studierender Philipp Brix gewinnt mit „greenestcar.de“ Hauptpreis im Wettbewerb
"Generation-D"

30.11.2010
Der Studierende Philipp Brix der Zeppelin Universität (ZU) Friedrichshafen hat einen Hauptpreis im bundesweiten Ideenwettbewerb „Generation-D.

Ideen für Deutschland. Gemeinsam Anpacken.“ gewonnen. Prämiert wurde sein Projekt „www.greenestcar.de“, eine Internetseite, die es sich zum Ziel gesetzt hat, die umweltfreundlichsten Fahrzeuge auf dem deutschen Pkw-Markt zu ermitteln, zu vergleichen sowie eine neue Internetplattform für den Vertrieb dieser Autos zu schaffen. Dotiert ist der Preis mit 5000 Euro.

„Der erste Platz bei Generation-D ist eine großartige Bestätigung unserer Arbeit! Durch die Förderung eröffnen sich jetzt ganz neue Wege für das Wachstum von greenestcar.de“, sagt Brix, der gemeinsam mit seinem Mitstreiter Oliver Henning von der Universität Passau seit 2008 viel Arbeit in das Projekt investiert hat, anlässlich der Siegerehrung im Hotel Adlon in Berlin. An dem Wettbewerb „Generation-D“ hatten mehr als 100 Teams mit über 400 Studierenden von 109 Universitäten und Hochschulen aus 16 Bundesländern und 164 verschiedenen Studienfächern teilgenommen. Gesucht waren kreative, nachhaltige und realisierbare Ideen für Projekte und Initiativen, die Deutschland voranbringen.

Umweltzonen, Abwrackprämie, Steuervergünstigungen – die Politik versucht inzwischen energisch, die Verbreitung umweltfreundlicher Automobile zu beschleunigen. Auch die Industrie begegnet diesem Trend derzeit nahezu wöchentlich mit neuen Modellen. Und eben da setzt Philipp Brix’ Internetseite www.greenestcar.de an. Die Plattforum, so befand die Jury, helfe den Verbrauchern mit einem objektiven und innovativen Bewertungssystem, aus mehr als aktuell rund 700 erfassten Modellen das passende umweltfreundliche Fahrzeug zu finden.

Umfangreiche Informationen zum Thema sowie ergänzende Services rund um den Autokauf vervollständigten den Rundum-Service für das umweltschonende Autofahren. Das Konzept der objektiven Verbraucherinformation in Verbindung mit fachlicher Exzellenz im Automobilbereich erzeuge höchsten Kundennutzen für Fahrzeuginteressenten und Händler, der in dieser Form sonst nicht geboten werde, so die Jury. Dies ist schließlich auch das Ziel von Philipp Brix: „Wir wollen die erste Adresse für umweltfreundliche Autos werden.“

Es ist bereits das zweite Mal, dass ZU-Studierende bei diesem Wettbewerb ganz vorne landen. Im vergangenen Jahr gewannen die drei ZU-Studierenden Simone Leneis, Max Stralka und Malte Windwehr ebenfalls einen Hauptpreis. Prämiert wurde damals ihr Bildungsprojekt „Energy Island“, das zeigen will, dass ein Leben ohne fossile Brennstoffe tatsächlich möglich ist. Eine ausgemusterte Bodenseefähre soll dabei zur Forschungs- und Bildungsstation für erneuerbare Energien umgebaut werden und vom Kind bis zum Senioren jeden für das Thema faszinieren.

Der deutschlandweite Ideenwettbewerb „Generation-D“ möchte die Kreativität und den Mut von Studenten fördern, mit nachhaltigen Ideen gesellschaftliche Herausforderungen anzugehen und die Zukunft Deutschlands mitzugestalten. Als einziger bundesweiter Wettbewerb wird er von Studenten gestaltet und organisiert und von den Projektgründern Bayerische EliteAkademie, Süddeutsche Zeitung, Allianz SE und Stiftung Marktwirtschaft getragen.

„Generation-D“ will Studierende aller Fachrichtungen motivieren, Projekte und Initiativen in den drei Wettbewerbskategorien „Arbeit, Wirtschaft & Umwelt“, „Bildung & Kultur“ und „Soziale Gesellschaft“ zu entwickeln und anschließend umzusetzen. Philipp Brix und Oliver Henning erhielten den Preis in der Kategorie „Arbeit, Wirtschaft & Umwelt“, der Preis im Bereich „Soziale Gesellschaft“ ging an ein Team der Leuphana Universität Lüneburg und der im Bereich „Bildung & Kultur“ an ein Team verschiedener Universitäten.

Rainer Böhme | idw
Weitere Informationen:
http://www.zeppelin-university.de

Weitere Berichte zu: Ideenwettbewerb Internetseite Prämiert

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Antibiotikaresistenzen: Ein multiresistenter Escherichia coli-Stamm auf dem Vormarsch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sturmfeder bekämpft Orkanschäden

23.10.2017 | Maschinenbau

Vorstellung eines neuen Zellkultursystems für die Analyse von OPC-Zellen im Zebrafisch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie