Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zu CLL-Forschung ausgezeichnet - Wissenschaftsgetriebene Forschung gestärkt

16.06.2017

Auf einem der weltweit wichtigsten wissenschaftlichen Fachkongresse für Lymphom- und Leukämieforschung, der „International Conference on Malignant Lymphoma (ICML)“, ist am Mittwoch abend (14.06.2017) die Kölner Ärztin und Wissenschaftlerin Dr. Paula Cramer ausgezeichnet worden. Ihre Arbeit mit Ergebnissen zu einer von ihr geleiteten multizentrischen Klinischen Studie zur Chronischen lymphatischen Leukämie (CLL) wurde als beste Einreichung prämiert.

Alle zwei Jahre treffen sich im schweizerischen Lugano mehr als 3.000 Hämatologen, klinische Onkologen, Pathologen und Kinderärzte aus aller Welt, um sich beim ICML-Kongress zu den neuesten Forschungsergebnissen und Therapieansätzen bei Leukämien und Lymphomen auszutauschen.


Dr. Paula Cramer und Prof. Dr. Michael Hallek beim ICML-Kongress

Uniklinik Köln

Mit dabei sind auch die Forscher der „Deutschen CLL-Studiengruppe“, die an der Uniklinik Köln unter der Leitung von Prof. Dr. Michael Hallek angesiedelt ist. Die erfolgreiche Arbeit dieser Gruppe genießt weltweite Anerkennung und hat wesentlich zur stark verbesserten Therapierbarkeit dieser ehemals lebensbedrohlichen Erkrankung beigetragen.

Dr. Paula Cramer leitet klinische Studien innerhalb der CLL-Studiengruppe. In die prämierte Studie wurden 2015 insgesamt 66 CLL-Patienten eingeschlossen und mit einer neuartigen Kombination von Wirkstoffen behandelt, darunter zwei zielgerichtete neue Substanzen (Obinutuzumab und Venetoclax).

Obwohl viele Patienten ungünstige genetische Faktoren aufwiesen und bereits einige vorherige Therapien gescheitert waren, haben 95 Prozent auf die Behandlung angesprochen. Bei 87 Prozent waren im Blut keine Leukämiezellen (sogenannte minimale Resterkrankung) mehr nachweisbar: ein extrem vielversprechendes Ergebnis, das allen bisherigen Vergleichstherapien deutlich überlegen zu sein scheint.

„Basierend auf den positiven Ergebnissen unserer Studie ist im Dezember 2016 eine weitere deutlich größere Studie ebenfalls unter der Federführung der Uniklinik Köln gestartet, welche die Erstlinienbehandlung von Patienten mit CLL weiter optimieren soll, damit diese Erkrankung hoffentlich heilbar wird“, beschreibt Dr. Cramer die weiteren Ziele der CLL-Forschergruppe.

Neben den überzeugenden Ergebnissen zeichnet sich die ausgezeichnete CLL-Studie auch dadurch aus, dass die Federführung dafür bei den Kölner Wissenschaftlern liegt. Meistens werden in Deutschland Studien mit Wirkstoffen, die noch nicht zugelassen sind, von Pharmaunternehmen selbst initiiert und durchgeführt. „Es freut mich besonders, dass eine Arbeit ausgezeichnet wird, die von uns Forschern selbst initiiert wurde. Studien dieser Art – unter akademischer Leitung – sind extrem wichtig.

Sie klären den Stellenwert neuer Therapien unabhängig von kommerziellen Interessen der Industrie. Sie erzielen häufig den entscheidenden Fortschritt, etwa durch die richtige Kombination von Medikamenten. Davon benötigen wir mehr in Deutschland“, so Prof. Dr. Michael Hallek. Und weiter: „Die deutsche Universitätsmedizin arbeitet auf hohem Niveau.

Um in der besonders dynamischen onkologischen Forschung einen eigenständigen europäischen Beitrag zu erarbeiten, brauchen wir die konsequente Förderung patientennaher Forschungsstrukturen. Nur wenn hier konsequent investiert wird, werden wir international wettbewerbsfähig und in unserem Urteil unabhängig sein."

Für Rückfragen:
Christoph Wanko
Referent Unternehmenskommunikation Uniklinik Köln
Stabsabteilung Unternehmenskommunikation und Marketing
Telefon: 0221 478-5548
E-Mail: presse@uk-koeln.de

Weitere Informationen:

http://www.dcllsg.de
http://www.lymphcon.ch

Christoph Wanko | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics