Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studentisches Team der Zeppelin Universität gewinnt Hauptpreis im bundesweiten Wettbewerb "Generation-D"

25.11.2009
Die drei Studierenden Simone Leneis, Max Stralka und Malte Windwehr der Zeppelin Universität (ZU) haben einen Hauptpreis im bundesweiten Ideenwettbewerb "Generation-D. Ideen für Deutschland. Gemeinsam Anpacken." gewonnen.

Prämiert wurde ihr Bildungsprojekt "Energy Island", das zeigen will, dass ein Leben ohne fossile Brennstoffe tatsächlich möglich ist. Eine ausgemusterte Bodenseefähre soll dabei zur Forschungs- und Bildungsstation für erneuerbare Energien umgebaut werden und vom Kind bis zum Senioren jeden für das Thema faszinieren.

"Mit einem solchen Erfolg hatte wir nicht gerechnet, wir waren total überrascht, und umso mehr freuen wir uns natürlich", sagt das Sieger-Trio, das monatelange Arbeit in das Projekt investiert hat, anlässlich der Siegerehrung im Allianz-Stiftungsforum Pariser Platz in Berlin. Über 100 Teams mit fast 450 Studierenden aus 13 Bundesländern und 85 verschiedenen Studienfächern hatten an dem Wettbewerb teilgenommen. Gesucht waren kreative, nachhaltige und realisierbare Ideen für Projekte und Initiativen, die Deutschland voranbringen.

Ist ein Leben ohne fossile Brennstoffe tatsächlich möglich? Dies war die Ausgangsfrage, der das ZU-Projektteam von "Energy Island" gemeinsam mit der Stadt Konstanz und den dortigen Stadtwerken im Rahmen des "Jahrs der Wissenschaft 2009" unter dem Motto "grenzenlos denken" nachging. Kann mit der Umwelt-Technologie, die heute zur Verfügung steht, autarkes Leben verwirklicht werden? "Energy Island" will einen Versuch wagen, der in seinen Ausmaßen einzigartig werden könnte. Eine der Bodensee-Autofähren soll Ende 2009 in Konstanz aus dem Fährbetrieb herausgenommen werden und danach, so die Projektidee, mit Hilfe von Unternehmen in ein lebendes Labor umgebaut werden. Ohne ein Gramm CO2 auszustoßen, könnte dann mit Hilfe von erneuerbarer Energie auf dem See gelernt und zusammen gelebt werden. Auf der ehemaligen Fähre würden Schüler und junge Erwachsene begreifen, wozu grüne Innovationen fähig sind. So könnte eine Bildungseinrichtung entstehen, die erneuerbare Energien nicht nur propagiert, sondern auch zeigt, dass fossile Brennstoffe eines Tages überflüssig werden. "Energy Island" will deutlich machen: Moderne Technologien werden akzeptiert, wenn sie auch verstanden werden.

Der deutschlandweite Ideenwettbewerb "Generation-D" möchte die Kreativität und den Mut von Studenten fördern, mit nachhaltigen Ideen gesellschaftliche Herausforderungen anzugehen und die Zukunft Deutschlands mitzugestalten. Als einziger bundesweiter Wettbewerb wird er von Studenten gestaltet und organisiert und von den Projektgründern Bayerische EliteAkademie, Süddeutsche Zeitung, Allianz SE und Stiftung Marktwirtschaft getragen. "Generation-D" will Studierende aller Fachrichtungen motivieren, Projekte und Initiativen in den drei Wettbewerbskategorien "Arbeit, Wirtschaft & Umwelt", "Bildung & Kultur" und "Soziale Gesellschaft" zu entwickeln und anschließend umzusetzen. Das ZU-Team erhielt den Preis in der Kategorie "Bildung & Kultur", der Preis im Bereich "Soziale Gesellschaft" ging an ein Team der Technischen Universität Darmstadt, der im Bereich "Arbeit, Wirtschaft & Umwelt" an ein Team der Universität Mannheim.

Rainer Böhme | idw
Weitere Informationen:
http://www.zeppelin-university.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht
21.06.2018 | Hochschule RheinMain

nachricht Stahl-Innovationspreis 2018: Mikro-Dampfturbine ausgezeichnet
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Phänomene im magnetischen Nanokosmos

22.06.2018 | Physik Astronomie

Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern

22.06.2018 | Messenachrichten

Wärmestrahlung bei kleinsten Teilchen

22.06.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics