Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studentisches Team der Zeppelin Universität gewinnt Hauptpreis im bundesweiten Wettbewerb "Generation-D"

25.11.2009
Die drei Studierenden Simone Leneis, Max Stralka und Malte Windwehr der Zeppelin Universität (ZU) haben einen Hauptpreis im bundesweiten Ideenwettbewerb "Generation-D. Ideen für Deutschland. Gemeinsam Anpacken." gewonnen.

Prämiert wurde ihr Bildungsprojekt "Energy Island", das zeigen will, dass ein Leben ohne fossile Brennstoffe tatsächlich möglich ist. Eine ausgemusterte Bodenseefähre soll dabei zur Forschungs- und Bildungsstation für erneuerbare Energien umgebaut werden und vom Kind bis zum Senioren jeden für das Thema faszinieren.

"Mit einem solchen Erfolg hatte wir nicht gerechnet, wir waren total überrascht, und umso mehr freuen wir uns natürlich", sagt das Sieger-Trio, das monatelange Arbeit in das Projekt investiert hat, anlässlich der Siegerehrung im Allianz-Stiftungsforum Pariser Platz in Berlin. Über 100 Teams mit fast 450 Studierenden aus 13 Bundesländern und 85 verschiedenen Studienfächern hatten an dem Wettbewerb teilgenommen. Gesucht waren kreative, nachhaltige und realisierbare Ideen für Projekte und Initiativen, die Deutschland voranbringen.

Ist ein Leben ohne fossile Brennstoffe tatsächlich möglich? Dies war die Ausgangsfrage, der das ZU-Projektteam von "Energy Island" gemeinsam mit der Stadt Konstanz und den dortigen Stadtwerken im Rahmen des "Jahrs der Wissenschaft 2009" unter dem Motto "grenzenlos denken" nachging. Kann mit der Umwelt-Technologie, die heute zur Verfügung steht, autarkes Leben verwirklicht werden? "Energy Island" will einen Versuch wagen, der in seinen Ausmaßen einzigartig werden könnte. Eine der Bodensee-Autofähren soll Ende 2009 in Konstanz aus dem Fährbetrieb herausgenommen werden und danach, so die Projektidee, mit Hilfe von Unternehmen in ein lebendes Labor umgebaut werden. Ohne ein Gramm CO2 auszustoßen, könnte dann mit Hilfe von erneuerbarer Energie auf dem See gelernt und zusammen gelebt werden. Auf der ehemaligen Fähre würden Schüler und junge Erwachsene begreifen, wozu grüne Innovationen fähig sind. So könnte eine Bildungseinrichtung entstehen, die erneuerbare Energien nicht nur propagiert, sondern auch zeigt, dass fossile Brennstoffe eines Tages überflüssig werden. "Energy Island" will deutlich machen: Moderne Technologien werden akzeptiert, wenn sie auch verstanden werden.

Der deutschlandweite Ideenwettbewerb "Generation-D" möchte die Kreativität und den Mut von Studenten fördern, mit nachhaltigen Ideen gesellschaftliche Herausforderungen anzugehen und die Zukunft Deutschlands mitzugestalten. Als einziger bundesweiter Wettbewerb wird er von Studenten gestaltet und organisiert und von den Projektgründern Bayerische EliteAkademie, Süddeutsche Zeitung, Allianz SE und Stiftung Marktwirtschaft getragen. "Generation-D" will Studierende aller Fachrichtungen motivieren, Projekte und Initiativen in den drei Wettbewerbskategorien "Arbeit, Wirtschaft & Umwelt", "Bildung & Kultur" und "Soziale Gesellschaft" zu entwickeln und anschließend umzusetzen. Das ZU-Team erhielt den Preis in der Kategorie "Bildung & Kultur", der Preis im Bereich "Soziale Gesellschaft" ging an ein Team der Technischen Universität Darmstadt, der im Bereich "Arbeit, Wirtschaft & Umwelt" an ein Team der Universität Mannheim.

Rainer Böhme | idw
Weitere Informationen:
http://www.zeppelin-university.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie