Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studentischer Rennwagen mit Elektroantrieb startete am Hockenheimring

14.08.2013
Studenten der Universität des Saarlandes haben einen Rennwagen entwickelt, der mit Elektroantrieb rasend schnell durchstartet.

Bei einem internationalen Studentenwettbewerb sind sie damit jetzt am Hockenheimring gestartet. Für das Siegertreppchen reichte es noch nicht, aber das Team konnte vielfältige Erfahrungen mit der komplizierten Technik und den hohen Sicherheitsanforderungen sammeln. Für das Management im Rennstall waren neben Studenten der Mechatronik und Materialwissenschaft auch Betriebswirte, Informatiker und Psychologen im Einsatz.


Der Rennwagen des Saar Racing Greenteams startete am Hockenheimring. Foto: Ole Kroeger, Formula Student Germany

Beim studentischen Wettbewerb „Formula Student Germany“ traten auf dem Hockenheim-Ring jetzt 115 Teams gegeneinander an. 40 Rennwagen waren mit einem Elektroantrieb ausgestattet. Bevor die Boliden auf die Rennstrecke durften, mussten sie aufwändige Sicherheits-Checks über sich ergehen lassen. „Die Sicherheit der studentischen Fahrer hat oberste Priorität. Es wird daher zum Beispiel überprüft, dass alle Hochspannungssysteme entsprechend ausgelegt sind, so dass von der hohen Spannung keine Gefahr für den Fahrer ausgeht“, erläutert Johannes Mathieu, Mechatronik-Student der Saar-Uni.

Er sah es daher schon als Erfolg, dass das Team als eines der ersten Teams alle technischen Abnahmen bestanden hatte und an den weiteren Disziplinen teilnehmen durfte. Denn gegenüber Rennautos mit Benzinmotor sind bei den Elektroantrieben deutlich mehr Sicherheitssysteme zur Überwachung der Technik im Einsatz.

„Im Vergleich zu vielen anderen Teams haben wir ein geringeres Budget und können daher nicht auf Komplettlösungen zurückgreifen, sondern müssen viele Komponenten und Systeme selbst entwickeln“, sagt Mathieu. Die Grundlage des Rennautos wurde gemeinsam mit dem Team der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Saarbrücken entwickelt, aufbauend auf einem früheren Fahrzeug der Hochschule. Die Uni-Studenten statteten das Fahrzeug dann mit einem Elektroantrieb aus. Beide Hochschulteams tauschen sich regelmäßig aus und arbeiten eng zusammen. Unterstützt werden sie dabei von der regionalen und überregionalen Industrie.

„Am Hockenheimring waren alle deutschen Automobilhersteller und auch Zulieferer wie Bosch und ZF vertreten“, sagt Johannes Mathieu, der über den Lehrstuhl für Konstruktionstechnik und das Unternehmen ZF in Saarbrücken die Anregung erhielt, an der Formula Student teilzunehmen. Er war vor zwei Jahren einer der Gründer des Saar Racing Greenteams an der Universität des Saarlandes und von Anfang mit Begeisterung dabei.

„Wir lernen hier im Team, ein komplexes Projekt zu gestalten und müssen alles selbst organisieren, von der Sponsorensuche und dem Marketing über die Technik bis hin zum Management der verschiedenen Wettbewerbe“, erläutert der Mechatronik-Student. Mehr als 20 Studentinnen und Studenten der Saar-Uni aus unterschiedlichen Fachrichtungen wirken dabei mit. Sie kommen aus der Mechatronik, den Werkstoffwissenschaften, der Betriebswirtschaftslehre sowie der Psychologie, Informatik und Physik.

„Auch Geisteswissenschaftler sind bei uns willkommen, etwa für die Pressearbeit und das Marketing. Sie können hier Teamerfahrung sammeln und hautnah erleben, wie solch ein Projekt auch in der Industrie ablaufen könnte“, sagt Mathieu. Die großen Unternehmen, die sich durch Sponsoring und Präsenz an der Formula Student beteiligen, sind daher vor allem an den Absolventen interessiert.

Der Wettbewerb „Formula Student“ wurde bereits 1981 in den USA für die ins Leben gerufen, um Nachwuchs zu gewinnen. Dabei treten Hochschulteams aus der ganzen Welt mit ihren selbstgebauten Rennwagen gegeneinander an. Seit 2010 gibt es auch die Kategorie „Formula Student Electric“. Bereits im September wird das Saar Racing Greenteam der Saar-Uni beim nächsten Rennen antreten. Dann geht es vom 13. bis 16. September zur italienischen „Formula Student“ nach Varano de Melegari. Vielleicht reicht es dann schon für einen der vorderen Plätze.

Das Saar Racing Greenteam sucht noch weitere engagierte Studenten für ihr Projekt. Interessierte, die Teil des Teams werden möchten, können sich unter folgender E-Mail-Adresse bewerben: info@srg.uni-saarland.de

Fragen beantwortet:

Johannes Mathieu
Tel.: 0176 81668757
E-Mail: info@srg.uni-saarland.de
Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-Codec (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001). Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681 302-3610) richten.

Thorsten Mohr | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften