Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studenten für selbst entwickelte Prototypen ausgezeichnet

19.11.2013
Eine Lichtsignal-Anlage für den Reha-Sport und ein intelligentes Saugnapf-Greifsystem sind die preisgekrönten „Mechatronischen Projekte 2013“.

Die Professoren zeichneten in diesem Jahr gleich zwei Studenten-Teams für ihre pfiffigen Entwicklungen aus. Beim Mechatronischen Projekt entwickeln Studenten schon früh in kleinen Teams technische Prototypen und arbeiten an spannenden Erfindungen.´


Sascha Schmitt (kniend), Evîn Zerey und Tom Gorges (r.) testen die Lichtsignal-Anlage, die Reha-Sportlern die Trainingsgeschwindigkeit anzeigt. Benedikt Gerber (l.) betreute die Studenten im Projekt.

Foto: Uni


Auch für den Preis nominiert war ein elektronischer Spürhund, der Gase erschnuppert. Hieran arbeiteten Vitalij Bojtschuk (l.) und Murat Güner (r.), hier mit Nikolai Helwig, der das Team betreute.

Foto: Oliver Dietze

Dabei lernen sie knifflige Fragen zu lösen, Hindernisse zu überwinden und sie entwickeln ihre Kreationen von der ersten Idee bis zum fertigen Prototyp. Die besten Projekte werden jedes Jahr prämiert. Die „Gesellschaft zur Förderung der Innovativen Produktion im Saarland“ vergab ein Preisgeld von 1200 Euro.

Eine „Lauf-Licht-Anlage“ für die Sportmedizin, die zuverlässig und ferngesteuert über Lichtsignale die ideale Trainingsgeschwindigkeit für Reha-Patienten und Sportler vorgibt und ein Saugnapf-Greifsystem, das mittels Formgedächtnis Vakuum erzeugt: Mit diesen Entwicklungen konnten die diesjährigen Gewinner-Teams im „Mechatronischen Projekt“ punkten.

Bereits nach dem vierten Semester übernehmen Studenten bei diesem Angebot im Bachelorstudiengang Mechatronik echte kleine Forschungsprojekte und entwickeln Prototypen voll technischer Raffinessen. Dabei werden sie jeweils von den Mitarbeitern eines Lehrstuhls der Mechatronik betreut. Die Professoren setzen früh auf forschendes Lernen und bieten immer neue Herausforderungen aus ihren Forschungsschwerpunkten an. Die Studenten-Teams präsentieren alljährlich ihre findigen Kreationen in einem Wettbewerb.

Insgesamt sechs Gruppen wurden mit ihren herausragenden Arbeiten für den diesjährigen Preis nominiert und machten es den Professoren in der Jury nicht leicht: Mit dabei war ein elektronischer Spürhund-Roboter, der mittels Sensoren Gase erschnuppern und so gefährliche Fracht an Flughäfen oder Lecks in Gasleitungen finden kann.

Ebenso eine Apparatur, die Magnete greift und exakt positioniert – hier arbeiteten die Studenten quasi wie in der Auftragsforschung, da das Projekt gemeinsam mit der Festo AG angeboten wurde.

Dank eines „Reichweitenverlängerers“ kann ein Elektro-Leichtfahrzeug statt bisher 60 nun satte 200 Kilometer weit fahren und trotzdem leicht bleiben. Und auch ein „Grüner Schwenker“ war mit von der Partie, der aus der Abwärme des Grills elektrische Energie gewinnt.

„Neben fachlichen Kenntnissen in den einzelnen Disziplinen wie Automatisierungs-, Konstruktions- oder Antriebstechnik erwerben die Studenten beim Mechatronischen Projekt auch übergreifendes Wissen. Sie lernen, effizient in Teams zu arbeiten“, erklärt Professor Michael Möller vom Lehrstuhl für Elektronik und Schaltungstechnik, der das Lauflichtanlagen-Team betreute. „Die Studenten entwickeln ihre Ideen in vorgegebener Zeit bis hin zur fertigen Lösung und bekommen so einen ersten realitätsnahen Eindruck ingenieurwissenschaftlicher Arbeit. Die Erfolge, die sie erzielen, sind motivierend und sie sind mit viel Spaß bei der Sache. Außerdem können sie die eigenen Fähigkeiten und Neigungen besser einschätzen und so gezielt Schwerpunkte im Studium setzen“, sagt Professor Möller.

Sein Team, Tom Gorges, Sascha Schmitt, Evîn Zerey und Samantha Weis, konnte mit der Lauflichtanlage zur Mobilitätsanalyse die Jury überzeugen. „Die Anlage soll in Rehakliniken zum Einsatz kommen und dabei helfen, die Fortschritte der Therapie zu beurteilen“, erklärt Student Sascha Schmitt. Das System, das die Studenten konstruiert haben, ist leicht zu transportieren und einfach zu bedienen. Reha-Sportler laufen an einem Parcours mobiler Lampen vorbei und orientieren sich dabei an deren Lichtsignalen, die in der individuell besten Trainingsgeschwindigkeit aufleuchten. Ein Trainer kann über Funk die Geschwindigkeit anpassen und dabei die Lampen unabhängig voneinander ansteuern. „So kann sichergestellt werden, dass die Patienten nicht zu schnell oder zu langsam trainieren“, erläutert Schmitt.

Weitere Preisträger sind Julian Kunze und Daniel Jagielski, die am Lehrstuhl von Professor Stefan Seelecke ein formgedächtnisangetriebenes Saugnapfsystem zur Vakuumerzeugung entwickelt haben. „Auf dem heutigen Markt gibt es zwar viele konventionelle Vakuum-Greifsysteme. Diese haben aber viele Nachteile, sind zum Beispiel zu schwer“, erläutert Professor Seelecke, der auf diesem Gebiet forscht. Ziel des Projekts war es, ein Saugnapfsystem zu entwickeln, das klein, günstig und lautlos ist. Die zwei Prototypen, die Kunze und Jagielski einreichten, punkteten bei der Jury auf Anhieb.

Erstmals vergab die „Gesellschaft zur Förderung der Innovativen Produktion im Saarland“ ein Preisgeld von 1200 Euro, das sich die zwei Studentinnen und vier Studenten in den Sieger-Teams teilen.

Hintergrund:
Die „Gesellschaft zur Förderung der Innovativen Produktion im Saarland (GF-ZIP)“ vergab zum ersten Mal ein Preisgeld von 1200 Euro an die Preisträger. Die GF-ZIP fördert als Verein die Forschung und Lehre in den innovativen Produktions- und Fertigungstechniken im Saarland und die Zusammenarbeit zwischen Forschung und Wirtschaft und unterstützt so die Aus- und Weiterbildung in den Ingenieurwissenschaften.
Das Mechatronik-Studium an der Saar-Universität ist praxisorientiert ausgerichtet. Da technische Entwicklungen vom Auto, Flugzeug, Industrie-Roboter bis hin zum Smartphone heute mechanische wie elektronische Komponenten enthalten und durch Computerprogramme gesteuert werden, überwindet die Saarbrücker Mechatronik die Grenzen der üblichen Ingenieur-Fächer. „Unsere Studenten lernen Maschinenbau, Elektro-, Informations- und Systemtechnik, Aktorik, Fluidik – und sammeln so Wissen, mit dem sie ihre Ideen umsetzen können“, erklärt Studiendekan Professor Michael Vielhaber.

http://www.mechatronik.uni-saarland.de

Kontakt:
Myriam Weidmann
Tel: 0681-302 4199, E-Mail: myriam.weidmann@aut.uni-saarland.de
Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-Codec (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001). Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-2601, - 64091)

Claudia Ehrlich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de
http://www.mechatronik.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

nachricht Förderung Technologietransfer im technologischen Ressourcenschutz mit über 500.000 Euro
20.04.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten