Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studenten der Saar-Uni starten mit selbstgebauten Rennauto bei internationalem Wettbewerb

20.01.2012
Studenten der Universität des Saarlandes nehmen als Saar Racing Greenteam am
Konstruktionswettbewerb „Formula Student Austria“ am Red Bull Ring in Spielberg in Österreich teil. Mit einem selbstkonstruierten Rennwagen stellen sie sich vom 17. bis 20. Juli 2012 erstmals der internationalen Konkurrenz. Dabei gehen die Saarbrücker Studenten nicht mit einem herkömmlichen Fahrzeug an den Start: Sie entwickeln derzeit einen Prototypen, der mit einem Elektromotor betrieben werden soll. Interessierte Studenten, die Teil des Teams werden möchten, können sich noch bewerben.

Radträger, Querlenker, Pedalerie – alles keine Fremdwörter für Studenten der Saar-Uni, die derzeit als Saar Racing Greenteam ein mit Elektromotor betriebenes Rennauto entwickeln.

„Mit unserem Prototypen wollen wir uns im Juli mit anderen Hochschulteams aus aller Welt messen“, erläutert Johannes Mathieu, Projektleiter des Saar Racing Greenteam, zu dem 18 Studenten aus den Ingenieurwissenschaften, den Betriebswissenschaften und der Informatik zählen. „Der Wettbewerb besteht aus zwei Teilen. Zum einen müssen wir einen Business Plan, eine Kostenaufstellung und einen Design Report erstellen und diese schlüssig vor einer Jury präsentieren“, erklärt Mathieu.

„Außerdem werden wir unseren Prototyp bei verschiedenen Rennen unter Beweis stellen.“ Die Saarbrücker Studenten müssen also nicht nur einen Elektroantrieb konstruieren, sondern auch ein Auto entwickeln, das über gute Fahreigenschaften verfügt, sich mit betriebswirtschaftlichen Zusammenhängen auseinandersetzen, Sponsoren suchen und gut im Team zusammenarbeiten. Dabei kooperiert das Team der Universität des Saarlandes mit dem Saar Racing Team der Hochschule für Technik und Wirtschaft, das schon seit 2006 erfolgreich in der Verbrennerklasse startet.

„Für die Studenten ist der Wettbewerb eine ideale Möglichkeit, Erfahrungen in der Konstruktion und Fertigung zu sammeln“, weiß Michael Vielhaber, Professor für Konstruktionstechnik, der seine Studenten auf diesen Wettbewerb aufmerksam gemacht hat. „In diesem Projekt warten viele spannende Herausforderungen, die sich sicherlich später in der Berufswelt als nützlich erweisen werden.“
Das Saar Racing Greenteam sucht noch weitere engagierte Studenten für ihr Projekt. Interessierte, die Teil des Teams werden möchten, können sich gerne unter folgender E-Mail-Adresse bewerben: info@srg.uni-saarland.de.

Der Wettbewerb „Formula Student“ wurde bereits 1981 in den USA ins Leben gerufen. Dabei treten Studenten-Teams verschiedener Hochschulen aus der ganzen Welt mit ihren selbstgebauten Rennwagen gegeneinander an. Seit 2010 gibt es auch die Kategorie „Formula Student Electric“, in der die Saarbrücker Studenten in diesem Jahr an den Start gehen werden.
Fragen beantwortet:
Johannes Mathieu
Tel.: 0176 60902046
E-Mail: info@srg.uni-saarland.de

Melanie Löw | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Berichte zu: Elektromotor Greenteam Racing Rennauto Rennwagen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops