Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studenten im Rennfieber: Fraunhofer LBF unterstützt Team in der „Formula Student“

01.08.2011
Wo sonst Formel 1-Boliden ihre schnellen Runden drehen, kämpft im August auch der wissenschaftliche Nachwuchs um Meriten. Auf dem Hockenheimring gastiert vom 2. bis 7. August die Formula Student Germany. Mit am Start ist das Racetech Racing Team der TU Bergakademie Freiberg e.V., mit technischem Know-how unterstützt vom Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF.

Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses steht weit oben auf der Agenda des Fraunhofer LBF. Das Racetech-Team aus Freiberg will theoretisches Wissen aus dem Studium praktisch anwenden und technisches Know-how erarbeiten. Für eine Steifigkeitsbewertung baten sie daher das Fraunhofer LBF, bei der Messung an unterschiedlichen Ausführungen von Radträgern mitzuwirken.

Für das Racetech-Team applizierte das Institut an ausgewählten Stellen Dehnungsmessstreifen-Rosetten. Mittels einer nachfolgenden Messung in einem weiteren Institut konnten die Studenten einen Abgleich zwischen Berechnungs- und Messergebnissen vornehmen und damit eine zuverlässigere Auslegung späterer Radträger erreichen. In früheren Jahren hatte das Fraunhofer LBF bereits Studenten aus Darmstadt bei der Konstruktion ihres Fahrzeugs für die Rennen der Formula Student unterstützt.

Mit dem RTo5 genannten Fahrzeug geht in der Saison 2011 bereits der fünfte Freiberger Rennwagen bei drei Rennen der Formula Student an den Start. Eine Gruppe von 45 Studenten verschiedener Fachrichtungen, unter anderem aus Fahrzeugbau, Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen, hat den Formelrennwagen RT05 seit Oktober 2010 selbstständig entwickelt. Bei der Entwicklung aller bisherigen Fahrzeuge legten die Studenten ein besonderes Augenmerk auf den Einsatz innovativer Werkstoffe. Alle Boliden besitzen als In-novationsträger und weltweites Alleinstellungsmerkmal eine aus Magnesiumblechen gefertigte Außenhaut.

Racetech Racing Team TU Bergakademie Freiberg e.V.
Gegründet wurde das Racetech Racingteam 2005. Nach zwei Jahren Entwicklungszeit nahm das erste Fahrzeug an der Rennserie Formula Student teil. In den Folgejahren brachten mehrfache Gewichtsreduzierungen, stark verbesserte Fahragilität und Motorleistung sowie gesteigerte Traktion immer bessere Ergebnisse. So wurde das Team 2008 mit dem DEKRA-Award für das am besten vorbereitete Auto für die technische Abnahme ausgezeichnet.

In der Saison 2010 mit der erstmaligen Teilnahme an drei Rennevents erreichte der RT04 mit dem neunten Platz der Gesamtwertung und dem ersten Platz bei der Businessplanpräsentation von 76 Teams die bisher besten Ergebnisse. In Österreich fuhr der RT04 auf den sechsten Platz von 22 Teams und in Italien platzierte er sich auf Rang sechs von 44 Teams. In der Weltrangliste gelangte das Team damit auf den 14. Platz von 477 internationalen Teams.

Das beste Konzept gewinnt
2010 nahmen 91 Teams aus 19 Nationen mit über 2000 Studenten an der „Formula Student Germany“ teil. Wer bei dieser Rennserie gewinnen will, muss mehr bieten, als Schnelligkeit. Studentische Teams aus aller Welt konstru-ieren innerhalb eines Jahres nach einem vorgegebenen Reglement ihre eigenen Rennwagen, um dann in drei statischen und fünf dynamischen Disziplinen gegeneinander anzutreten. Eine Fachjury aus Motorsport sowie Automobil- und Zulieferindustrie beurteilt Konstruktion und Rennperformance, die Finanzplanung und die Verkaufsargumente. Gewonnen hat das Team mit dem besten Gesamtkonzept.

Anke Zeidler-Finsel | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.lbf.fhg.de/

Weitere Berichte zu: Automobil- und Zulieferindustrie Formula LBF Racetech Racing Rennserie Rennwagen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie