Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studenten entwickelten modulare Lösung zur Datenvernetzung im Gesundheitswesen

20.04.2011
Der Hauptpreis der InterSystems Student Programming Competition 2011 geht an die Westsächsische Hochschule Zwickau

Mit dem Projekt "CommIT Health" ist das Team der Westsächsischen Hochschule Zwickau der "Top Winner" der diesjährigen InterSystems Student Programming Competition. Im Mittelpunkt des prämierten Projekts stand die Entwicklung eines modularen Software-Baukastens für den Aufbau einer vernetzten Datenkommunikation zwischen verschiedenen Akteuren im Gesundheitswesen. Der InterSystems Student Award wird jährlich für die überzeugendste Anwendung auf Basis von InterSystems-Technologie verliehen und ist mit insgesamt 10.000 US-Dollar dotiert, die jeweils zur Hälfte an die Studenten und die Hochschule gehen.

In seinem Wettbewerbsprojekt CommIT Health (Communication Infrastructure for eHealth) nahm sich das Zwickauer Team um die Studenten Markus Lamprecht und Thomas Nitzsche der Herausforderung einer verbesserten Vernetzung und Datenverfügbarkeit im Gesundheitswesen an. Entwickelt wurde CommIT Health auf der Grundlage der Integrationsplattform InterSystems Ensemble®. Unterstützung erhielten Markus Lamprecht und Thomas Nitzsche durch die Master-Studenten Sebastian Thiele und Alexander Apel. So entstanden, unter Leitung von Prof. Dr. Anke Häber von der Fachgruppe Informatik, verschiedene Module sowohl zur Datenvernetzung innerhalb eines Krankenhauses als auch zur einrichtungsübergreifenden Vernetzung, beispielsweise zwischen Krankenhäusern und Medizinischen Versorgungszentren (MVZ).

Unter den an der Hochschule Zwickau entwickelten Modulen finden sich zum Beispiel solche zur Anbindung eines chirurgischen Informationssystems, eines Radiologie-Informationssystems oder eines Spirometriesystems an ein Krankenhaus-Informationssystem. Aber auch Module zur Übermittlung von Vitaldaten aus Sensoren mit proprietärer Schnittstelle an ein Monitoring-System wurden entwickelt. Besondere Priorität hat derzeit die Weiterentwicklung eines Master Patient Index (MPI), um Patienten system- und einrichtungsübergreifend eindeutig identifizieren zu können.

Bei den Entwicklungen der CommIT-Health-Module erwies sich die Integrationsplattform InterSystems Ensemble als ideal für die Transformation von Nachrichten und für die Modellierung der Prozesse. Auch unterstützte die Technologie von InterSystems Ensemble die modulare Konzeption von CommIT Health mit Anbindung verschiedenster Anwendungssysteme sehr gut. Reports und Dashboards, die u. a. für die Analyse von Fehlermeldungen eingesetzt wurden, wurden mit den in Ensemble integrierten Tools zur Gestaltung von Webseiten realisiert.

Derzeit arbeitet das Zwickauer Team an einem „Ambient Assisted Living“ genannten Prototypen, der die häusliche Versorgung älterer Menschen durch mobile Pflegedienste unterstützen soll. Dabei konzentriert man sich zunächst auf Lösungen zur Übermittlung von Vitaldaten, zur Medikationslogistik und zur Unterstützung mobiler Pflegedokumentation. Ziel ist die Entwicklung standardisierter, strukturierter Datenprozesse unter weitestgehender Vermeidung von Medienbrüchen, unter Berücksichtigung aller gesetzlicher Vorgaben sowie höchster Datensicherheit.

"Das Gesundheitswesen produziert eine Fülle von Daten und Informationen. Allzu oft existieren diese Gesundheitsinformationen aber isoliert in einzelnen Systemen und sind, wenn sie gebraucht werden, nicht schnell genug verfügbar", sagt Peter Mengel, Marketing Director CEE bei InterSystems. "CommIT Health bietet allen Spezialisten im Healthcare-IT-Bereich interessante, konkrete Lösungsansätze, um Zeit und Geld für die Suche nach wichtigen Gesundheitsdaten zu sparen und damit auch die Krankenversorgung zu verbessern."

Über die Westsächsische Hochschule Zwickau
Die Westsächsische Hochschule Zwickau ist eine Fachhochschule (University of Applied Sciences) mit den Profilen Technik, Wirtschaft und Lebensqualität. Rund 5200 Studenten sind derzeit immatrikuliert. Die WHZ bietet 36 Studiengänge in 9 Fakultäten an, z. B. die Fächer Automobil- und Maschinenbau, Gesundheits- und Pflegewissenschaften, Wirtschaftssprachen, aber auch Angewandte Kunst und Architektur. Die Fachgruppe Informatik gehört zur Fakultät Physikalische Technik/Informatik und bietet ein praxisorientiertes Studium mit den Abschlüssen Bachelor und Master. Die Studiengänge vermitteln solide Fachkenntnisse und methodische Kompetenzen. Die Studenten können individuell wählen, auf welche Schwerpunkte sie sich spezialisieren wollen, ob Systementwicklung oder Medizinische Informatik. Aber auch fachübergreifende Kompetenzen und "soft skills" kommen nicht zu kurz.
Über InterSystems
InterSystems ist der weltweite Marktführer bei Software für ein vernetztes Gesundheitswesen. Mit Hauptsitz in Cambridge, USA, und Niederlassungen in 23 Ländern bietet InterSystems zukunftsweisende Softwaretechnologien, die eine schnelle Entwicklung, Inbetriebnahme und Integration unternehmensweiter Anwendungen ermöglichen. InterSystems Ensemble® ist eine homogene Integrations- und Entwicklungsplattform, die Anwendungen miteinander verbindet und um neue Funktionen erweitert. Die hochperformante Objektdatenbank InterSystems Caché® beschleunigt Anwendungen und macht sie besser skalierbar. InterSystems DeepSee™ ist eine Software, mit der Echtzeit-Business-Intelligence-Funktionen direkt in unternehmenskritische Anwendungen eingebettet werden können, um bessere Entscheidungsgrundlagen für das Tagesgeschäft zu erhalten. InterSystems HealthShare™, eine Plattform für die Vernetzung von Gesundheitseinrichtungen, ermöglicht eine zeitnahe Implementierung elektronischer Patientenakten für den regionalen oder nationalen Austausch von Gesundheitsdaten. InterSystems TrakCare™ ist ein webbasiertes Informationssystem für Krankenhäuser und Krankenhausverbünde bis hin zu landesübergreifenden Gesundheitsinformationssystemen, das schnell alle Leistungen einer elektronischen Patientenakte zur Verfügung stellt. Weitere Informationen finden Sie unter www.intersystems.de.

Für Fragen und weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung:
Pressekontakte:
InterSystems GmbH
Peter W. Mengel
Hilpertstr. 20a
64295 Darmstadt
Telefon: +49 6151 17470
Fax: +49 6151 1747-11
E-Mail: pr@intersystems.de
unlimited communications berlin
Torsten Krüger
Rosenthaler Str. 40/41
10178 Berlin
Telefon: +49 30 280078-63
Fax: +49 30 280078-11
E-Mail: tkrueger@ucm.de
Web: www.ucm.de

Torsten Krüger | unlimited communications berlin
Weitere Informationen:
http://www.intersystems.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie