Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studenten entwickelten modulare Lösung zur Datenvernetzung im Gesundheitswesen

20.04.2011
Der Hauptpreis der InterSystems Student Programming Competition 2011 geht an die Westsächsische Hochschule Zwickau

Mit dem Projekt "CommIT Health" ist das Team der Westsächsischen Hochschule Zwickau der "Top Winner" der diesjährigen InterSystems Student Programming Competition. Im Mittelpunkt des prämierten Projekts stand die Entwicklung eines modularen Software-Baukastens für den Aufbau einer vernetzten Datenkommunikation zwischen verschiedenen Akteuren im Gesundheitswesen. Der InterSystems Student Award wird jährlich für die überzeugendste Anwendung auf Basis von InterSystems-Technologie verliehen und ist mit insgesamt 10.000 US-Dollar dotiert, die jeweils zur Hälfte an die Studenten und die Hochschule gehen.

In seinem Wettbewerbsprojekt CommIT Health (Communication Infrastructure for eHealth) nahm sich das Zwickauer Team um die Studenten Markus Lamprecht und Thomas Nitzsche der Herausforderung einer verbesserten Vernetzung und Datenverfügbarkeit im Gesundheitswesen an. Entwickelt wurde CommIT Health auf der Grundlage der Integrationsplattform InterSystems Ensemble®. Unterstützung erhielten Markus Lamprecht und Thomas Nitzsche durch die Master-Studenten Sebastian Thiele und Alexander Apel. So entstanden, unter Leitung von Prof. Dr. Anke Häber von der Fachgruppe Informatik, verschiedene Module sowohl zur Datenvernetzung innerhalb eines Krankenhauses als auch zur einrichtungsübergreifenden Vernetzung, beispielsweise zwischen Krankenhäusern und Medizinischen Versorgungszentren (MVZ).

Unter den an der Hochschule Zwickau entwickelten Modulen finden sich zum Beispiel solche zur Anbindung eines chirurgischen Informationssystems, eines Radiologie-Informationssystems oder eines Spirometriesystems an ein Krankenhaus-Informationssystem. Aber auch Module zur Übermittlung von Vitaldaten aus Sensoren mit proprietärer Schnittstelle an ein Monitoring-System wurden entwickelt. Besondere Priorität hat derzeit die Weiterentwicklung eines Master Patient Index (MPI), um Patienten system- und einrichtungsübergreifend eindeutig identifizieren zu können.

Bei den Entwicklungen der CommIT-Health-Module erwies sich die Integrationsplattform InterSystems Ensemble als ideal für die Transformation von Nachrichten und für die Modellierung der Prozesse. Auch unterstützte die Technologie von InterSystems Ensemble die modulare Konzeption von CommIT Health mit Anbindung verschiedenster Anwendungssysteme sehr gut. Reports und Dashboards, die u. a. für die Analyse von Fehlermeldungen eingesetzt wurden, wurden mit den in Ensemble integrierten Tools zur Gestaltung von Webseiten realisiert.

Derzeit arbeitet das Zwickauer Team an einem „Ambient Assisted Living“ genannten Prototypen, der die häusliche Versorgung älterer Menschen durch mobile Pflegedienste unterstützen soll. Dabei konzentriert man sich zunächst auf Lösungen zur Übermittlung von Vitaldaten, zur Medikationslogistik und zur Unterstützung mobiler Pflegedokumentation. Ziel ist die Entwicklung standardisierter, strukturierter Datenprozesse unter weitestgehender Vermeidung von Medienbrüchen, unter Berücksichtigung aller gesetzlicher Vorgaben sowie höchster Datensicherheit.

"Das Gesundheitswesen produziert eine Fülle von Daten und Informationen. Allzu oft existieren diese Gesundheitsinformationen aber isoliert in einzelnen Systemen und sind, wenn sie gebraucht werden, nicht schnell genug verfügbar", sagt Peter Mengel, Marketing Director CEE bei InterSystems. "CommIT Health bietet allen Spezialisten im Healthcare-IT-Bereich interessante, konkrete Lösungsansätze, um Zeit und Geld für die Suche nach wichtigen Gesundheitsdaten zu sparen und damit auch die Krankenversorgung zu verbessern."

Über die Westsächsische Hochschule Zwickau
Die Westsächsische Hochschule Zwickau ist eine Fachhochschule (University of Applied Sciences) mit den Profilen Technik, Wirtschaft und Lebensqualität. Rund 5200 Studenten sind derzeit immatrikuliert. Die WHZ bietet 36 Studiengänge in 9 Fakultäten an, z. B. die Fächer Automobil- und Maschinenbau, Gesundheits- und Pflegewissenschaften, Wirtschaftssprachen, aber auch Angewandte Kunst und Architektur. Die Fachgruppe Informatik gehört zur Fakultät Physikalische Technik/Informatik und bietet ein praxisorientiertes Studium mit den Abschlüssen Bachelor und Master. Die Studiengänge vermitteln solide Fachkenntnisse und methodische Kompetenzen. Die Studenten können individuell wählen, auf welche Schwerpunkte sie sich spezialisieren wollen, ob Systementwicklung oder Medizinische Informatik. Aber auch fachübergreifende Kompetenzen und "soft skills" kommen nicht zu kurz.
Über InterSystems
InterSystems ist der weltweite Marktführer bei Software für ein vernetztes Gesundheitswesen. Mit Hauptsitz in Cambridge, USA, und Niederlassungen in 23 Ländern bietet InterSystems zukunftsweisende Softwaretechnologien, die eine schnelle Entwicklung, Inbetriebnahme und Integration unternehmensweiter Anwendungen ermöglichen. InterSystems Ensemble® ist eine homogene Integrations- und Entwicklungsplattform, die Anwendungen miteinander verbindet und um neue Funktionen erweitert. Die hochperformante Objektdatenbank InterSystems Caché® beschleunigt Anwendungen und macht sie besser skalierbar. InterSystems DeepSee™ ist eine Software, mit der Echtzeit-Business-Intelligence-Funktionen direkt in unternehmenskritische Anwendungen eingebettet werden können, um bessere Entscheidungsgrundlagen für das Tagesgeschäft zu erhalten. InterSystems HealthShare™, eine Plattform für die Vernetzung von Gesundheitseinrichtungen, ermöglicht eine zeitnahe Implementierung elektronischer Patientenakten für den regionalen oder nationalen Austausch von Gesundheitsdaten. InterSystems TrakCare™ ist ein webbasiertes Informationssystem für Krankenhäuser und Krankenhausverbünde bis hin zu landesübergreifenden Gesundheitsinformationssystemen, das schnell alle Leistungen einer elektronischen Patientenakte zur Verfügung stellt. Weitere Informationen finden Sie unter www.intersystems.de.

Für Fragen und weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung:
Pressekontakte:
InterSystems GmbH
Peter W. Mengel
Hilpertstr. 20a
64295 Darmstadt
Telefon: +49 6151 17470
Fax: +49 6151 1747-11
E-Mail: pr@intersystems.de
unlimited communications berlin
Torsten Krüger
Rosenthaler Str. 40/41
10178 Berlin
Telefon: +49 30 280078-63
Fax: +49 30 280078-11
E-Mail: tkrueger@ucm.de
Web: www.ucm.de

Torsten Krüger | unlimited communications berlin
Weitere Informationen:
http://www.intersystems.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten