Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studenten entwickelten modulare Lösung zur Datenvernetzung im Gesundheitswesen

20.04.2011
Der Hauptpreis der InterSystems Student Programming Competition 2011 geht an die Westsächsische Hochschule Zwickau

Mit dem Projekt "CommIT Health" ist das Team der Westsächsischen Hochschule Zwickau der "Top Winner" der diesjährigen InterSystems Student Programming Competition. Im Mittelpunkt des prämierten Projekts stand die Entwicklung eines modularen Software-Baukastens für den Aufbau einer vernetzten Datenkommunikation zwischen verschiedenen Akteuren im Gesundheitswesen. Der InterSystems Student Award wird jährlich für die überzeugendste Anwendung auf Basis von InterSystems-Technologie verliehen und ist mit insgesamt 10.000 US-Dollar dotiert, die jeweils zur Hälfte an die Studenten und die Hochschule gehen.

In seinem Wettbewerbsprojekt CommIT Health (Communication Infrastructure for eHealth) nahm sich das Zwickauer Team um die Studenten Markus Lamprecht und Thomas Nitzsche der Herausforderung einer verbesserten Vernetzung und Datenverfügbarkeit im Gesundheitswesen an. Entwickelt wurde CommIT Health auf der Grundlage der Integrationsplattform InterSystems Ensemble®. Unterstützung erhielten Markus Lamprecht und Thomas Nitzsche durch die Master-Studenten Sebastian Thiele und Alexander Apel. So entstanden, unter Leitung von Prof. Dr. Anke Häber von der Fachgruppe Informatik, verschiedene Module sowohl zur Datenvernetzung innerhalb eines Krankenhauses als auch zur einrichtungsübergreifenden Vernetzung, beispielsweise zwischen Krankenhäusern und Medizinischen Versorgungszentren (MVZ).

Unter den an der Hochschule Zwickau entwickelten Modulen finden sich zum Beispiel solche zur Anbindung eines chirurgischen Informationssystems, eines Radiologie-Informationssystems oder eines Spirometriesystems an ein Krankenhaus-Informationssystem. Aber auch Module zur Übermittlung von Vitaldaten aus Sensoren mit proprietärer Schnittstelle an ein Monitoring-System wurden entwickelt. Besondere Priorität hat derzeit die Weiterentwicklung eines Master Patient Index (MPI), um Patienten system- und einrichtungsübergreifend eindeutig identifizieren zu können.

Bei den Entwicklungen der CommIT-Health-Module erwies sich die Integrationsplattform InterSystems Ensemble als ideal für die Transformation von Nachrichten und für die Modellierung der Prozesse. Auch unterstützte die Technologie von InterSystems Ensemble die modulare Konzeption von CommIT Health mit Anbindung verschiedenster Anwendungssysteme sehr gut. Reports und Dashboards, die u. a. für die Analyse von Fehlermeldungen eingesetzt wurden, wurden mit den in Ensemble integrierten Tools zur Gestaltung von Webseiten realisiert.

Derzeit arbeitet das Zwickauer Team an einem „Ambient Assisted Living“ genannten Prototypen, der die häusliche Versorgung älterer Menschen durch mobile Pflegedienste unterstützen soll. Dabei konzentriert man sich zunächst auf Lösungen zur Übermittlung von Vitaldaten, zur Medikationslogistik und zur Unterstützung mobiler Pflegedokumentation. Ziel ist die Entwicklung standardisierter, strukturierter Datenprozesse unter weitestgehender Vermeidung von Medienbrüchen, unter Berücksichtigung aller gesetzlicher Vorgaben sowie höchster Datensicherheit.

"Das Gesundheitswesen produziert eine Fülle von Daten und Informationen. Allzu oft existieren diese Gesundheitsinformationen aber isoliert in einzelnen Systemen und sind, wenn sie gebraucht werden, nicht schnell genug verfügbar", sagt Peter Mengel, Marketing Director CEE bei InterSystems. "CommIT Health bietet allen Spezialisten im Healthcare-IT-Bereich interessante, konkrete Lösungsansätze, um Zeit und Geld für die Suche nach wichtigen Gesundheitsdaten zu sparen und damit auch die Krankenversorgung zu verbessern."

Über die Westsächsische Hochschule Zwickau
Die Westsächsische Hochschule Zwickau ist eine Fachhochschule (University of Applied Sciences) mit den Profilen Technik, Wirtschaft und Lebensqualität. Rund 5200 Studenten sind derzeit immatrikuliert. Die WHZ bietet 36 Studiengänge in 9 Fakultäten an, z. B. die Fächer Automobil- und Maschinenbau, Gesundheits- und Pflegewissenschaften, Wirtschaftssprachen, aber auch Angewandte Kunst und Architektur. Die Fachgruppe Informatik gehört zur Fakultät Physikalische Technik/Informatik und bietet ein praxisorientiertes Studium mit den Abschlüssen Bachelor und Master. Die Studiengänge vermitteln solide Fachkenntnisse und methodische Kompetenzen. Die Studenten können individuell wählen, auf welche Schwerpunkte sie sich spezialisieren wollen, ob Systementwicklung oder Medizinische Informatik. Aber auch fachübergreifende Kompetenzen und "soft skills" kommen nicht zu kurz.
Über InterSystems
InterSystems ist der weltweite Marktführer bei Software für ein vernetztes Gesundheitswesen. Mit Hauptsitz in Cambridge, USA, und Niederlassungen in 23 Ländern bietet InterSystems zukunftsweisende Softwaretechnologien, die eine schnelle Entwicklung, Inbetriebnahme und Integration unternehmensweiter Anwendungen ermöglichen. InterSystems Ensemble® ist eine homogene Integrations- und Entwicklungsplattform, die Anwendungen miteinander verbindet und um neue Funktionen erweitert. Die hochperformante Objektdatenbank InterSystems Caché® beschleunigt Anwendungen und macht sie besser skalierbar. InterSystems DeepSee™ ist eine Software, mit der Echtzeit-Business-Intelligence-Funktionen direkt in unternehmenskritische Anwendungen eingebettet werden können, um bessere Entscheidungsgrundlagen für das Tagesgeschäft zu erhalten. InterSystems HealthShare™, eine Plattform für die Vernetzung von Gesundheitseinrichtungen, ermöglicht eine zeitnahe Implementierung elektronischer Patientenakten für den regionalen oder nationalen Austausch von Gesundheitsdaten. InterSystems TrakCare™ ist ein webbasiertes Informationssystem für Krankenhäuser und Krankenhausverbünde bis hin zu landesübergreifenden Gesundheitsinformationssystemen, das schnell alle Leistungen einer elektronischen Patientenakte zur Verfügung stellt. Weitere Informationen finden Sie unter www.intersystems.de.

Für Fragen und weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung:
Pressekontakte:
InterSystems GmbH
Peter W. Mengel
Hilpertstr. 20a
64295 Darmstadt
Telefon: +49 6151 17470
Fax: +49 6151 1747-11
E-Mail: pr@intersystems.de
unlimited communications berlin
Torsten Krüger
Rosenthaler Str. 40/41
10178 Berlin
Telefon: +49 30 280078-63
Fax: +49 30 280078-11
E-Mail: tkrueger@ucm.de
Web: www.ucm.de

Torsten Krüger | unlimited communications berlin
Weitere Informationen:
http://www.intersystems.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Studenten nehmen mit Frühwarnsystem für Geisterfahrer an internationalem Wettbewerb in Peking teil
15.11.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte