Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studenten der TU Ilmenau erhalten COSIMA-Preis für elektronische Sicherung gegen Taschendiebstahl

30.10.2015

Ein Studententeam der TU Ilmenau ist im bundesweiten Mikrosystemtechnik-Wettbewerb COSIMA 2015 in Karlsruhe für die Entwicklung eines mobilen elektronischen Diebstahlschutzsystems ausgezeichnet worden. „ProBag“ verhindert Taschendiebstähle, indem Sensoren, die in die Tasche integriert sind, erkennen, wenn sie gestohlen wird, und Alarm schlagen. Nun treten die siegreichen Studenten in Paris auf internationaler Bühne gegen die besten Teams aus ganz Europa an.

Die Ilmenauer Studentinnen und Studenten des Masterstudienganges Mechatronik Tommy Heckert, Svenja Hermann, Loïc Kautzmann und William Tasnadi wurden im soeben zu Ende gegangenen Mikrosystemtechnik-Wettbewerb COSIMA (Competition of Students in Microsystems Applications) für ihren Beitrag „ProBag“ mit dem zweiten Platz ausgezeichnet.

Mikrosystem-Sensoren des neuartigen Moduls, das in eine Hand- oder Umhängetasche integriert wird, „kennen“ das Bewegungsmuster des Besitzers und unterscheiden es von Bewegungen Fremder. Wird ein Diebstahlversuch detektiert, schlägt ProBag Alarm und die Tasche wird mit einem Schlosssystem automatisch verriegelt. Alarm und Verriegelung des Schlosses lassen sich über mobile Endgeräte, etwa ein Smartphone, kontrollieren. Mechatronik-Studentin Svenja Hermann erklärt, warum sich ihr Team mit der Weiterentwicklung mobiler Sicherheitssysteme befasst hat:

„Da wir selbst privat und während des Studiums viel unterwegs sind, hat uns das Thema auch persönlich sehr interessiert. Wir freuen uns riesig, dass wir mit unserer Entwicklung den COSIMA-Preis gewonnen haben!“ Damit können die Studierenden im nächsten Jahr am internationalen Mikrosystemtechnik-Wettbewerb iCan teilnehmen, bei dem die Sieger der Länderwettbewerbe in Paris gegeneinander antreten.

Bei dem COSIMA-Wettbewerb treten Studierende aus Hochschulen im deutschsprachigen Raum mit selbst entwickelten Mikrosystem-Anwendungen an. Die Teams sollen sich in der Entwicklung und Vermarktung eigener Projektideen – von der wirtschaftlichen Planung über die Durchführung bis zur Präsentation des Projektes üben und beweisen. Eine Fachjury aus Forschung und Industrie bewertet schließlich dieses Gesamtpaket. Dass die mobil einsetzbare Ilmenauer Entwicklung Diebstähle verhindern und damit die Sicherheit im Alltag erhöhen kann, davon zeigte sich die Jury überzeugt.

Den Studenten sei es gelungen, ein Schutzsystem zu entwickeln, das ein großes Vermarktungspotenzial biete: „Ob in öffentlichen Verkehrsmitteln, in Fußgängerzonen oder bei Großveranstaltungen, in vielen alltäglichen Situationen findet man sich inmitten von Menschenmengen wieder. Dieses dichte Gedränge wird besonders gerne von Taschendieben ausgenutzt um Wertsachen und sensible Daten zu erbeuten. Die Zahl der gemeldeten Taschendiebstähle ist in Deutschland im letzten Jahr um 15,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen und nur wenige Fälle werden aufgeklärt. Daher bieten präventive Maßnahmen den besten Schutz vor Diebstahl. ProBag kann hier einen wichtigen Beitrag leisten.“

Die TU Ilmenau freut sich, dass sie einen COSIMA-Preis auch bei Ihrer erst zweiten Teilnahme nach 2013 erringen konnte. Ein Novum ist hingegen die internationale Zusammensetzung des ProBag-Teams. Die zwei Ilmenauer und zwei französischen Studenten waren das erste COSIMA-Team, das aus einem binationalen Studiengang der Deutsch-Französischen Hochschule kommt: dem integrierten Doppelabschluss-Programm Mechatronik der TU Ilmenau und der französischen Elitehochschule „École nationale supérieure de mécanique et des microtechniques de Besançon“.

Das innovative Diebstahlschutzsystem ProBag entstand in einem Projektseminar der vier Studenten am Fachgebiet Mikromechanische Systeme. Dessen Leiter, Professor Martin Hoffmann, weiß, dass ein Studium an der TU Ilmenau die Studenten bestens auf ihr berufliches Leben vorbereitet: „Das zweisprachige Konzept dieses Studiengangs bringt den Studierenden sowohl die deutsche als auch die französische Ingenieurkunst näher. Als Absolventen der Mechatronik, die Maschinenbau und Elektrotechnik vereint, sind sie in einem zunehmend interdisziplinären und internationalen Umfeld fachlich besonders gut aufgestellt.“

TU Ilmenau mit IMN MacroNano® auf Mikrosystemtechnik-Kongress stark vertreten

Der Mikrosystemtechnik-Kongress ist das bedeutendste deutsche Forum der Mikrosystemtechnik in Deutschland. Er wird vom Verband der Elektrotechnik, Elektronik, Informationstechnik (VDE) und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ausgerichtet. Das Institut für Mikro- und Nanotechnologien MacroNano® der TU Ilmenau, mit elf wissenschaftlichen Beiträgen bei der Tagung außerordentlich stark vertreten, stellte in diesem Jahr seine aktuellen Forschungsergebnisse vor, darunter das „Technische Auge“, ein komplexes optisches Mikrosystem, das seine Umwelt mit so genannten Sakkaden, kleinen Scanbewegungen, wie das menschliche Auge abtastet.

Gleich drei neuartige Sensorkonzepte messen, integrieren und speichern ohne eine Batterie zu benötigen mechanische Stöße oder auch chemische Einflüsse, um dann erst später über ein so genanntes RFID-Lesegerät drahtlos ausgelesen werden zu können. Diese Sensoren erlauben z. B. das Erkennen von Stößen, die ein Gerät beim Transport erlitten hat, oder dient zur Detektion, ob eine Verpackung zwischenzeitlich geöffnet und dadurch der Inhalt beschädigt wurde. Zusätzlich wurden viele weitere Exponate im Rahmen der Begleitausstellung am Stand des IMN MacroNano® den Kongressteilnehmern präsentiert.

Auf dem Mikrosystemtechnik-Kongress war Thüringen gleich nach Baden-Württemberg das Bundesland mit den meisten wissenschaftlichen Beiträgen, wie Tagungsleiter Prof. Volker Saile in seiner Begrüßung ausdrücklich hervorhob. Thüringen sei damit neben Baden-Württemberg das Land der Mikrosystemtechnik und die TU Ilmenau eine „besonders aktive Forschungseinrichtung“.

Kontakt:
Prof. Martin Hoffmann
Fachgebiet Mikromechanische Systeme
Tel.: 03677 69-2487
E-Mail: martin.hoffmann@tu-ilmenau.de

Bettina Wegner | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie