Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studenten der TU Ilmenau erhalten COSIMA-Preis für elektronische Sicherung gegen Taschendiebstahl

30.10.2015

Ein Studententeam der TU Ilmenau ist im bundesweiten Mikrosystemtechnik-Wettbewerb COSIMA 2015 in Karlsruhe für die Entwicklung eines mobilen elektronischen Diebstahlschutzsystems ausgezeichnet worden. „ProBag“ verhindert Taschendiebstähle, indem Sensoren, die in die Tasche integriert sind, erkennen, wenn sie gestohlen wird, und Alarm schlagen. Nun treten die siegreichen Studenten in Paris auf internationaler Bühne gegen die besten Teams aus ganz Europa an.

Die Ilmenauer Studentinnen und Studenten des Masterstudienganges Mechatronik Tommy Heckert, Svenja Hermann, Loïc Kautzmann und William Tasnadi wurden im soeben zu Ende gegangenen Mikrosystemtechnik-Wettbewerb COSIMA (Competition of Students in Microsystems Applications) für ihren Beitrag „ProBag“ mit dem zweiten Platz ausgezeichnet.

Mikrosystem-Sensoren des neuartigen Moduls, das in eine Hand- oder Umhängetasche integriert wird, „kennen“ das Bewegungsmuster des Besitzers und unterscheiden es von Bewegungen Fremder. Wird ein Diebstahlversuch detektiert, schlägt ProBag Alarm und die Tasche wird mit einem Schlosssystem automatisch verriegelt. Alarm und Verriegelung des Schlosses lassen sich über mobile Endgeräte, etwa ein Smartphone, kontrollieren. Mechatronik-Studentin Svenja Hermann erklärt, warum sich ihr Team mit der Weiterentwicklung mobiler Sicherheitssysteme befasst hat:

„Da wir selbst privat und während des Studiums viel unterwegs sind, hat uns das Thema auch persönlich sehr interessiert. Wir freuen uns riesig, dass wir mit unserer Entwicklung den COSIMA-Preis gewonnen haben!“ Damit können die Studierenden im nächsten Jahr am internationalen Mikrosystemtechnik-Wettbewerb iCan teilnehmen, bei dem die Sieger der Länderwettbewerbe in Paris gegeneinander antreten.

Bei dem COSIMA-Wettbewerb treten Studierende aus Hochschulen im deutschsprachigen Raum mit selbst entwickelten Mikrosystem-Anwendungen an. Die Teams sollen sich in der Entwicklung und Vermarktung eigener Projektideen – von der wirtschaftlichen Planung über die Durchführung bis zur Präsentation des Projektes üben und beweisen. Eine Fachjury aus Forschung und Industrie bewertet schließlich dieses Gesamtpaket. Dass die mobil einsetzbare Ilmenauer Entwicklung Diebstähle verhindern und damit die Sicherheit im Alltag erhöhen kann, davon zeigte sich die Jury überzeugt.

Den Studenten sei es gelungen, ein Schutzsystem zu entwickeln, das ein großes Vermarktungspotenzial biete: „Ob in öffentlichen Verkehrsmitteln, in Fußgängerzonen oder bei Großveranstaltungen, in vielen alltäglichen Situationen findet man sich inmitten von Menschenmengen wieder. Dieses dichte Gedränge wird besonders gerne von Taschendieben ausgenutzt um Wertsachen und sensible Daten zu erbeuten. Die Zahl der gemeldeten Taschendiebstähle ist in Deutschland im letzten Jahr um 15,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen und nur wenige Fälle werden aufgeklärt. Daher bieten präventive Maßnahmen den besten Schutz vor Diebstahl. ProBag kann hier einen wichtigen Beitrag leisten.“

Die TU Ilmenau freut sich, dass sie einen COSIMA-Preis auch bei Ihrer erst zweiten Teilnahme nach 2013 erringen konnte. Ein Novum ist hingegen die internationale Zusammensetzung des ProBag-Teams. Die zwei Ilmenauer und zwei französischen Studenten waren das erste COSIMA-Team, das aus einem binationalen Studiengang der Deutsch-Französischen Hochschule kommt: dem integrierten Doppelabschluss-Programm Mechatronik der TU Ilmenau und der französischen Elitehochschule „École nationale supérieure de mécanique et des microtechniques de Besançon“.

Das innovative Diebstahlschutzsystem ProBag entstand in einem Projektseminar der vier Studenten am Fachgebiet Mikromechanische Systeme. Dessen Leiter, Professor Martin Hoffmann, weiß, dass ein Studium an der TU Ilmenau die Studenten bestens auf ihr berufliches Leben vorbereitet: „Das zweisprachige Konzept dieses Studiengangs bringt den Studierenden sowohl die deutsche als auch die französische Ingenieurkunst näher. Als Absolventen der Mechatronik, die Maschinenbau und Elektrotechnik vereint, sind sie in einem zunehmend interdisziplinären und internationalen Umfeld fachlich besonders gut aufgestellt.“

TU Ilmenau mit IMN MacroNano® auf Mikrosystemtechnik-Kongress stark vertreten

Der Mikrosystemtechnik-Kongress ist das bedeutendste deutsche Forum der Mikrosystemtechnik in Deutschland. Er wird vom Verband der Elektrotechnik, Elektronik, Informationstechnik (VDE) und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ausgerichtet. Das Institut für Mikro- und Nanotechnologien MacroNano® der TU Ilmenau, mit elf wissenschaftlichen Beiträgen bei der Tagung außerordentlich stark vertreten, stellte in diesem Jahr seine aktuellen Forschungsergebnisse vor, darunter das „Technische Auge“, ein komplexes optisches Mikrosystem, das seine Umwelt mit so genannten Sakkaden, kleinen Scanbewegungen, wie das menschliche Auge abtastet.

Gleich drei neuartige Sensorkonzepte messen, integrieren und speichern ohne eine Batterie zu benötigen mechanische Stöße oder auch chemische Einflüsse, um dann erst später über ein so genanntes RFID-Lesegerät drahtlos ausgelesen werden zu können. Diese Sensoren erlauben z. B. das Erkennen von Stößen, die ein Gerät beim Transport erlitten hat, oder dient zur Detektion, ob eine Verpackung zwischenzeitlich geöffnet und dadurch der Inhalt beschädigt wurde. Zusätzlich wurden viele weitere Exponate im Rahmen der Begleitausstellung am Stand des IMN MacroNano® den Kongressteilnehmern präsentiert.

Auf dem Mikrosystemtechnik-Kongress war Thüringen gleich nach Baden-Württemberg das Bundesland mit den meisten wissenschaftlichen Beiträgen, wie Tagungsleiter Prof. Volker Saile in seiner Begrüßung ausdrücklich hervorhob. Thüringen sei damit neben Baden-Württemberg das Land der Mikrosystemtechnik und die TU Ilmenau eine „besonders aktive Forschungseinrichtung“.

Kontakt:
Prof. Martin Hoffmann
Fachgebiet Mikromechanische Systeme
Tel.: 03677 69-2487
E-Mail: martin.hoffmann@tu-ilmenau.de

Bettina Wegner | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Fraunhofer ISE Pushes World Record for Multicrystalline Silicon Solar Cells to 22.3 Percent

25.09.2017 | Power and Electrical Engineering

Usher syndrome: Gene therapy restores hearing and balance

25.09.2017 | Health and Medicine

An international team of physicists a coherent amplification effect in laser excited dielectrics

25.09.2017 | Physics and Astronomy