Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studenten der TU Ilmenau erhalten COSIMA-Preis für elektronische Sicherung gegen Taschendiebstahl

30.10.2015

Ein Studententeam der TU Ilmenau ist im bundesweiten Mikrosystemtechnik-Wettbewerb COSIMA 2015 in Karlsruhe für die Entwicklung eines mobilen elektronischen Diebstahlschutzsystems ausgezeichnet worden. „ProBag“ verhindert Taschendiebstähle, indem Sensoren, die in die Tasche integriert sind, erkennen, wenn sie gestohlen wird, und Alarm schlagen. Nun treten die siegreichen Studenten in Paris auf internationaler Bühne gegen die besten Teams aus ganz Europa an.

Die Ilmenauer Studentinnen und Studenten des Masterstudienganges Mechatronik Tommy Heckert, Svenja Hermann, Loïc Kautzmann und William Tasnadi wurden im soeben zu Ende gegangenen Mikrosystemtechnik-Wettbewerb COSIMA (Competition of Students in Microsystems Applications) für ihren Beitrag „ProBag“ mit dem zweiten Platz ausgezeichnet.

Mikrosystem-Sensoren des neuartigen Moduls, das in eine Hand- oder Umhängetasche integriert wird, „kennen“ das Bewegungsmuster des Besitzers und unterscheiden es von Bewegungen Fremder. Wird ein Diebstahlversuch detektiert, schlägt ProBag Alarm und die Tasche wird mit einem Schlosssystem automatisch verriegelt. Alarm und Verriegelung des Schlosses lassen sich über mobile Endgeräte, etwa ein Smartphone, kontrollieren. Mechatronik-Studentin Svenja Hermann erklärt, warum sich ihr Team mit der Weiterentwicklung mobiler Sicherheitssysteme befasst hat:

„Da wir selbst privat und während des Studiums viel unterwegs sind, hat uns das Thema auch persönlich sehr interessiert. Wir freuen uns riesig, dass wir mit unserer Entwicklung den COSIMA-Preis gewonnen haben!“ Damit können die Studierenden im nächsten Jahr am internationalen Mikrosystemtechnik-Wettbewerb iCan teilnehmen, bei dem die Sieger der Länderwettbewerbe in Paris gegeneinander antreten.

Bei dem COSIMA-Wettbewerb treten Studierende aus Hochschulen im deutschsprachigen Raum mit selbst entwickelten Mikrosystem-Anwendungen an. Die Teams sollen sich in der Entwicklung und Vermarktung eigener Projektideen – von der wirtschaftlichen Planung über die Durchführung bis zur Präsentation des Projektes üben und beweisen. Eine Fachjury aus Forschung und Industrie bewertet schließlich dieses Gesamtpaket. Dass die mobil einsetzbare Ilmenauer Entwicklung Diebstähle verhindern und damit die Sicherheit im Alltag erhöhen kann, davon zeigte sich die Jury überzeugt.

Den Studenten sei es gelungen, ein Schutzsystem zu entwickeln, das ein großes Vermarktungspotenzial biete: „Ob in öffentlichen Verkehrsmitteln, in Fußgängerzonen oder bei Großveranstaltungen, in vielen alltäglichen Situationen findet man sich inmitten von Menschenmengen wieder. Dieses dichte Gedränge wird besonders gerne von Taschendieben ausgenutzt um Wertsachen und sensible Daten zu erbeuten. Die Zahl der gemeldeten Taschendiebstähle ist in Deutschland im letzten Jahr um 15,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen und nur wenige Fälle werden aufgeklärt. Daher bieten präventive Maßnahmen den besten Schutz vor Diebstahl. ProBag kann hier einen wichtigen Beitrag leisten.“

Die TU Ilmenau freut sich, dass sie einen COSIMA-Preis auch bei Ihrer erst zweiten Teilnahme nach 2013 erringen konnte. Ein Novum ist hingegen die internationale Zusammensetzung des ProBag-Teams. Die zwei Ilmenauer und zwei französischen Studenten waren das erste COSIMA-Team, das aus einem binationalen Studiengang der Deutsch-Französischen Hochschule kommt: dem integrierten Doppelabschluss-Programm Mechatronik der TU Ilmenau und der französischen Elitehochschule „École nationale supérieure de mécanique et des microtechniques de Besançon“.

Das innovative Diebstahlschutzsystem ProBag entstand in einem Projektseminar der vier Studenten am Fachgebiet Mikromechanische Systeme. Dessen Leiter, Professor Martin Hoffmann, weiß, dass ein Studium an der TU Ilmenau die Studenten bestens auf ihr berufliches Leben vorbereitet: „Das zweisprachige Konzept dieses Studiengangs bringt den Studierenden sowohl die deutsche als auch die französische Ingenieurkunst näher. Als Absolventen der Mechatronik, die Maschinenbau und Elektrotechnik vereint, sind sie in einem zunehmend interdisziplinären und internationalen Umfeld fachlich besonders gut aufgestellt.“

TU Ilmenau mit IMN MacroNano® auf Mikrosystemtechnik-Kongress stark vertreten

Der Mikrosystemtechnik-Kongress ist das bedeutendste deutsche Forum der Mikrosystemtechnik in Deutschland. Er wird vom Verband der Elektrotechnik, Elektronik, Informationstechnik (VDE) und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ausgerichtet. Das Institut für Mikro- und Nanotechnologien MacroNano® der TU Ilmenau, mit elf wissenschaftlichen Beiträgen bei der Tagung außerordentlich stark vertreten, stellte in diesem Jahr seine aktuellen Forschungsergebnisse vor, darunter das „Technische Auge“, ein komplexes optisches Mikrosystem, das seine Umwelt mit so genannten Sakkaden, kleinen Scanbewegungen, wie das menschliche Auge abtastet.

Gleich drei neuartige Sensorkonzepte messen, integrieren und speichern ohne eine Batterie zu benötigen mechanische Stöße oder auch chemische Einflüsse, um dann erst später über ein so genanntes RFID-Lesegerät drahtlos ausgelesen werden zu können. Diese Sensoren erlauben z. B. das Erkennen von Stößen, die ein Gerät beim Transport erlitten hat, oder dient zur Detektion, ob eine Verpackung zwischenzeitlich geöffnet und dadurch der Inhalt beschädigt wurde. Zusätzlich wurden viele weitere Exponate im Rahmen der Begleitausstellung am Stand des IMN MacroNano® den Kongressteilnehmern präsentiert.

Auf dem Mikrosystemtechnik-Kongress war Thüringen gleich nach Baden-Württemberg das Bundesland mit den meisten wissenschaftlichen Beiträgen, wie Tagungsleiter Prof. Volker Saile in seiner Begrüßung ausdrücklich hervorhob. Thüringen sei damit neben Baden-Württemberg das Land der Mikrosystemtechnik und die TU Ilmenau eine „besonders aktive Forschungseinrichtung“.

Kontakt:
Prof. Martin Hoffmann
Fachgebiet Mikromechanische Systeme
Tel.: 03677 69-2487
E-Mail: martin.hoffmann@tu-ilmenau.de

Bettina Wegner | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie