Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strasburger-Preis für Nachwuchsforscher: Fettsäure-Verbrennung ist essentiell für Pflanzen

09.09.2011
Der nächtliche Abbau von Fettsäuren ist auch für ausgewachsene Pflanzen überlebensnotwendig. Diese bislang unbekannte Stoffwechsel-Strategie untersuchte Hans-Henning Kunz in seiner Doktorarbeit, der dafür den mit 2.500 Euro dotierten Strasburger-Preis erhalten wird.

Der Preis zeichnet alle zwei Jahre eine herausragende Arbeit in den Pflanzenwissenschaften aus und wird von Spektrum Akademischer Verlag gestiftet. Am 19. September wird Kunz den Preis aus den Händen des Präsidenten der Deutschen Botanischen Gesellschaft (DBG), Professor Ulf-Ingo Flügge, anlässlich der Eröffnung der Botanikertagung entgegen nehmen.

Energie-Recycling

Bislang war man davon ausgegangen, dass der Fettsäure-Stoffwechsel vor allem für keimende Pflanzen wichtig ist. Wie Kunz zeigen konnte, ist aber die so genannte β-Oxidation von Fettsäuren eine entscheidende Überlebensstrategie, um die Dunkelheit zu überstehen, wenn die tagsüber durch Photosynthese erzeugte Energie aufgebraucht ist. Er erlaubt Pflanzen diejenige Energie zu gewinnen, die zuvor in Fetten gespeichert wurde.

Nachts im Labor

Ausgewachsene Pflanzen, denen die Verbrennung von Fettsäuren verwehrt wird, sterben schon nach relativ kurzer Zeit ab, obwohl sie sonst völlig unbeschadet mehrere Tage in völliger Dunkelheit überstehen könnten. Um diese für die Grundlagenforschung wichtige Strategie erstmals zu entschlüsseln, untersuchte Kunz Mutanten der Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana). Diese Mutanten bauen keine Fettsäuren ab, weil sie diese nicht an den Ort ihres Abbaues - in die Peroxisomen - transportieren können. Sie starben bereits nach 36 Stunden im Dunklen ab, wobei sich toxisch wirkende α-Linolensäure anhäufte und sich das Gewebe auflöste. Außerdem akkumulierten sie für Zellen giftige Abbauprodukte des Photosynthese-Farbstoffes Chlorophyll. Zur endgültigen Aufklärung der Stoffwechsel-Strategie entwickelte Kunz Doppelmutanten, denen nicht nur Fettsäuren in den Peroxisomen fehlten, sondern auch noch Stärke für die Energiegewinnung im Dunklen. Diese starben bereits nach 16 Stunden ohne Licht ab. So schnell, wie bis dato keine andere Mutante, wie Kunz während seiner nächtlichen Messungen im Labor herausfand.

Umschalten auf Fett-Verbrennung

„Durch die Stück für Stück aufeinander aufbauenden Versuche zeigte Kunz zweifelsfrei, dass dieser Fettsäure-Abbau für adulte Pflanzen essentiell ist“, ordnet Professor Flügge die Bedeutung der Kunzschen Doktorarbeit für die Pflanzenforschung ein. „Schließlich hat er aus den beobachteten Ergebnissen ein neues Modell entwickelt, das erklärt, wie die Pflanzen nach dem Abbau der Stärke auf die β-Oxidation der Fettsäuren umschalten“. Ob die Ergebnisse auch andere Disziplinen, wie etwa die biotechnologische Biokraftstoffproduktion aus fett- und ölreichen Pflanzen voranbringen werden, ist noch offen.

Hans-Henning Kunz forscht inzwischen an der Universität von Kalifornien in San Diego, wo er das Verhalten weiterer Arabidopsis-Mutanten untersucht. Sein USA-Aufenthalt wurde anfänglich durch ein Feodor Lynen-Stipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung unterstützt und wird gegenwärtig durch ein Forschungsstipendium von der Human Frontier Science Program (HFSP) Organisation gefördert.

Ansprechpartner
Dr. Hans-Henning Kunz, University of California, San Diego, USA
Tel. USA: +1 858 888 3206, E-Mail: hkunz@ucsd.edu
Am 12.9.2011 ist Hans-Henning Kunz zu Besuch an der Universität Köln, wo er telefonisch unter der 0221-4708222 zu erreichen sein wird.
Prof. Dr. Ulf-Ingo Flügge
Präsident der Deutschen Botanischen Gesellschaft (DBG) e.V.
Botanisches Institut, Lehrstuhl II, Universität Köln
Tel: 0221-4702484 , E-Mail: ui.fluegge@uni-koeln.de
Texterin der Presse-Meldung
Dr. Esther Schwarz-Weig , Redaktionsbüro Wissensworte: www.WissensWorte.de
Weitere Informationen:
Die Doktorarbeit von Hans-Henning Kunz trägt den Titel „Biochemische Charakterisierung der Fettsäure-Beta-Oxidation als Teil des Dunkelstoffwechsels von Arabidopsis thaliana“. Veröffentlichte Doktorarbeit: http://kups.ub.uni-koeln.de/3087/

Englische Originalpublikation: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2768912/?tool=pubmed

Die Deutsche Botanische Gesellschaft (DBG) e. V. (www.Deutsche-Botanische-Gesellschaft.de) ist Gründungsmitglied im Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland (VBIO e. V.). Seit 1994 verleiht sie den Strasburger-Preis für eine hervorragende und originelle Leistung eines promovierten Wissenschaftlers oder einer promovierten Wissenschaftlerin der Pflanzenwissenschaften. Das Preisgeld wird alle zwei Jahre vom Spektrum Akademischer Verlag bereitgestellt. Das Preisgeld und die Auszeichnung soll die Karriere junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler voranbringen. Neben der Unterstützung des Nachwuchses fördert die DBG die wissenschaftliche Pflanzenforschung. Ihre Hauptaufgaben sind die Veröffentlichung der Zeitschrift Plant Biology sowie das Abhalten botanischer Kongresse. Damit unterstützt die Gesellschaft, die zu den ältesten botanischen Gesellschaften zählt, den Gedankenaustausch ihrer etwa 850 Mitglieder.

Dr. Kerstin Elbing | idw
Weitere Informationen:
http://www.vbio.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise