Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strasburger-Preis für Adrian Alder

24.09.2013
Biologe zeigt in seiner Dissertation, wie Pflanzen ein Hormon herstellen, das Freunde und Feinde anlockt

Für seine Entdeckung, wie Pflanzen das Hormon Strigolacton herstellen, erhält Dr. Adrian Alder am 30. September 2013 bei der Botanikertagung in Tübingen den Strasburger-Preis der Deutschen Botanischen Gesellschaft.

Mit Strigolactonen locken Pflanzen Pilze an – zum Vorteil für beide. Der Botenstoff wird aber auch von Schmarotzerpflanzen missbraucht. In seiner Doktorarbeit an der Universität Freiburg hat Alder herausgefunden, wie das Hormon entsteht, und das Zwischenprodukt Carlacton identifiziert. Dieses ist einfacher aufgebaut, wirkt ähnlich wie das fertige Hormon und eröffnet neue Perspektiven im biologischen Pflanzenschutz:

Es treibt bislang kaum zu bekämpfende Parasiten, die ganze Ernten vernichten, in den Tod. Der Preis wird von Springer Spektrum gestiftet und ist mit 2.500 Euro dotiert.

Wurzeln von Nutzpflanzen wie Tomaten oder Mais geben Strigolactone in die Erde ab, um Pilze anzulocken. Die Pilzfäden vereinigen sich mit der Pflanze, und beide versorgen sich wechselseitig mit Mineralstoffen und Zuckern. Doch auch das Sommerwurzgewächs Striga erkennt das Hormon. Die Pflanze nutzt es, um Gräser und Getreide aufzuspüren, zu befallen und auszusaugen. Parasitische Sommerwurze wie Striga und Hexenkräuter bescheren der Landwirtschaft enorme Verluste, vor allem in Afrika, aber auch in Mittelmeerländern und anderen subtropischen Regionen.

Wie Pflanzen Strigolactone aufbauen, war vor Alders Veröffentlichung in der Fachzeitschrift Science ein Rätsel. Fälschlicherweise nahm man bis dahin an, dass die Biosynthese sehr komplex sein müsse und viele enzymatische Reaktionen erfordere. Alder hat die geltenden Annahmen gemeinsam mit Dr. Salim Al-Babili und Prof. Dr. Peter Beyer, Fakultät für Biologie und Exzellenzcluster BIOSS Centre for Biological Signalling Studies der Universität Freiburg, widerlegt. Das Team fand heraus, dass lediglich drei Enzyme, die nur Moleküle mit einer bestimmten dreidimensionalen Anordnung verarbeiten, beteiligt sind. Zudem zeigten die Wissenschaftler, dass die räumliche Anordnung der Atome des pflanzlichen Farbstoffs Beta-Carotin, der als Vorläuferprodukt dient, entscheidend für die Biosynthese ist.

Eines der Enzyme stellt eine bis dahin unbekannte Substanz her, der die Forscher den Namen Carlacton gaben. Carlacton weist viele Eigenschaften der Strigolactone auf und erfüllt einige seiner Funktionen. Es reguliert etwa die Anzahl der Ähren von Reispflanzen und veranlasst Mykorrhiza-Pilze Kontakt aufzunehmen, um eine Symbiose anzubahnen. Zudem bringt es die Samen von Striga und Hexenkräutern zum Keimen. Damit könnte es die Parasiten dazu verleiten, schon auszukeimen, obwohl kein Wirt anwesend ist, sodass sie aushungern und sterben. Der biologische Pflanzenschutz könnte so die größte Gefahr dieser Parasiten überwinden, die viele Samen produzieren, welche bis zu 20 Jahre im Boden überdauern.

Weitere Informationen zur Preisvergabe:
http://www.deutsche-botanische-gesellschaft.de/html/012Pressemitteilung-Eduard-Strasburger-Preis-2013.html
Pressemitteilung zur Originalveröffentlichung in Science:
http://www.pr.uni-freiburg.de/pm/2012/pm.2012-03-21.54
Kontakt:
Dr. Adrian Alder
Eidgenössische Technische Hochschule Zürich
Tel.: 0041/ 44 632 49 52
E-Mail: aldera@ethz.ch
Prof. Dr. Peter Beyer
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Tel.: 0761/203-2529
E-Mail: peter.beyer@biologie.uni-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier | Uni Freiburg im Breisgau
Weitere Informationen:
http://www.uni-freiburg.de

Weitere Berichte zu: Alder Biosynthese Hormon Parasit Pflanzenschutz Strasburger-Preis Strigolacton enzyme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics