Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strasburger-Preis für Adrian Alder

24.09.2013
Biologe zeigt in seiner Dissertation, wie Pflanzen ein Hormon herstellen, das Freunde und Feinde anlockt

Für seine Entdeckung, wie Pflanzen das Hormon Strigolacton herstellen, erhält Dr. Adrian Alder am 30. September 2013 bei der Botanikertagung in Tübingen den Strasburger-Preis der Deutschen Botanischen Gesellschaft.

Mit Strigolactonen locken Pflanzen Pilze an – zum Vorteil für beide. Der Botenstoff wird aber auch von Schmarotzerpflanzen missbraucht. In seiner Doktorarbeit an der Universität Freiburg hat Alder herausgefunden, wie das Hormon entsteht, und das Zwischenprodukt Carlacton identifiziert. Dieses ist einfacher aufgebaut, wirkt ähnlich wie das fertige Hormon und eröffnet neue Perspektiven im biologischen Pflanzenschutz:

Es treibt bislang kaum zu bekämpfende Parasiten, die ganze Ernten vernichten, in den Tod. Der Preis wird von Springer Spektrum gestiftet und ist mit 2.500 Euro dotiert.

Wurzeln von Nutzpflanzen wie Tomaten oder Mais geben Strigolactone in die Erde ab, um Pilze anzulocken. Die Pilzfäden vereinigen sich mit der Pflanze, und beide versorgen sich wechselseitig mit Mineralstoffen und Zuckern. Doch auch das Sommerwurzgewächs Striga erkennt das Hormon. Die Pflanze nutzt es, um Gräser und Getreide aufzuspüren, zu befallen und auszusaugen. Parasitische Sommerwurze wie Striga und Hexenkräuter bescheren der Landwirtschaft enorme Verluste, vor allem in Afrika, aber auch in Mittelmeerländern und anderen subtropischen Regionen.

Wie Pflanzen Strigolactone aufbauen, war vor Alders Veröffentlichung in der Fachzeitschrift Science ein Rätsel. Fälschlicherweise nahm man bis dahin an, dass die Biosynthese sehr komplex sein müsse und viele enzymatische Reaktionen erfordere. Alder hat die geltenden Annahmen gemeinsam mit Dr. Salim Al-Babili und Prof. Dr. Peter Beyer, Fakultät für Biologie und Exzellenzcluster BIOSS Centre for Biological Signalling Studies der Universität Freiburg, widerlegt. Das Team fand heraus, dass lediglich drei Enzyme, die nur Moleküle mit einer bestimmten dreidimensionalen Anordnung verarbeiten, beteiligt sind. Zudem zeigten die Wissenschaftler, dass die räumliche Anordnung der Atome des pflanzlichen Farbstoffs Beta-Carotin, der als Vorläuferprodukt dient, entscheidend für die Biosynthese ist.

Eines der Enzyme stellt eine bis dahin unbekannte Substanz her, der die Forscher den Namen Carlacton gaben. Carlacton weist viele Eigenschaften der Strigolactone auf und erfüllt einige seiner Funktionen. Es reguliert etwa die Anzahl der Ähren von Reispflanzen und veranlasst Mykorrhiza-Pilze Kontakt aufzunehmen, um eine Symbiose anzubahnen. Zudem bringt es die Samen von Striga und Hexenkräutern zum Keimen. Damit könnte es die Parasiten dazu verleiten, schon auszukeimen, obwohl kein Wirt anwesend ist, sodass sie aushungern und sterben. Der biologische Pflanzenschutz könnte so die größte Gefahr dieser Parasiten überwinden, die viele Samen produzieren, welche bis zu 20 Jahre im Boden überdauern.

Weitere Informationen zur Preisvergabe:
http://www.deutsche-botanische-gesellschaft.de/html/012Pressemitteilung-Eduard-Strasburger-Preis-2013.html
Pressemitteilung zur Originalveröffentlichung in Science:
http://www.pr.uni-freiburg.de/pm/2012/pm.2012-03-21.54
Kontakt:
Dr. Adrian Alder
Eidgenössische Technische Hochschule Zürich
Tel.: 0041/ 44 632 49 52
E-Mail: aldera@ethz.ch
Prof. Dr. Peter Beyer
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Tel.: 0761/203-2529
E-Mail: peter.beyer@biologie.uni-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier | Uni Freiburg im Breisgau
Weitere Informationen:
http://www.uni-freiburg.de

Weitere Berichte zu: Alder Biosynthese Hormon Parasit Pflanzenschutz Strasburger-Preis Strigolacton enzyme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie