Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stipendienprogramm der Stiftung Darmerkrankungen 2010

25.11.2009
Ausbildungsförderung für mindestens zehn Morbus Crohn-Patienten im
Gesamtwert von 100.000 Euro

„Ich möchte in Zukunft mehr Führungsaufgaben übernehmen. Das Stipendium der Stiftung Darmerkrankungen hat es mir ermöglicht, dass dieser Wunsch bald in Erfüllung gehen kann“, sagt Claudia D. aus Hannover.

Die 25-Jährige ist gelernte Bürokauffrau und hat die Ausbildung dazu im Jahr 2006 mit der Note ‚sehr gut‘ abgeschlossen. Im gleichen Jahr jedoch wurde die Diagnose chronisch entzündliche Darmerkrankung (CED) gestellt. Doch davon ließ sich die ehrgeizige junge Frau nicht entmutigen. Um ihre beruflichen Ziele auch mit CED weiter zu verfolgen, bewarb sie sich im Jahr 2009 erfolgreich um das Stipendienprogramm „Lernen fürs Leben auch mit Colitis ulcerosa“ der Stiftung Darmerkrankungen, mit dem sie sich eine Weiterbildung finanzieren konnte.

Auch im nächsten Jahr stellt die Stiftung Darmerkrankungen im Rahmen des Programms „Lernen fürs Leben auch mit Morbus Crohn“ wieder Stipendien mit einem Gesamtwert von 100.000 Euro zur Verfügung. Es werden mindestens zehn Stipendien vergeben und die individuelle Fördersumme kann dabei maximal 10.000 Euro betragen. Das Stipendienprogramm der Stiftung Darmerkrankungen 2010 wird vom Gesundheitsunternehmen Abbott unterstützt.

„Chronisch entzündliche Darmerkrankungen bedeuten für die häufig jungen Betroffenen Einschränkungen im täglichen Leben, so auch in Schule, Ausbildung, Beruf oder Studium. Doch es gibt viele, die trotz dieser Erkrankungen nicht aufgeben, sondern sich weiter entwickeln möchten. Das verdient große Anerkennung, weshalb wir uns dafür einsetzen, diese Menschen in ihrem Vorhaben zu unterstützen“, sagt Wulff-Erik von Borcke, Geschäftsführer des Gesundheitsunternehmens Abbott.

2010 richtet es sich speziell an Menschen zwischen 18 und 35 Jahren mit der chronisch entzündlichen Darmerkrankung Morbus Crohn. Gefördert werden individuelle, konkrete Aus- und Weiterbildungsvorhaben in allen Bereichen, unabhängig davon, ob sich die Bewerber in der Schul- oder Berufsausbildung, im Studium oder im Beruf befinden. Denn die Stiftung Darmerkrankungen verfolgt nicht nur das Ziel, die CED-Grundlagenforschung dauerhaft zu sichern, sondern auch, junge Menschen mit chronisch entzündlicher Darmerkrankung in ihrer Ausbildung zu fördern.

Die finanzielle Unterstützung soll den Stipendiaten dabei helfen, Ausgaben wie Studiengebühren, Kosten für Kurse und Seminare, Repetitorien oder Lehrmaterial abzudecken. Die Fördersumme kann auch für Auslandsaufenthalte bzw. Auslandssemester zur Weiterqualifizierung oder wohnortferne Aus- und Weiterbildungs¬maßnahmen durch monatliche Stipendien verwendet werden. „Das Fördergeld hat mir eine Weiterbildung zur Bilanzbuchhalterin ermöglicht“, sagt Frau D.. „So kann ich bald mehr Aufgaben im Bereich Controlling und Personalführung übernehmen.“

Wie man ein Stipendium erlangen kann
Interessierte Bewerber werden um ein formloses Anschreiben gebeten, in dem sie ihre Motivation erläutern. Außerdem sollten sie eine Projektskizze erstellen, aus der hervorgeht, wie das Stipendium sie in ihrer Ausbildung voranbringen könnte und wofür die finanzielle Unterstützung benötigt wird. Zu den Bewerbungsunterlagen zählen außerdem ein tabellarischer Lebenslauf und ein ausgefüllter Bewerbungsbogen, der auf der Internetseite www.stiftung-darmerkrankungen.de zum Download bereitsteht. Darüber hinaus ist eine Bescheinigung des behandelnden Facharztes über die Morbus Crohn-Erkrankung erforderlich. Bewerbungsschluss ist der 31. März 2010.

Unter den eingegangenen Bewerbungen wählt ein Kuratorium unter dem Vorsitz von Dietrich Austermann, Minister a.D., die Stipendiaten aus. Die offizielle Übergabe der Stipendien erfolgt dann im Rahmen eines Stiftungsfests im Herbst 2010. Die Stiftung Darmerkrankungen betreut die Stipendiaten während der Programmzeit und fördert deren Kontakt untereinander. So können Erfahrungen ausgetauscht werden und Kontakte zu anderen Betroffenen geknüpft werden, die trotz ihrer chronisch entzündlichen Darmerkrankung ihr Leben in die Hand nehmen. So wie Claudia Anna D.. Ihr Fazit: „Ich kann nur allen Menschen mit Morbus Crohn raten, es einfach zu versuchen und sich zu bewerben. So werden Wünsche wahr.“

Mehr Informationen sowie der Bewerbungsbogen und die Richtlinien zur Vergabe der Stipendien können unter www.stiftung-darmerkrankungen.de heruntergeladen werden.

Über die Stiftung Darmerkrankungen
Die Stiftung Darmerkrankungen wurde 2007 von renommierten, auf chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED) spezialisierten Gastroenterologen und Forschern gegründet. Die Stifter reagierten damit auf spezifische Bedürfnisse von Betroffenen und der Wissenschaft, die ihnen tagtäglich bei der Arbeit begegnen.

Zum einen fördert die Stiftung an Colitis ulcerosa und Morbus Crohn erkrankte, junge Menschen in ihrer Aus- und Weiterbildung. Zum anderen möchte die gemeinnützige Organisation langfristig die Ursachenforschung sowie die Entwicklung innovativer Therapien auf dem Gebiet der CED sichern. Darüber hinaus unterstützt die Stiftung Darmerkrankungen öffentlichkeitswirksame Kampagnen, die das Verständnis und die Kenntnisse zu chronisch entzündlichen Darmentzündungen erhöhen.

Die Stiftungsziele werden derzeit mithilfe der Unterstützung von Großspendern für einzelne Förderprogramme umgesetzt. Um selbstständig Projekte realisieren zu können und dauerhaft handlungsfähig zu sein, ist die Stiftung Darmerkrankungen auf Zustiftungen in größerer Zahl angewiesen, so auch auf Beiträge aus der pharmazeutischen Industrie.

KONTAKT

Stiftung Darmerkrankungen
Lange Reihe 29
20099 Hamburg
E-Mail: info@stiftung-darmerkrankungen.de
AGENTURKONTAKT
Weber Shandwick
Bianca Eichner
Opernplatz 2
60313 Frankfurt
Tel: 069-913043-23, Fax: 069-913043-559
Email: BEichner@webershandwick.com

Bianca Eichner | Weber Shandwick
Weitere Informationen:
http://www.stiftung-darmerkrankungen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Klimawandel schwächt tropische Windsysteme

20.10.2017 | Geowissenschaften

Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

20.10.2017 | Physik Astronomie