Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stipendienprogramm der Stiftung Darmerkrankungen 2010

25.11.2009
Ausbildungsförderung für mindestens zehn Morbus Crohn-Patienten im
Gesamtwert von 100.000 Euro

„Ich möchte in Zukunft mehr Führungsaufgaben übernehmen. Das Stipendium der Stiftung Darmerkrankungen hat es mir ermöglicht, dass dieser Wunsch bald in Erfüllung gehen kann“, sagt Claudia D. aus Hannover.

Die 25-Jährige ist gelernte Bürokauffrau und hat die Ausbildung dazu im Jahr 2006 mit der Note ‚sehr gut‘ abgeschlossen. Im gleichen Jahr jedoch wurde die Diagnose chronisch entzündliche Darmerkrankung (CED) gestellt. Doch davon ließ sich die ehrgeizige junge Frau nicht entmutigen. Um ihre beruflichen Ziele auch mit CED weiter zu verfolgen, bewarb sie sich im Jahr 2009 erfolgreich um das Stipendienprogramm „Lernen fürs Leben auch mit Colitis ulcerosa“ der Stiftung Darmerkrankungen, mit dem sie sich eine Weiterbildung finanzieren konnte.

Auch im nächsten Jahr stellt die Stiftung Darmerkrankungen im Rahmen des Programms „Lernen fürs Leben auch mit Morbus Crohn“ wieder Stipendien mit einem Gesamtwert von 100.000 Euro zur Verfügung. Es werden mindestens zehn Stipendien vergeben und die individuelle Fördersumme kann dabei maximal 10.000 Euro betragen. Das Stipendienprogramm der Stiftung Darmerkrankungen 2010 wird vom Gesundheitsunternehmen Abbott unterstützt.

„Chronisch entzündliche Darmerkrankungen bedeuten für die häufig jungen Betroffenen Einschränkungen im täglichen Leben, so auch in Schule, Ausbildung, Beruf oder Studium. Doch es gibt viele, die trotz dieser Erkrankungen nicht aufgeben, sondern sich weiter entwickeln möchten. Das verdient große Anerkennung, weshalb wir uns dafür einsetzen, diese Menschen in ihrem Vorhaben zu unterstützen“, sagt Wulff-Erik von Borcke, Geschäftsführer des Gesundheitsunternehmens Abbott.

2010 richtet es sich speziell an Menschen zwischen 18 und 35 Jahren mit der chronisch entzündlichen Darmerkrankung Morbus Crohn. Gefördert werden individuelle, konkrete Aus- und Weiterbildungsvorhaben in allen Bereichen, unabhängig davon, ob sich die Bewerber in der Schul- oder Berufsausbildung, im Studium oder im Beruf befinden. Denn die Stiftung Darmerkrankungen verfolgt nicht nur das Ziel, die CED-Grundlagenforschung dauerhaft zu sichern, sondern auch, junge Menschen mit chronisch entzündlicher Darmerkrankung in ihrer Ausbildung zu fördern.

Die finanzielle Unterstützung soll den Stipendiaten dabei helfen, Ausgaben wie Studiengebühren, Kosten für Kurse und Seminare, Repetitorien oder Lehrmaterial abzudecken. Die Fördersumme kann auch für Auslandsaufenthalte bzw. Auslandssemester zur Weiterqualifizierung oder wohnortferne Aus- und Weiterbildungs¬maßnahmen durch monatliche Stipendien verwendet werden. „Das Fördergeld hat mir eine Weiterbildung zur Bilanzbuchhalterin ermöglicht“, sagt Frau D.. „So kann ich bald mehr Aufgaben im Bereich Controlling und Personalführung übernehmen.“

Wie man ein Stipendium erlangen kann
Interessierte Bewerber werden um ein formloses Anschreiben gebeten, in dem sie ihre Motivation erläutern. Außerdem sollten sie eine Projektskizze erstellen, aus der hervorgeht, wie das Stipendium sie in ihrer Ausbildung voranbringen könnte und wofür die finanzielle Unterstützung benötigt wird. Zu den Bewerbungsunterlagen zählen außerdem ein tabellarischer Lebenslauf und ein ausgefüllter Bewerbungsbogen, der auf der Internetseite www.stiftung-darmerkrankungen.de zum Download bereitsteht. Darüber hinaus ist eine Bescheinigung des behandelnden Facharztes über die Morbus Crohn-Erkrankung erforderlich. Bewerbungsschluss ist der 31. März 2010.

Unter den eingegangenen Bewerbungen wählt ein Kuratorium unter dem Vorsitz von Dietrich Austermann, Minister a.D., die Stipendiaten aus. Die offizielle Übergabe der Stipendien erfolgt dann im Rahmen eines Stiftungsfests im Herbst 2010. Die Stiftung Darmerkrankungen betreut die Stipendiaten während der Programmzeit und fördert deren Kontakt untereinander. So können Erfahrungen ausgetauscht werden und Kontakte zu anderen Betroffenen geknüpft werden, die trotz ihrer chronisch entzündlichen Darmerkrankung ihr Leben in die Hand nehmen. So wie Claudia Anna D.. Ihr Fazit: „Ich kann nur allen Menschen mit Morbus Crohn raten, es einfach zu versuchen und sich zu bewerben. So werden Wünsche wahr.“

Mehr Informationen sowie der Bewerbungsbogen und die Richtlinien zur Vergabe der Stipendien können unter www.stiftung-darmerkrankungen.de heruntergeladen werden.

Über die Stiftung Darmerkrankungen
Die Stiftung Darmerkrankungen wurde 2007 von renommierten, auf chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED) spezialisierten Gastroenterologen und Forschern gegründet. Die Stifter reagierten damit auf spezifische Bedürfnisse von Betroffenen und der Wissenschaft, die ihnen tagtäglich bei der Arbeit begegnen.

Zum einen fördert die Stiftung an Colitis ulcerosa und Morbus Crohn erkrankte, junge Menschen in ihrer Aus- und Weiterbildung. Zum anderen möchte die gemeinnützige Organisation langfristig die Ursachenforschung sowie die Entwicklung innovativer Therapien auf dem Gebiet der CED sichern. Darüber hinaus unterstützt die Stiftung Darmerkrankungen öffentlichkeitswirksame Kampagnen, die das Verständnis und die Kenntnisse zu chronisch entzündlichen Darmentzündungen erhöhen.

Die Stiftungsziele werden derzeit mithilfe der Unterstützung von Großspendern für einzelne Förderprogramme umgesetzt. Um selbstständig Projekte realisieren zu können und dauerhaft handlungsfähig zu sein, ist die Stiftung Darmerkrankungen auf Zustiftungen in größerer Zahl angewiesen, so auch auf Beiträge aus der pharmazeutischen Industrie.

KONTAKT

Stiftung Darmerkrankungen
Lange Reihe 29
20099 Hamburg
E-Mail: info@stiftung-darmerkrankungen.de
AGENTURKONTAKT
Weber Shandwick
Bianca Eichner
Opernplatz 2
60313 Frankfurt
Tel: 069-913043-23, Fax: 069-913043-559
Email: BEichner@webershandwick.com

Bianca Eichner | Weber Shandwick
Weitere Informationen:
http://www.stiftung-darmerkrankungen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Krankheitserreger beim Reis blockieren
10.08.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie