Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stipendiaten der MFG Stiftung präsentieren kreative Software-Lösungen für Gehirnjogging und minimalinvasive Tumorbehandlung

07.03.2012
Staatssekretär Jürgen Walter: MFG Talente-Tag eröffnet Zugang zu spannenden Forschungsergebnissen von Hochschulnachwuchs

Die landesweit besten IT- und Kreativ-Talente persönlich kennen lernen – diese Möglichkeit bietet die MFG Stiftung Baden-Württemberg am 15. März 2012 interessierten Unternehmen und Studierenden. Im Rahmen des MFG Talente-Tags in Stuttgart präsentieren herausragende Nachwuchsfachkräfte ihre Projekte.

Die Themenschwerpunkte reichen von Visualisierung über Medizintechnik bis hin zu Film, Social Media und mobilen Anwendungen. Die drei besten Projektergebnisse werden mit dem MFG Talente-Preis ausgezeichnet, den die Stuttgarter IT.TEM GmbH erneut stiftet.

Im Rahmen des MFG Talente-Tags am 15. März 2012 in Stuttgart bietet die MFG Stiftung Baden-Württemberg IT- und Kreativ-Talenten aus dem Karl-Steinbuch-Stipendienprogramm eine Plattform, um ihre Projektergebnisse vorzustellen. Die Themenschwerpunkte der Arbeiten reichen von Visualisierung über Medizintechnik bis hin zu Film, Social Media und mobilen Anwendungen.

Der MFG Talente-Tag bietet eine ideale Gelegenheit für Unternehmensvertreter, sich aus erster Hand über aktuelle Trends aus der Informationstechnologie und Kreativwirtschaft zu informieren und die Gestalter von IT-basierten Innovationen kennen zu lernen. Gleichzeitig können sich interessierte Studierende über die Talentförderprogramme der MFG informieren. Neben den Karl-Steinbuch-Stipendiaten präsentieren sich auch junge Wissenschaftler des MFG WISTA-Programms. Diese wurden von der MFG bei der Umsetzung praxisnaher Forschungsarbeiten unterstützt. Ebenfalls vertreten sind die Gewinner des landesweiten Entwickler-Wettbewerbs „Baden-Württemberg Goes Mobile“.

„Der Wettbewerb um die besten Köpfe verschärft sich durch den demografischen Wandel zunehmend. Gerade in Baden-Württemberg sind hoch qualifizierte IT-Fachkräfte, aber auch kreative Querdenker, gefragt wie nie. Gemeinsam mit der MFG Stiftung Baden-Württemberg will das Land diese Lücke durch Talentförderprogramme wie dem Karl-Steinbuch-Stipendium schließen und unterstützt hoch motivierte Studierende bei der Umsetzung von Projekten an der Schnittstelle von IT- und Kreativwirtschaft mit anderen Fachbereichen. Ganz im Sinne des ‚Open-Access-Gedankens‘ ermöglicht der MFG Talente-Tag somit freien Zugang zu spannenden Forschungsergebnissen unseres Hochschulnachwuchses“, so Jürgen Walter, Staatssekretär im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, anlässlich des MFG Talente-Tags.

Im Folgenden werden drei ausgewählte Projekte vorgestellt, die Karl-Steinbuch-Stipendiaten beim MFG Talente-Tag präsentieren werden.

Wissensmanagement 2.0: Gehirnjogging durch intelligente Programmierung
Wie wir durch das Programm eines Informatik-Studenten schlauer werden können, beweist Philip Stahl: Mit „iQCoach“ implementierte der Stipendiat an der Universität Freiburg einen Algorithmus der systematisch IQ-Test-Aufgaben erzeugt. Auf seiner Webseite können Benutzer dabei visuelle, geometrische Aufgaben verschiedenen Typs lösen, um ihre mentalen Fähigkeiten zu trainieren. Dass dabei die Aufgaben automatisch generiert und somit immer wieder neu zusammengestellt werden, erhöht den Lernerfolg maßgeblich. Mehr Infos: http://bit.ly/PhilipStahl
Medizintechnik: Navigationsgerät für minimalinvasive Tumorbehandlung
Intelligent ist auch die Anwendung von Alfred Michael Franz an der Schnittstelle zwischen IT und Medizin, die für mehr Komfort und eine bessere Bedienbarkeit bei der Tumorbehandlung sorgt: Als Student der medizinischen Informatik entwickelte Franz ein elektromagnetisches Tracking-System für die Behandlung von Lebertumoren. Mit dieser Art von Navigationsgerät ist die freie Sichtlinie zum Instrument nicht länger nötig, so dass kleinere Nadeln zur Markierung der Krebsgeschwüre verwendet werden können und der behandelnde Arzt eine größere Bewegungsfreiheit hat. Mehr Infos: http://bit.ly/AlfredMichaelFranz
3D-Visualisierung: Längst verschollene Lebewesen zum Leben erwecken
Bizarre Lebewesen aus der Urzeit mit den technischen Möglichkeiten von heute wieder zum Leben erwecken – dieses Ziel haben sich Anja Reiß und Jennifer Bury gesetzt. Dafür arbeiteten die Studentinnen der Filmakademie Baden-Württemberg eng mit dem Steinmann-Institut für paläontologische Studien in Bonn zusammen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Fotorealistischer 3D-Animationen zeigen eine „Jahrmillionen verschollene“ Unterwasserwelt mit Meeresbewohnern, deren Fossilien im Hunsrück gefunden wurden. Das Projekt beweist eindrucksvoll, welche Synergien an der Schnittstelle von Kreativität und IT entstehen. Mehr Infos: http://bit.ly/AnjaReiss_JenniferBury
IT.TEM GmbH stiftet MFG Talente-Preis für herausragende Projekte
Die überzeugendsten drei Stipendienprojekte zeichnet eine Jury aus Unternehmern und IT-Experten noch am selben Tag mit dem MFG Talente-Preis aus. Entscheidende Kriterien sind der Innovationsgrad der abgelieferten Arbeit, der wissenschaftliche oder künstlerische Wert der Projektidee sowie die Überzeugungskraft der Stipendiaten. In der Jury ist auch Gernot Haug, Geschäftsführer der IT.TEM GmbH aus Stuttgart, vertreten. Die IT.TEM gehört zu den Förderern der MFG Stiftung. Das Unternehmen stellt nicht nur das Preisgeld erneut zur Verfügung, sondern hat auch den MFG Talente-Tag 2012 durch seine Unterstützung erst ermöglicht.

„Wenn man bedenkt, dass bereits heute für knapp 60 Prozent der Hightech-Unternehmen der Mangel an hochqualifizierten Spezialisten das größte Wachstumshemmnis ist, dann braucht man nicht viel Phantasie um zu erahnen, was die Zukunft bringen mag. Wir wollen nicht auf Besserung warten, wir wollen handeln! Die MFG Stiftung schafft durch die Förderung von Spitzentalenten aus dem IT- und Kreativbereich eine erstklassige Voraussetzung für den Nachwuchs, den wir dringend brauchen. Dies zu unterstützen ist unser Beitrag, die Zukunft mitzugestalten", so Gernot Haug über die Motivation von IT.TEM, sich für das Stipendium und die MFG Stiftung zu engagieren.

Weiterführende Links:
MFG Talente-Tag 2012: www.bitly.com/talentetag
MFG Stiftung Baden-Württemberg: www.innovation.mfg.de/stiftung
Karl-Steinbuch-Stipendium: www.karl-steinbuch-stipendium.de
Über das Karl-Steinbuch-Stipendium:
Das Karl-Steinbuch-Stipendium wird bereits seit 2004 von der MFG Stiftung vergeben. Mit dem Stipendium werden kreative und innovative Projekte mit IT- oder Medienbezug aus allen Fachrichtungen gefördert, die Studierende neben ihrem Studium durchführen. Die Projekte müssen entweder ein Forschungsziel haben oder einen künstlerischen Wert aufweisen. Neben Projekten aus der Informatik und den Medienwissenschaften sind insbesondere interdisziplinäre Ideen gefragt, die die beiden Querschnittsbereiche mit anderen Fachwissenschaften verbinden. Mit einer Gesamtfördersumme von 10.000 € pro Projekt bei einer maximalen Laufzeit von 12 Monaten erhalten kreative Spitzentalente und junge Softwareforscher aus Baden-Württemberg hiermit die Möglichkeit, fachübergreifende Projekte mit IT- und Medienbezug umzusetzen.
Über die MFG Stiftung:
Die MFG Stiftung wurde 2003 ins Leben gerufen. Ziel ist Aus- und Weiterbildung sowie Förderung von Kunst, Kreativität und Kultur. Schwerpunkte sind Forschung und Entwicklung in den Bereichen Medien, IT und Film im Rahmen eigener Projekte. Die MFG Stiftung fördert innovative Projekte und Forschungsaktivitäten durch Studien, Stipendienprogramme sowie Wettbewerbe. Darüber hinaus bietet sie neue Fort- und Weiterbildungsangebote an und vernetzt Akteure im Bildungs- und Forschungsbereich.

Fachliche Ansprechpartnerin

MFG Baden-Württemberg mbH
Geschäftsbereich Stiftung
Dr. Andrea Buchholz
Leitung Projektteam Talent- und Forschungsförderung
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-325
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: buchholz@mfg.de
innovation.mfg.de/stiftung
Ansprechpartner für die Presse
Bernd Hertl
Leiter Projektteam Kommunikation/Marketing
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: hertl@mfg.de

Bernd Hertl | MFG Baden-Württemberg mbH
Weitere Informationen:
http://innovation.mfg.de
http://innovation.mfg.de/stiftung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Krankheitserreger beim Reis blockieren
10.08.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle

17.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Forschungsprojekt zu optimierten Oberflächen von Metallpulver-Spritzguss-Werkzeugen

17.08.2017 | Verfahrenstechnologie

Fernerkundung für den Naturschutz

17.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz