Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stipendiaten der MFG Stiftung präsentieren kreative Software-Lösungen für Gehirnjogging und minimalinvasive Tumorbehandlung

07.03.2012
Staatssekretär Jürgen Walter: MFG Talente-Tag eröffnet Zugang zu spannenden Forschungsergebnissen von Hochschulnachwuchs

Die landesweit besten IT- und Kreativ-Talente persönlich kennen lernen – diese Möglichkeit bietet die MFG Stiftung Baden-Württemberg am 15. März 2012 interessierten Unternehmen und Studierenden. Im Rahmen des MFG Talente-Tags in Stuttgart präsentieren herausragende Nachwuchsfachkräfte ihre Projekte.

Die Themenschwerpunkte reichen von Visualisierung über Medizintechnik bis hin zu Film, Social Media und mobilen Anwendungen. Die drei besten Projektergebnisse werden mit dem MFG Talente-Preis ausgezeichnet, den die Stuttgarter IT.TEM GmbH erneut stiftet.

Im Rahmen des MFG Talente-Tags am 15. März 2012 in Stuttgart bietet die MFG Stiftung Baden-Württemberg IT- und Kreativ-Talenten aus dem Karl-Steinbuch-Stipendienprogramm eine Plattform, um ihre Projektergebnisse vorzustellen. Die Themenschwerpunkte der Arbeiten reichen von Visualisierung über Medizintechnik bis hin zu Film, Social Media und mobilen Anwendungen.

Der MFG Talente-Tag bietet eine ideale Gelegenheit für Unternehmensvertreter, sich aus erster Hand über aktuelle Trends aus der Informationstechnologie und Kreativwirtschaft zu informieren und die Gestalter von IT-basierten Innovationen kennen zu lernen. Gleichzeitig können sich interessierte Studierende über die Talentförderprogramme der MFG informieren. Neben den Karl-Steinbuch-Stipendiaten präsentieren sich auch junge Wissenschaftler des MFG WISTA-Programms. Diese wurden von der MFG bei der Umsetzung praxisnaher Forschungsarbeiten unterstützt. Ebenfalls vertreten sind die Gewinner des landesweiten Entwickler-Wettbewerbs „Baden-Württemberg Goes Mobile“.

„Der Wettbewerb um die besten Köpfe verschärft sich durch den demografischen Wandel zunehmend. Gerade in Baden-Württemberg sind hoch qualifizierte IT-Fachkräfte, aber auch kreative Querdenker, gefragt wie nie. Gemeinsam mit der MFG Stiftung Baden-Württemberg will das Land diese Lücke durch Talentförderprogramme wie dem Karl-Steinbuch-Stipendium schließen und unterstützt hoch motivierte Studierende bei der Umsetzung von Projekten an der Schnittstelle von IT- und Kreativwirtschaft mit anderen Fachbereichen. Ganz im Sinne des ‚Open-Access-Gedankens‘ ermöglicht der MFG Talente-Tag somit freien Zugang zu spannenden Forschungsergebnissen unseres Hochschulnachwuchses“, so Jürgen Walter, Staatssekretär im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, anlässlich des MFG Talente-Tags.

Im Folgenden werden drei ausgewählte Projekte vorgestellt, die Karl-Steinbuch-Stipendiaten beim MFG Talente-Tag präsentieren werden.

Wissensmanagement 2.0: Gehirnjogging durch intelligente Programmierung
Wie wir durch das Programm eines Informatik-Studenten schlauer werden können, beweist Philip Stahl: Mit „iQCoach“ implementierte der Stipendiat an der Universität Freiburg einen Algorithmus der systematisch IQ-Test-Aufgaben erzeugt. Auf seiner Webseite können Benutzer dabei visuelle, geometrische Aufgaben verschiedenen Typs lösen, um ihre mentalen Fähigkeiten zu trainieren. Dass dabei die Aufgaben automatisch generiert und somit immer wieder neu zusammengestellt werden, erhöht den Lernerfolg maßgeblich. Mehr Infos: http://bit.ly/PhilipStahl
Medizintechnik: Navigationsgerät für minimalinvasive Tumorbehandlung
Intelligent ist auch die Anwendung von Alfred Michael Franz an der Schnittstelle zwischen IT und Medizin, die für mehr Komfort und eine bessere Bedienbarkeit bei der Tumorbehandlung sorgt: Als Student der medizinischen Informatik entwickelte Franz ein elektromagnetisches Tracking-System für die Behandlung von Lebertumoren. Mit dieser Art von Navigationsgerät ist die freie Sichtlinie zum Instrument nicht länger nötig, so dass kleinere Nadeln zur Markierung der Krebsgeschwüre verwendet werden können und der behandelnde Arzt eine größere Bewegungsfreiheit hat. Mehr Infos: http://bit.ly/AlfredMichaelFranz
3D-Visualisierung: Längst verschollene Lebewesen zum Leben erwecken
Bizarre Lebewesen aus der Urzeit mit den technischen Möglichkeiten von heute wieder zum Leben erwecken – dieses Ziel haben sich Anja Reiß und Jennifer Bury gesetzt. Dafür arbeiteten die Studentinnen der Filmakademie Baden-Württemberg eng mit dem Steinmann-Institut für paläontologische Studien in Bonn zusammen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Fotorealistischer 3D-Animationen zeigen eine „Jahrmillionen verschollene“ Unterwasserwelt mit Meeresbewohnern, deren Fossilien im Hunsrück gefunden wurden. Das Projekt beweist eindrucksvoll, welche Synergien an der Schnittstelle von Kreativität und IT entstehen. Mehr Infos: http://bit.ly/AnjaReiss_JenniferBury
IT.TEM GmbH stiftet MFG Talente-Preis für herausragende Projekte
Die überzeugendsten drei Stipendienprojekte zeichnet eine Jury aus Unternehmern und IT-Experten noch am selben Tag mit dem MFG Talente-Preis aus. Entscheidende Kriterien sind der Innovationsgrad der abgelieferten Arbeit, der wissenschaftliche oder künstlerische Wert der Projektidee sowie die Überzeugungskraft der Stipendiaten. In der Jury ist auch Gernot Haug, Geschäftsführer der IT.TEM GmbH aus Stuttgart, vertreten. Die IT.TEM gehört zu den Förderern der MFG Stiftung. Das Unternehmen stellt nicht nur das Preisgeld erneut zur Verfügung, sondern hat auch den MFG Talente-Tag 2012 durch seine Unterstützung erst ermöglicht.

„Wenn man bedenkt, dass bereits heute für knapp 60 Prozent der Hightech-Unternehmen der Mangel an hochqualifizierten Spezialisten das größte Wachstumshemmnis ist, dann braucht man nicht viel Phantasie um zu erahnen, was die Zukunft bringen mag. Wir wollen nicht auf Besserung warten, wir wollen handeln! Die MFG Stiftung schafft durch die Förderung von Spitzentalenten aus dem IT- und Kreativbereich eine erstklassige Voraussetzung für den Nachwuchs, den wir dringend brauchen. Dies zu unterstützen ist unser Beitrag, die Zukunft mitzugestalten", so Gernot Haug über die Motivation von IT.TEM, sich für das Stipendium und die MFG Stiftung zu engagieren.

Weiterführende Links:
MFG Talente-Tag 2012: www.bitly.com/talentetag
MFG Stiftung Baden-Württemberg: www.innovation.mfg.de/stiftung
Karl-Steinbuch-Stipendium: www.karl-steinbuch-stipendium.de
Über das Karl-Steinbuch-Stipendium:
Das Karl-Steinbuch-Stipendium wird bereits seit 2004 von der MFG Stiftung vergeben. Mit dem Stipendium werden kreative und innovative Projekte mit IT- oder Medienbezug aus allen Fachrichtungen gefördert, die Studierende neben ihrem Studium durchführen. Die Projekte müssen entweder ein Forschungsziel haben oder einen künstlerischen Wert aufweisen. Neben Projekten aus der Informatik und den Medienwissenschaften sind insbesondere interdisziplinäre Ideen gefragt, die die beiden Querschnittsbereiche mit anderen Fachwissenschaften verbinden. Mit einer Gesamtfördersumme von 10.000 € pro Projekt bei einer maximalen Laufzeit von 12 Monaten erhalten kreative Spitzentalente und junge Softwareforscher aus Baden-Württemberg hiermit die Möglichkeit, fachübergreifende Projekte mit IT- und Medienbezug umzusetzen.
Über die MFG Stiftung:
Die MFG Stiftung wurde 2003 ins Leben gerufen. Ziel ist Aus- und Weiterbildung sowie Förderung von Kunst, Kreativität und Kultur. Schwerpunkte sind Forschung und Entwicklung in den Bereichen Medien, IT und Film im Rahmen eigener Projekte. Die MFG Stiftung fördert innovative Projekte und Forschungsaktivitäten durch Studien, Stipendienprogramme sowie Wettbewerbe. Darüber hinaus bietet sie neue Fort- und Weiterbildungsangebote an und vernetzt Akteure im Bildungs- und Forschungsbereich.

Fachliche Ansprechpartnerin

MFG Baden-Württemberg mbH
Geschäftsbereich Stiftung
Dr. Andrea Buchholz
Leitung Projektteam Talent- und Forschungsförderung
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-325
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: buchholz@mfg.de
innovation.mfg.de/stiftung
Ansprechpartner für die Presse
Bernd Hertl
Leiter Projektteam Kommunikation/Marketing
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: hertl@mfg.de

Bernd Hertl | MFG Baden-Württemberg mbH
Weitere Informationen:
http://innovation.mfg.de
http://innovation.mfg.de/stiftung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften