Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stiftungspreis für RNAi-Nachwuchsforscher

19.01.2009
  • Peter und Traudl Engelhorn-Stiftung fördert Biotechnologie und Gentechnik
  • Verleihung des Forschungspreises 2008 an Nachwuchs-Wissenschaftler im Rahmen des "Klosters-Wintersymposiums"
  • Biochemie-Talent forscht über RNA-Interferenz

Die Peter und Traudl Engelhorn-Stiftung vergibt ihren Forschungspreis 2009 zur Förderung der Biotechnologie und Gentechnik an Dr. Gunter Meister als einen herausragenden Nachwuchswissenschaftler.

Neben Auszeichnungen des Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried bei München und des dortigen Biotech-Clusters "Center for Integrated Protein Science Munich (CIPSM)" veröffentlichte er u.a. in den angesehenen Fachjournalen Nature, Science und Cell. Die Ergebnisse entstanden während gemeinsamer Arbeiten an der Rockefeller Universität in New York im Labor von Tom Tuschl über den Abbau zweier Argonauten-Proteine aus (Archae-) Bakterien.

Derzeit leitet Gunter Meister (34) eine selbständige Nachwuchsforscher-Gruppe am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried. Hier beschäftigt er sich mit den Grundlagen der Genregulation durch kleine nicht-kodierende RNAs. Zudem stellt er sich die Frage, wie eine fehlerhafte Regulation von microRNAs an der Entstehung von Krebs beteiligt sein könnte.

Der Forschungspreis ist mit zehntausend Euro dotiert und wird alle zwei Jahre im Einklang mit den Zielen der Peter und Traudl Engelhorn-Stiftung für herausragende Forschungsarbeiten von exzellenten Nachwuchswissenschaftlern durch die Stifterin, Frau Traudl Engelhorn-Vechiatto, vergeben.

Prof. Dr. Herwig Brunner, Vorstand der Peter und Traudl Engelhorn-Stiftung, erklärt: "Der im März 1974 geborene Preisträger Gunter Meister ist ein herausragendes Beispiel für eine ausgezeichnete Wissenschaftler und damit Ansporn für die heranwachsende Generation von Forscherkollegen."

"Schon mit seiner Doktorarbeit ist er der Frage nachgegangen, wie RNA-Protein-Komplexe (RNPs) in vivo zusammengefügt werden. Dies zeigte er beispielhaft am SMN-Protein, ein Schlüsselfaktor bei der fatalen neuromuskulären Spinalen Muskelatrophie (SMA). Diese Erbkrankheit führt schon im Kindesalter meist zum Tod. Hier zeigten seine Arbeiten, dass das SMN an der Zusammenlegung von spleißosomalen snRNPs (Small Nuclear Ribo Nucleo Proteins) beteiligt ist.“

Darüber hinaus vertiefte Gunter Meister in New York die Erforschung von Mechanismen der RNA-Interferenz (RNAi) und der Wirkungsweise von microRNAs. Dieses Forschungsgebiet verspricht große Fortschritte bei Zellkrankheiten wie Krebs und der Neurowissenschaft.

Noch von der Rockefeller Universität bewarb er sich für die hart umkämpfte Position eines Junior-Gruppenleiters am Max-Planck-Institut für Biochemie. Seit dem veröffentlichte er zahlreiche Forschungsbeiträge über die Wirkungsweise des menschlichen Argonaut-Proteins.

Nach Einschätzung der Stiftungskommission der Peter und Traudl Engelhorn-Stiftung, der auch zwei Nobelpreisträger angehören, stellt Meister heute eine der führenden Forscher-Persönlichkeiten im stark beforschten Gebiet der RNA-Interferenzen dar.

Mit seiner ruhigen, intelligenten Art bei eigenen Diskussionsbeiträgen ist er auch bei Fachkollegen anerkannt. Er ist verheiratet und hat drei Kinder.

Die Peter und Traudl Engelhorn-Stiftung wird ihn bei seinem Weg, eine herausragende wissenschaftliche Karriere einzuschlagen, unterstützen und begleiten.

Preisverleihung in Klosters

Am 21. Januar 2009 findet die offizielle Verleihung des Forschungspreises der Peter und Traudl Engelhorn-Stiftung im Rahmen des renommierten, vom Nobelpreisträger Prof. Dr. Manfred Eigen vor 44 Jahren ins Leben gerufenen "Klosters-Winter-Seminars", im Seminarhotel Sport in Klosters, Schweiz, statt.

Im Anschluss an die Preisverleihung wird der Nachwuchswissenschaftler in einem Referat vor dem illustren wissenschaftlichen Auditorium seine Arbeiten darstellen.

Über den Forschungspreis der Peter und Traudl Engelhorn-Stiftung:

Die Peter und Traudl Engelhorn Stiftung fördert Forschungsvorhaben in der Form von Stipendien für besonders ausgewiesene Nachwuchswissenschaftler/ -innen. Dies geschieht vorzugsweise mit der Gewährung von zweijährigen Stipendien für Postdoktoranden. Darüber hinaus wird alle zwei Jahre ein Forschungspreis ausgeschrieben.

Die Stiftungspreis-Kommission bilden:

Prof. Dr. Manfred Eigen, Göttingen
Dr. Ruthild Winkler-Oswatitsch, Göttingen
Prof. Dr. Robert Huber, München
Patentanwalt Bernd Huber, München
Prof. Dr. Eberhard Neumann, Bielefeld
Prof. Dr. Walter Neupert, München
Prof. Dr. Herwig Brunner, Stuttgart.

Über die Stiftung:
Die Peter und Traudl Engelhorn Stiftung hat sich die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses im Bereich der Biotechnologie und Gentechnik (Lebenswissenschaften) zum Ziel gesetzt. Sie ist eine Stiftung bayerischen Rechts.

Gegründet wurde sie in Erinnerung an Peter Engelhorn. Er war Gesellschafter des vormaligen Pharma-Unternehmens Boehringer Mannheim, heute Roche.

Preisträger unter www.biochem.mpg.de/meister/research/ und www.biochem.mpg.de/meister/cv/.

Ansprechpartner Stiftung:

Prof. Dr. Herwig Brunner
Vorstand
Peter und Traudl Engelhorn-Stiftung
Baerenmuehlweg 39
D-82362 Weilheim
Germany
phone:+49 15229576393
fax: +49 881 1397105
e-mail: info(at)engelhorn-stiftung.de

Martina Kapp | B´IMPRESS
Weitere Informationen:
http://www.engelhorn-stiftung.de
http://www.ptes.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten