Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stiftungspreis für RNAi-Nachwuchsforscher

19.01.2009
  • Peter und Traudl Engelhorn-Stiftung fördert Biotechnologie und Gentechnik
  • Verleihung des Forschungspreises 2008 an Nachwuchs-Wissenschaftler im Rahmen des "Klosters-Wintersymposiums"
  • Biochemie-Talent forscht über RNA-Interferenz

Die Peter und Traudl Engelhorn-Stiftung vergibt ihren Forschungspreis 2009 zur Förderung der Biotechnologie und Gentechnik an Dr. Gunter Meister als einen herausragenden Nachwuchswissenschaftler.

Neben Auszeichnungen des Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried bei München und des dortigen Biotech-Clusters "Center for Integrated Protein Science Munich (CIPSM)" veröffentlichte er u.a. in den angesehenen Fachjournalen Nature, Science und Cell. Die Ergebnisse entstanden während gemeinsamer Arbeiten an der Rockefeller Universität in New York im Labor von Tom Tuschl über den Abbau zweier Argonauten-Proteine aus (Archae-) Bakterien.

Derzeit leitet Gunter Meister (34) eine selbständige Nachwuchsforscher-Gruppe am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried. Hier beschäftigt er sich mit den Grundlagen der Genregulation durch kleine nicht-kodierende RNAs. Zudem stellt er sich die Frage, wie eine fehlerhafte Regulation von microRNAs an der Entstehung von Krebs beteiligt sein könnte.

Der Forschungspreis ist mit zehntausend Euro dotiert und wird alle zwei Jahre im Einklang mit den Zielen der Peter und Traudl Engelhorn-Stiftung für herausragende Forschungsarbeiten von exzellenten Nachwuchswissenschaftlern durch die Stifterin, Frau Traudl Engelhorn-Vechiatto, vergeben.

Prof. Dr. Herwig Brunner, Vorstand der Peter und Traudl Engelhorn-Stiftung, erklärt: "Der im März 1974 geborene Preisträger Gunter Meister ist ein herausragendes Beispiel für eine ausgezeichnete Wissenschaftler und damit Ansporn für die heranwachsende Generation von Forscherkollegen."

"Schon mit seiner Doktorarbeit ist er der Frage nachgegangen, wie RNA-Protein-Komplexe (RNPs) in vivo zusammengefügt werden. Dies zeigte er beispielhaft am SMN-Protein, ein Schlüsselfaktor bei der fatalen neuromuskulären Spinalen Muskelatrophie (SMA). Diese Erbkrankheit führt schon im Kindesalter meist zum Tod. Hier zeigten seine Arbeiten, dass das SMN an der Zusammenlegung von spleißosomalen snRNPs (Small Nuclear Ribo Nucleo Proteins) beteiligt ist.“

Darüber hinaus vertiefte Gunter Meister in New York die Erforschung von Mechanismen der RNA-Interferenz (RNAi) und der Wirkungsweise von microRNAs. Dieses Forschungsgebiet verspricht große Fortschritte bei Zellkrankheiten wie Krebs und der Neurowissenschaft.

Noch von der Rockefeller Universität bewarb er sich für die hart umkämpfte Position eines Junior-Gruppenleiters am Max-Planck-Institut für Biochemie. Seit dem veröffentlichte er zahlreiche Forschungsbeiträge über die Wirkungsweise des menschlichen Argonaut-Proteins.

Nach Einschätzung der Stiftungskommission der Peter und Traudl Engelhorn-Stiftung, der auch zwei Nobelpreisträger angehören, stellt Meister heute eine der führenden Forscher-Persönlichkeiten im stark beforschten Gebiet der RNA-Interferenzen dar.

Mit seiner ruhigen, intelligenten Art bei eigenen Diskussionsbeiträgen ist er auch bei Fachkollegen anerkannt. Er ist verheiratet und hat drei Kinder.

Die Peter und Traudl Engelhorn-Stiftung wird ihn bei seinem Weg, eine herausragende wissenschaftliche Karriere einzuschlagen, unterstützen und begleiten.

Preisverleihung in Klosters

Am 21. Januar 2009 findet die offizielle Verleihung des Forschungspreises der Peter und Traudl Engelhorn-Stiftung im Rahmen des renommierten, vom Nobelpreisträger Prof. Dr. Manfred Eigen vor 44 Jahren ins Leben gerufenen "Klosters-Winter-Seminars", im Seminarhotel Sport in Klosters, Schweiz, statt.

Im Anschluss an die Preisverleihung wird der Nachwuchswissenschaftler in einem Referat vor dem illustren wissenschaftlichen Auditorium seine Arbeiten darstellen.

Über den Forschungspreis der Peter und Traudl Engelhorn-Stiftung:

Die Peter und Traudl Engelhorn Stiftung fördert Forschungsvorhaben in der Form von Stipendien für besonders ausgewiesene Nachwuchswissenschaftler/ -innen. Dies geschieht vorzugsweise mit der Gewährung von zweijährigen Stipendien für Postdoktoranden. Darüber hinaus wird alle zwei Jahre ein Forschungspreis ausgeschrieben.

Die Stiftungspreis-Kommission bilden:

Prof. Dr. Manfred Eigen, Göttingen
Dr. Ruthild Winkler-Oswatitsch, Göttingen
Prof. Dr. Robert Huber, München
Patentanwalt Bernd Huber, München
Prof. Dr. Eberhard Neumann, Bielefeld
Prof. Dr. Walter Neupert, München
Prof. Dr. Herwig Brunner, Stuttgart.

Über die Stiftung:
Die Peter und Traudl Engelhorn Stiftung hat sich die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses im Bereich der Biotechnologie und Gentechnik (Lebenswissenschaften) zum Ziel gesetzt. Sie ist eine Stiftung bayerischen Rechts.

Gegründet wurde sie in Erinnerung an Peter Engelhorn. Er war Gesellschafter des vormaligen Pharma-Unternehmens Boehringer Mannheim, heute Roche.

Preisträger unter www.biochem.mpg.de/meister/research/ und www.biochem.mpg.de/meister/cv/.

Ansprechpartner Stiftung:

Prof. Dr. Herwig Brunner
Vorstand
Peter und Traudl Engelhorn-Stiftung
Baerenmuehlweg 39
D-82362 Weilheim
Germany
phone:+49 15229576393
fax: +49 881 1397105
e-mail: info(at)engelhorn-stiftung.de

Martina Kapp | B´IMPRESS
Weitere Informationen:
http://www.engelhorn-stiftung.de
http://www.ptes.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie