Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stiftungspreis für RNAi-Nachwuchsforscher

19.01.2009
  • Peter und Traudl Engelhorn-Stiftung fördert Biotechnologie und Gentechnik
  • Verleihung des Forschungspreises 2008 an Nachwuchs-Wissenschaftler im Rahmen des "Klosters-Wintersymposiums"
  • Biochemie-Talent forscht über RNA-Interferenz

Die Peter und Traudl Engelhorn-Stiftung vergibt ihren Forschungspreis 2009 zur Förderung der Biotechnologie und Gentechnik an Dr. Gunter Meister als einen herausragenden Nachwuchswissenschaftler.

Neben Auszeichnungen des Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried bei München und des dortigen Biotech-Clusters "Center for Integrated Protein Science Munich (CIPSM)" veröffentlichte er u.a. in den angesehenen Fachjournalen Nature, Science und Cell. Die Ergebnisse entstanden während gemeinsamer Arbeiten an der Rockefeller Universität in New York im Labor von Tom Tuschl über den Abbau zweier Argonauten-Proteine aus (Archae-) Bakterien.

Derzeit leitet Gunter Meister (34) eine selbständige Nachwuchsforscher-Gruppe am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried. Hier beschäftigt er sich mit den Grundlagen der Genregulation durch kleine nicht-kodierende RNAs. Zudem stellt er sich die Frage, wie eine fehlerhafte Regulation von microRNAs an der Entstehung von Krebs beteiligt sein könnte.

Der Forschungspreis ist mit zehntausend Euro dotiert und wird alle zwei Jahre im Einklang mit den Zielen der Peter und Traudl Engelhorn-Stiftung für herausragende Forschungsarbeiten von exzellenten Nachwuchswissenschaftlern durch die Stifterin, Frau Traudl Engelhorn-Vechiatto, vergeben.

Prof. Dr. Herwig Brunner, Vorstand der Peter und Traudl Engelhorn-Stiftung, erklärt: "Der im März 1974 geborene Preisträger Gunter Meister ist ein herausragendes Beispiel für eine ausgezeichnete Wissenschaftler und damit Ansporn für die heranwachsende Generation von Forscherkollegen."

"Schon mit seiner Doktorarbeit ist er der Frage nachgegangen, wie RNA-Protein-Komplexe (RNPs) in vivo zusammengefügt werden. Dies zeigte er beispielhaft am SMN-Protein, ein Schlüsselfaktor bei der fatalen neuromuskulären Spinalen Muskelatrophie (SMA). Diese Erbkrankheit führt schon im Kindesalter meist zum Tod. Hier zeigten seine Arbeiten, dass das SMN an der Zusammenlegung von spleißosomalen snRNPs (Small Nuclear Ribo Nucleo Proteins) beteiligt ist.“

Darüber hinaus vertiefte Gunter Meister in New York die Erforschung von Mechanismen der RNA-Interferenz (RNAi) und der Wirkungsweise von microRNAs. Dieses Forschungsgebiet verspricht große Fortschritte bei Zellkrankheiten wie Krebs und der Neurowissenschaft.

Noch von der Rockefeller Universität bewarb er sich für die hart umkämpfte Position eines Junior-Gruppenleiters am Max-Planck-Institut für Biochemie. Seit dem veröffentlichte er zahlreiche Forschungsbeiträge über die Wirkungsweise des menschlichen Argonaut-Proteins.

Nach Einschätzung der Stiftungskommission der Peter und Traudl Engelhorn-Stiftung, der auch zwei Nobelpreisträger angehören, stellt Meister heute eine der führenden Forscher-Persönlichkeiten im stark beforschten Gebiet der RNA-Interferenzen dar.

Mit seiner ruhigen, intelligenten Art bei eigenen Diskussionsbeiträgen ist er auch bei Fachkollegen anerkannt. Er ist verheiratet und hat drei Kinder.

Die Peter und Traudl Engelhorn-Stiftung wird ihn bei seinem Weg, eine herausragende wissenschaftliche Karriere einzuschlagen, unterstützen und begleiten.

Preisverleihung in Klosters

Am 21. Januar 2009 findet die offizielle Verleihung des Forschungspreises der Peter und Traudl Engelhorn-Stiftung im Rahmen des renommierten, vom Nobelpreisträger Prof. Dr. Manfred Eigen vor 44 Jahren ins Leben gerufenen "Klosters-Winter-Seminars", im Seminarhotel Sport in Klosters, Schweiz, statt.

Im Anschluss an die Preisverleihung wird der Nachwuchswissenschaftler in einem Referat vor dem illustren wissenschaftlichen Auditorium seine Arbeiten darstellen.

Über den Forschungspreis der Peter und Traudl Engelhorn-Stiftung:

Die Peter und Traudl Engelhorn Stiftung fördert Forschungsvorhaben in der Form von Stipendien für besonders ausgewiesene Nachwuchswissenschaftler/ -innen. Dies geschieht vorzugsweise mit der Gewährung von zweijährigen Stipendien für Postdoktoranden. Darüber hinaus wird alle zwei Jahre ein Forschungspreis ausgeschrieben.

Die Stiftungspreis-Kommission bilden:

Prof. Dr. Manfred Eigen, Göttingen
Dr. Ruthild Winkler-Oswatitsch, Göttingen
Prof. Dr. Robert Huber, München
Patentanwalt Bernd Huber, München
Prof. Dr. Eberhard Neumann, Bielefeld
Prof. Dr. Walter Neupert, München
Prof. Dr. Herwig Brunner, Stuttgart.

Über die Stiftung:
Die Peter und Traudl Engelhorn Stiftung hat sich die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses im Bereich der Biotechnologie und Gentechnik (Lebenswissenschaften) zum Ziel gesetzt. Sie ist eine Stiftung bayerischen Rechts.

Gegründet wurde sie in Erinnerung an Peter Engelhorn. Er war Gesellschafter des vormaligen Pharma-Unternehmens Boehringer Mannheim, heute Roche.

Preisträger unter www.biochem.mpg.de/meister/research/ und www.biochem.mpg.de/meister/cv/.

Ansprechpartner Stiftung:

Prof. Dr. Herwig Brunner
Vorstand
Peter und Traudl Engelhorn-Stiftung
Baerenmuehlweg 39
D-82362 Weilheim
Germany
phone:+49 15229576393
fax: +49 881 1397105
e-mail: info(at)engelhorn-stiftung.de

Martina Kapp | B´IMPRESS
Weitere Informationen:
http://www.engelhorn-stiftung.de
http://www.ptes.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

CCNY physicists master unexplored electron property

26.07.2017 | Physics and Astronomy

Molecular microscopy illuminates molecular motor motion

26.07.2017 | Life Sciences

Large-Mouthed Fish Was Top Predator After Mass Extinction

26.07.2017 | Earth Sciences