Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stiftungspreis für RNAi-Nachwuchsforscher

19.01.2009
  • Peter und Traudl Engelhorn-Stiftung fördert Biotechnologie und Gentechnik
  • Verleihung des Forschungspreises 2008 an Nachwuchs-Wissenschaftler im Rahmen des "Klosters-Wintersymposiums"
  • Biochemie-Talent forscht über RNA-Interferenz

Die Peter und Traudl Engelhorn-Stiftung vergibt ihren Forschungspreis 2009 zur Förderung der Biotechnologie und Gentechnik an Dr. Gunter Meister als einen herausragenden Nachwuchswissenschaftler.

Neben Auszeichnungen des Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried bei München und des dortigen Biotech-Clusters "Center for Integrated Protein Science Munich (CIPSM)" veröffentlichte er u.a. in den angesehenen Fachjournalen Nature, Science und Cell. Die Ergebnisse entstanden während gemeinsamer Arbeiten an der Rockefeller Universität in New York im Labor von Tom Tuschl über den Abbau zweier Argonauten-Proteine aus (Archae-) Bakterien.

Derzeit leitet Gunter Meister (34) eine selbständige Nachwuchsforscher-Gruppe am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried. Hier beschäftigt er sich mit den Grundlagen der Genregulation durch kleine nicht-kodierende RNAs. Zudem stellt er sich die Frage, wie eine fehlerhafte Regulation von microRNAs an der Entstehung von Krebs beteiligt sein könnte.

Der Forschungspreis ist mit zehntausend Euro dotiert und wird alle zwei Jahre im Einklang mit den Zielen der Peter und Traudl Engelhorn-Stiftung für herausragende Forschungsarbeiten von exzellenten Nachwuchswissenschaftlern durch die Stifterin, Frau Traudl Engelhorn-Vechiatto, vergeben.

Prof. Dr. Herwig Brunner, Vorstand der Peter und Traudl Engelhorn-Stiftung, erklärt: "Der im März 1974 geborene Preisträger Gunter Meister ist ein herausragendes Beispiel für eine ausgezeichnete Wissenschaftler und damit Ansporn für die heranwachsende Generation von Forscherkollegen."

"Schon mit seiner Doktorarbeit ist er der Frage nachgegangen, wie RNA-Protein-Komplexe (RNPs) in vivo zusammengefügt werden. Dies zeigte er beispielhaft am SMN-Protein, ein Schlüsselfaktor bei der fatalen neuromuskulären Spinalen Muskelatrophie (SMA). Diese Erbkrankheit führt schon im Kindesalter meist zum Tod. Hier zeigten seine Arbeiten, dass das SMN an der Zusammenlegung von spleißosomalen snRNPs (Small Nuclear Ribo Nucleo Proteins) beteiligt ist.“

Darüber hinaus vertiefte Gunter Meister in New York die Erforschung von Mechanismen der RNA-Interferenz (RNAi) und der Wirkungsweise von microRNAs. Dieses Forschungsgebiet verspricht große Fortschritte bei Zellkrankheiten wie Krebs und der Neurowissenschaft.

Noch von der Rockefeller Universität bewarb er sich für die hart umkämpfte Position eines Junior-Gruppenleiters am Max-Planck-Institut für Biochemie. Seit dem veröffentlichte er zahlreiche Forschungsbeiträge über die Wirkungsweise des menschlichen Argonaut-Proteins.

Nach Einschätzung der Stiftungskommission der Peter und Traudl Engelhorn-Stiftung, der auch zwei Nobelpreisträger angehören, stellt Meister heute eine der führenden Forscher-Persönlichkeiten im stark beforschten Gebiet der RNA-Interferenzen dar.

Mit seiner ruhigen, intelligenten Art bei eigenen Diskussionsbeiträgen ist er auch bei Fachkollegen anerkannt. Er ist verheiratet und hat drei Kinder.

Die Peter und Traudl Engelhorn-Stiftung wird ihn bei seinem Weg, eine herausragende wissenschaftliche Karriere einzuschlagen, unterstützen und begleiten.

Preisverleihung in Klosters

Am 21. Januar 2009 findet die offizielle Verleihung des Forschungspreises der Peter und Traudl Engelhorn-Stiftung im Rahmen des renommierten, vom Nobelpreisträger Prof. Dr. Manfred Eigen vor 44 Jahren ins Leben gerufenen "Klosters-Winter-Seminars", im Seminarhotel Sport in Klosters, Schweiz, statt.

Im Anschluss an die Preisverleihung wird der Nachwuchswissenschaftler in einem Referat vor dem illustren wissenschaftlichen Auditorium seine Arbeiten darstellen.

Über den Forschungspreis der Peter und Traudl Engelhorn-Stiftung:

Die Peter und Traudl Engelhorn Stiftung fördert Forschungsvorhaben in der Form von Stipendien für besonders ausgewiesene Nachwuchswissenschaftler/ -innen. Dies geschieht vorzugsweise mit der Gewährung von zweijährigen Stipendien für Postdoktoranden. Darüber hinaus wird alle zwei Jahre ein Forschungspreis ausgeschrieben.

Die Stiftungspreis-Kommission bilden:

Prof. Dr. Manfred Eigen, Göttingen
Dr. Ruthild Winkler-Oswatitsch, Göttingen
Prof. Dr. Robert Huber, München
Patentanwalt Bernd Huber, München
Prof. Dr. Eberhard Neumann, Bielefeld
Prof. Dr. Walter Neupert, München
Prof. Dr. Herwig Brunner, Stuttgart.

Über die Stiftung:
Die Peter und Traudl Engelhorn Stiftung hat sich die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses im Bereich der Biotechnologie und Gentechnik (Lebenswissenschaften) zum Ziel gesetzt. Sie ist eine Stiftung bayerischen Rechts.

Gegründet wurde sie in Erinnerung an Peter Engelhorn. Er war Gesellschafter des vormaligen Pharma-Unternehmens Boehringer Mannheim, heute Roche.

Preisträger unter www.biochem.mpg.de/meister/research/ und www.biochem.mpg.de/meister/cv/.

Ansprechpartner Stiftung:

Prof. Dr. Herwig Brunner
Vorstand
Peter und Traudl Engelhorn-Stiftung
Baerenmuehlweg 39
D-82362 Weilheim
Germany
phone:+49 15229576393
fax: +49 881 1397105
e-mail: info(at)engelhorn-stiftung.de

Martina Kapp | B´IMPRESS
Weitere Informationen:
http://www.engelhorn-stiftung.de
http://www.ptes.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften