Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stiftung Friedrichsheim stellt 177.000 Euro für Forschungszwecke zur Verfügung

03.06.2009
Finanzielle Förderung ebnet der Orthopädischen Universitätsklinik Friedrichsheim neue Wege in der Knochenforschung.

Die Stiftung Friedrichsheim stellt der Orthopädischen Universitätsklinik Friedrichsheim 177.000 Euro für die Erweiterung und Anschaffung neuer Forschungsgeräte und -labore zur Verfügung.

Die Förderung soll nach den Worten des Vorstandsvorsitzenden der Stiftung, Senator Dr. Ernst Gerhardt, dem weiteren Ausbau der Forschung auf dem Gebiet der Orthopädie und Unfallchirurgie dienen.

Die Orthopädische Universitätsklinik Friedrichsheim gGmbH wurde zum 01.01.2007 aus der Stiftung als Krankenhausbetrieb ausgegliedert, wird aber weiterhin von der Stiftung Friedrichsheim hinsichtlich der Entwicklung moderner Therapieverfahren und innovativer Behandlungsmöglichkeiten unterstützt. Die Stiftung Friedrichsheim reiht sich somit in die Förderstiftungen der neuen Stiftungsuniversität Frankfurt am Main ein.

Prof. Dr. Ingo Marzi, Ärztlicher Direktor der Orthopädischen Universitätsklinik Friedrichsheim, begrüßt die großzügige Zuwendung. "Diese finanzielle Unterstützung erhöht die Forschungsmöglichkeiten für alle Orthopäden und Unfallchirurgen der Uniklinik und Universität Frankfurt" erläutert Prof. Marzi.

Knochenheilung durch Forschung und Innovation
Unfallbedingter Knochenverlust, Infektionen und Tumore sind die häufigsten Ursachen für fehlendes Knochenwachstum. Daraus ergibt sich eine verringerte Heilung der Knochen. Aktuelle Behandlungsverfahren können auch mit Nachteilen verbunden sein: Die Verwendung von körpereigenem Knochengewebe geht mit Entnahmebeschwerden einher und ist nur begrenzt anwendbar.

Der Einsatz von Fremdknochen hat immunologische Nachteile und ein reduziertes Heilungspotential. Deshalb liegt das Forschungsziel darin, die Knochenheilung durch gezielte Knochenneubildung zu verbessern. Dabei sollen die körpereigenen Zellen durch das so genannte "Tissue Engineering" wieder hergestellt werden. Organismen werden in diesem Fall als dreidimensionales Konstrukt kultiviert und können in denselben Organismus wieder implantiert werden. Gewebefunktionen können dadurch wieder hergestellt werden. Durch die Verwendung von knochenaufbauenden Substanzen wird die Knochenneubildung untersucht.

Mediziner versprechen sich daraus eine verbesserte Knochenstruktur, auch bei Osteoporose (Knochenschwund). "Durch die Förderung der Stiftung Friedrichsheim wird das gesamte Spektrum moderner Labormethoden der orthopädischen und unfallchirurgischen Forschung erweitert. Außerdem wird das Labor in der Orthopädischen Universitätsklinik Friedrichsheim durch einen Arbeitsplatz für biomechanische Testungen ergänzt, um den Erfolg der Studie zu garantieren" erklärt Prof. Marzi.

Für weitere Informationen:

Prof. Dr. Ingo Marzi
Ärztlicher Direktor
Orthopädische Universitätsklinik Friedrichsheim gGmbH
Fon: (069) 67 05 - 225
Fax: (069) 67 05 - 375
E-Mail: marzi@trauma.uno-frankfurt.de
Ricarda Wessinghage
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main
Fon: (0 69) 63 01 - 77 64
Fax: (0 69) 63 01 - 83 22 2
E-Mail: ricarda.wessinghage@kgu.de

Ricarda Wessinghage | idw
Weitere Informationen:
http://www.kgu.de
http://www.orthopaedische-uniklinik.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Digitale Transformation für den Mittelstand – Projekt „Digivation“ erhält 1,5 Mio. Euro vom Bund
27.02.2017 | Universität Paderborn

nachricht Bildsprache gegen Arbeitskräftemangel
27.02.2017 | Hochschule Augsburg - Hochschule für angewandte Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik