Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stiftung DHD fördert Forschung zu Biglykan und Atheroprogression mit 20.000 Euro

30.12.2010
Das Stipendium der Stiftung „Der herzkranke Diabetiker“ (Stiftung DHD am HDZ NRW) ging an die Biologin Ariane Melchior-Becker vom Universitätsklinikum in Essen. Sie möchte den potentiellen Nutzen von Biglykan zum Schutz vor Atherosklerose und Insulinresistenz überprüfen.

Innovative Forschungsideen werden von der Stiftung DHD (Der herzkranke Diabetiker) mit einem Stipendium unterstützt. Die mit 20.000 Euro dotierte Förderung gewann in diesem Jahr Ariane Melchior-Becker vom Institut für Pharmakologie am Klinikum der Universität Duisburg-Essen. Die Doktorandin überprüft die Rolle und pharmakologische Beeinflussung des Proteins Biglykan in einem murinen Modell der Insulinresistenz und Atheroprogression.

Bereits in Vorversuchen mit Biglykan-defizienten Mäusen hatten sich Zusammenhänge zwischen dem Protein und dem Metabolismus gezeigt, die darauf schließen lassen, dass Biglykan das Potential besitzt, vor einer sich verschlechternden Insulinsensitivität und Atherosklerose zu schützen. In ihrer Arbeitshypothese geht die Biologin davon aus, dass eine Herabregulation von Biglykan die Atheroprogression beschleunigt und die Glukoseintoleranz verstärkt. Dafür sollen die molekularen Mechanismen und die beteiligten Zelltypen, die noch weitgehend unbekannt sind, identifiziert werden.

„Das geplante Forschungsprojekt von Ariane Melchior-Becker ist ein vielversprechender, innovativer Ansatz, der langfristig eine Verbesserung in der Behandlung des Diabetes mellitus in Aussicht stellt“, begründete der Vorsitzende der Stiftung DHD Prof. Dr. Dr. Diethelm Tschöpe die diesjährige Entscheidung der Preisjury. „Die Stipendiatin wird in ihrem Projekt unter anderem die Effekte von Sulfonylharnstoffderivaten und neuen oralen Antidiabetika wie Inkretinmimetika, auf die Expression von Biglykan untersuchen, was therapeutische Konsequenzen haben könnte“, sagte Endokrinologe Tschöpe, der auch Direktor des Herz- und Diabeteszentrums NRW in Bad Oeynhausen ist.

Das Forschungsvorhaben der Pharmakologin gliedert sich in drei Arbeitsschritte. Zunächst soll in vivo die Expression und Regulation von Biglykan im murinen Modell des Diabetes mellitus Typ 2 untersucht werden. Im zweiten Schritt wird in vivo der Einfluss von oralen Antidiabetika (Sulfonylharnstoff, Dipeptidylpeptidase 4 Inhibitor) auf die Regulation und Expression von Biglykan geklärt. Die immunhistologischen Untersuchungen umfassen Aorta (A. brachiocephalica), Fettgewebe (visceral, pericardial, periaortal) und RNA-Analyse. Auch Insulinspiegel, Blutfette, Zytokine und Wachstumsfaktoren werden bestimmt. In vitro soll im letzten Schritt die Expression und Regulation von Biglykan während der Differenzierung zu Adipozyten analysiert werden. Das beinhaltet mechanistische Untersuchungen an kultivierten Adipozyten zur Bedeutung von Biglykan für die endokrine Funktion der Adipozyten (TNF-α, Leptin, Adiponectin). Ziel des Forschungsprojektes ist es, die Rolle von Biglykan für die Entstehung und Progression des Typ 2 Diabetes zu untersuchen, die Regulation des Proteins zu klären und neue pharmakologische Zielstrukturen zu finden.

2011 wird das Forschungsstipendium der Stiftung DHD erneut ausgeschrieben. Nachwuchswissenschaftler, die das 35. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, und ein Forschungsprojekt planen, können sich für das Stipendium bewerben. Das Fördervolumen beträgt 20.000 Euro und wird durch Unterstützung der forschenden Arzneimittelunternehmen Astra Zeneca und Bristol Myers Squibb ermöglicht. Wichtig ist, dass der Projektantrag mit den Stiftungszielen konsistent ist. Die Bewerbungsunterlagen sollten schriftlich bei der Stiftung DHD am HDZ NRW, Georgstr. 11, in 32545 Bad Oeynhausen, eingereicht werden. Einsendeschluss ist der 01. September.

Katrin Hertrampf | idw
Weitere Informationen:
http://www.stiftung-dhd.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie