Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stifterverband zeichnet JGU-Konzept zur Entwicklung einer Leadership-Kultur aus

09.12.2010
Stifterverband und Heinz-Nixdorf-Stiftung fördern das Projekt „Wandel gestalten – JGU-LEADERSHIP-Kultur entwickeln“ mit 400.000 Euro.

Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und die Heinz-Nixdorf-Stiftung haben die Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) gemeinsam mit der Universität Frankfurt und den Hochschulen München und Rosenheim in das Programm „Wandel gestalten“ aufgenommen, das die Autonomiefähigkeit von Hochschulen stärken, Eigeninitiative und Eigenverantwortung der Dozenten, Studierenden und Mitarbeiter für die Entwicklung der Hochschule fördern und den Kulturwandel unterstützen soll.

Gesucht wurden dabei insbesondere Konzepte, bei denen die Hochschulangehörigen in die institutionellen Veränderungsprozesse eingebunden sind. 44 Hochschulen, 21 Universitäten und 23 Fachhochschulen, hatten sich an diesem Wettbewerb beteiligt. In der Finalrunde hat sich die Johannes Gutenberg-Universität Mainz mit ihrem Projekt „Wandel gestalten – JGU-LEADERSHIP-Kultur entwickeln“ durchgesetzt. Zur Umsetzung ihres Konzepts erhält die JGU in den kommenden zwei Jahren 400.000 Euro. „Wir fördern gelebte Autonomie. Die ausgewählten Hochschulen haben überzeugende Konzepte, um alle Hochschulangehörigen für den Veränderungsprozess der Hochschule zu gewinnen und gemeinsam den erforderlichen Kulturwandel voranzutreiben,“ so Volker Meyer-Guckel, stellvertretender Generalsekretär des Stifterverbandes.

Als lernende Organisation gestaltet die Johannes Gutenberg-Universität Mainz seit über zehn Jahren Prozesse des eigenen Wandels, für die sie bereits mehrmals ausgezeichnet wurde (z. B. als „best practice Hochschule 2002“ des CHE Centrums für Hochschulentwicklung). „Die Veränderungsprozesse der JGU basieren auf zwei Grundpfeilern, der Partizipation aller Mitglieder der Universität und auf der Expertise einer modernen Expertenorganisation. Dazu bedarf es einer Führungskultur, die insbesondere auf Verantwortungsübernahme der Leitungsrolle einerseits sowie auf Konsensbildung durch gelungene Moderation andererseits abzielt. Als entsprechende Maßnahme sehen wir die Einführung einer Leadership-Kultur an der JGU“, so die Vizepräsidentin für Studium und Lehre der JGU, Univ.-Prof. Dr. Mechthild Dreyer, „denn zur nachhaltigen Handlungsfähigkeit und weiteren Entwicklung kann die Strukturveränderung die JGU aber erst führen, wenn die Universitätsmitglieder Leitlinien von Partizipation und Expertentum auch in ihrem Denken und Handeln integriert und verinnerlicht haben.“

Das Projekt „Wandel gestalten – JGU-LEADERSHIP-Kultur entwickeln“ ist mit einer Laufzeit von zwei Jahren im Bereich Personalentwicklung der JGU angesiedelt. Das Projekt verfolgt das Ziel, ein JGU-spezifisches Leadershipverständnis zu entwickeln, dieses in die bereits bestehende Führungskräftentwicklung an der JGU zu integrieren und JGU-Leadership schließlich in weiteren Feldern der Personalentwicklung umzusetzen. Die dafür zu entwickelnden Bausteine unterliegen der regelmäßigen Prozessevaluation und einer zum Projektabschluss stattfindenden Ergebnisevaluation mit dem Ziel der Weiterentwicklung des Konzepts und nachhaltigen Umsetzung, die auch über das Projektende hinausgedacht wird.

Im Projekt „Wandel gestalten – JGU-LEADERSHIP-Kultur entwickeln“ sieht der Kanzler der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Götz Scholz, einen weiteren Baustein zur konsequenten Fortsetzung des Prozesses der Modernisierung und der Profilbildung der Universität: „Die Entwicklung einer JGU-Leadership-Kultur, orientiert an den Grundpfeilern Expertentum und Partizipation, stellt einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung Autonomiefähigkeit der JGU dar. Leitungspersonen sollen dazu befähigt werden, flexibel auf die Eigendynamiken des Systems zu reagieren und dieses zu hilfreichen Dynamiken anzuregen. Indem der Leadership-Gedanke auf weitere Felder der Personalentwicklung übertragen wird, hat er auch die Chance, sich im Sinne einer Kulturentwicklung an der JGU fest zu etablieren.“

Weitere Informationen:
Elke Karrenberg
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Personalentwicklung
Tel.: 06131/39-20634
E-Mail: elke.karrenberg@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.stifterverband.de/wandel-gestalten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik