Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stifterverband zeichnet JGU-Konzept zur Entwicklung einer Leadership-Kultur aus

09.12.2010
Stifterverband und Heinz-Nixdorf-Stiftung fördern das Projekt „Wandel gestalten – JGU-LEADERSHIP-Kultur entwickeln“ mit 400.000 Euro.

Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und die Heinz-Nixdorf-Stiftung haben die Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) gemeinsam mit der Universität Frankfurt und den Hochschulen München und Rosenheim in das Programm „Wandel gestalten“ aufgenommen, das die Autonomiefähigkeit von Hochschulen stärken, Eigeninitiative und Eigenverantwortung der Dozenten, Studierenden und Mitarbeiter für die Entwicklung der Hochschule fördern und den Kulturwandel unterstützen soll.

Gesucht wurden dabei insbesondere Konzepte, bei denen die Hochschulangehörigen in die institutionellen Veränderungsprozesse eingebunden sind. 44 Hochschulen, 21 Universitäten und 23 Fachhochschulen, hatten sich an diesem Wettbewerb beteiligt. In der Finalrunde hat sich die Johannes Gutenberg-Universität Mainz mit ihrem Projekt „Wandel gestalten – JGU-LEADERSHIP-Kultur entwickeln“ durchgesetzt. Zur Umsetzung ihres Konzepts erhält die JGU in den kommenden zwei Jahren 400.000 Euro. „Wir fördern gelebte Autonomie. Die ausgewählten Hochschulen haben überzeugende Konzepte, um alle Hochschulangehörigen für den Veränderungsprozess der Hochschule zu gewinnen und gemeinsam den erforderlichen Kulturwandel voranzutreiben,“ so Volker Meyer-Guckel, stellvertretender Generalsekretär des Stifterverbandes.

Als lernende Organisation gestaltet die Johannes Gutenberg-Universität Mainz seit über zehn Jahren Prozesse des eigenen Wandels, für die sie bereits mehrmals ausgezeichnet wurde (z. B. als „best practice Hochschule 2002“ des CHE Centrums für Hochschulentwicklung). „Die Veränderungsprozesse der JGU basieren auf zwei Grundpfeilern, der Partizipation aller Mitglieder der Universität und auf der Expertise einer modernen Expertenorganisation. Dazu bedarf es einer Führungskultur, die insbesondere auf Verantwortungsübernahme der Leitungsrolle einerseits sowie auf Konsensbildung durch gelungene Moderation andererseits abzielt. Als entsprechende Maßnahme sehen wir die Einführung einer Leadership-Kultur an der JGU“, so die Vizepräsidentin für Studium und Lehre der JGU, Univ.-Prof. Dr. Mechthild Dreyer, „denn zur nachhaltigen Handlungsfähigkeit und weiteren Entwicklung kann die Strukturveränderung die JGU aber erst führen, wenn die Universitätsmitglieder Leitlinien von Partizipation und Expertentum auch in ihrem Denken und Handeln integriert und verinnerlicht haben.“

Das Projekt „Wandel gestalten – JGU-LEADERSHIP-Kultur entwickeln“ ist mit einer Laufzeit von zwei Jahren im Bereich Personalentwicklung der JGU angesiedelt. Das Projekt verfolgt das Ziel, ein JGU-spezifisches Leadershipverständnis zu entwickeln, dieses in die bereits bestehende Führungskräftentwicklung an der JGU zu integrieren und JGU-Leadership schließlich in weiteren Feldern der Personalentwicklung umzusetzen. Die dafür zu entwickelnden Bausteine unterliegen der regelmäßigen Prozessevaluation und einer zum Projektabschluss stattfindenden Ergebnisevaluation mit dem Ziel der Weiterentwicklung des Konzepts und nachhaltigen Umsetzung, die auch über das Projektende hinausgedacht wird.

Im Projekt „Wandel gestalten – JGU-LEADERSHIP-Kultur entwickeln“ sieht der Kanzler der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Götz Scholz, einen weiteren Baustein zur konsequenten Fortsetzung des Prozesses der Modernisierung und der Profilbildung der Universität: „Die Entwicklung einer JGU-Leadership-Kultur, orientiert an den Grundpfeilern Expertentum und Partizipation, stellt einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung Autonomiefähigkeit der JGU dar. Leitungspersonen sollen dazu befähigt werden, flexibel auf die Eigendynamiken des Systems zu reagieren und dieses zu hilfreichen Dynamiken anzuregen. Indem der Leadership-Gedanke auf weitere Felder der Personalentwicklung übertragen wird, hat er auch die Chance, sich im Sinne einer Kulturentwicklung an der JGU fest zu etablieren.“

Weitere Informationen:
Elke Karrenberg
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Personalentwicklung
Tel.: 06131/39-20634
E-Mail: elke.karrenberg@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.stifterverband.de/wandel-gestalten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie