Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stewart T. Cole nimmt Emil von Behring-Preis entgegen

05.11.2014

Mikrobiologe wird für Tuberkulose-Forschung ausgezeichnet

Professor Dr. Stewart T. Cole vom Global Health Institute, Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne (Schweiz) hat am 4. November 2014 in der Aula der Alten Universität den Emil von Behring-Preis der Philipps-Universität Marburg aus den Händen von Universitätspräsidentin Professorin Dr. Katharina Krause entgegengenommen.


Der Mikrobiologe Professor Dr. Stewart T. Cole, Träger des Emil von Behring-Preises 2014

Foto: Pressestelle der Philipps-Universität Marburg/Christian Stein

Der Emil von Behring-Preis ist mit 20.000 Euro dotiert, gestiftet vom Marburger Impfstoffhersteller Novartis Vaccines. Die Ehrung gehört damit zu den höchstdotierten deutschen Auszeichnungen für Medizin.

Der Mikrobiologe erhält die Auszeichnung für seine herausragende Arbeit auf dem Gebiet der Tuberkulose-Forschung. „Durch seine Verbindung von exzellenter Grundlagenforschung und praktischen medizinischen Anwendungen trägt er maßgeblich zur weltweiten Bekämpfung von Infektionskrankheiten bei.

Dabei hat Stewart T. Cole sich als ein wirklicher ‚Leader‘ herausgestellt, der Wissenschaftler und Praktiker zu einem Team mit einem klaren Fokus zu formen vermag“, sagte Krause anlässlich der Preisverleihung. Die Präsidentin verlieh ihrer Freude darüber Ausdruck, dass die örtliche Geschäftsführung von Novartis Vaccines den renommierten Emil von Behring-Preis in neuer Form habe wiederaufleben lassen.

1955 in England geboren, forschte der Preisträger in Schweden, Deutschland und Frankreich, bevor er 2007 ans Global Health Institute - Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne (Schweiz) wechselte. Der Marburger Mikrobiologe Professor Dr. Erhard Bremer unterstrich in seiner Laudatio: „Stewart Cole ist international ein hoch angesehener Experte auf dem Gebiet der Tuberkulose-Forschung, dessen Arbeiten fortlaufend hoch zitiert werden“.

Seine frühen Arbeiten, die zur Etablierung der Genome von Mycobacterium tuberculosis und Mycobacterium leprae führten, seien bahnbrechend gewesen und zu einer Zeit erfolgt, in der die Sequenzierung mikrobieller Genome keineswegs eine Routine-Angelegenheit gewesen seien, führte Bremer aus.

Diese Untersuchungen dienten Cole als wichtige Ausgangsbasis, um die Physiologie, Evolution und vor allem die Pathogenese von Mycobacterium tuberculosis zu verstehen und Ansätze für eine Therapie zu finden. Am Institut Pasteur sei Cole auch an der Sequenzierung des LASV/HIV Virus beteiligt gewesen, die die wesentlichen Informationen zur Entwicklung eines AIDS-Tests geliefert habe.

„Was die Arbeit von Herrn Cole auszeichnet, ist sein fortlaufendes Bemühen, Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung in praktische klinische Anwendungen zu übersetzen“, fuhr Bremer fort. So fokussierten sich wesentliche Teile seiner neueren Arbeit auf die Suche und die klinische Evaluation von neuen Antibiotika, die Infektionen durch Mycobacterium tuberculosis erfolgreich bekämpfen könnten. Dies sei im Hinblick auf 9 Millionen Infizierte und die 1,5 Millionen Menschen, die nach Informationen der World Health Organization allein im Jahr 2013 an Tuberkulose starben, eine Aufgabe von immenser gesellschaftlicher Bedeutung.

Bremer würdigte auch die ersten Erfolge des Geehrten und seines Teams in der Entwicklung neuer, gegen multi-resistente Varianten von Mycobacterium tuberculosis wirksame Antibiotika. „Es zeugt von Coles Engagement für das öffentliche Wohl, dass er seinen Anteil an den Patentansprüchen für diese Antibiotika an eine öffentliche Stiftung übertragen hat“, unterstrich der Laudator. „Nach meiner festen Überzeugung steht Stewart Cole in der besten Tradition von Emil von Behring, indem er exzellente Grundlagenforschung mit praktischen medizinischen Anwendungen zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten mit globaler Bedeutung engagiert verbindet: Er ist ein würdiger Preisträger“, schloss Bremer.

Stewart Cole sprach in seinem Festvortrag über neue Behandlungswege bei Tuberkulose, für die insbesondere multiresistente Erreger, wie sie die letzten Jahrzehnte verstärkt aufgetreten sind, eine besondere Herausforderung darstellen. Er stellte diverse konventionelle und unkonventionelle Herangehensweisen in der Wirkstoffentwicklung vor, darunter den potenziellen Wirkstoff PBTZ 169. Dieser Wirkstoff, erklärte Cole, setze an der Zellhülle des Tuberkuloseerregers an und bekämpfe so nicht nur wie andere Wirkstoffe dessen Vermehrung, sondern führe zum Absterben des Bazillus. Außerdem sei er vergleichsweise preiswert in der Herstellung und lasse sich gut mit BDQ kombinieren, einem für den Einsatz gegen multiresistente Erreger entwickelten Wirkstoff. Die Substanz, die ein multinationales Forscherkonsortium um Cole entwickelt habe, sei nun reif für klinische Studien.

Seine Rede „Towards a new treatment for tuberculosis“ schloss Stewart Cole mit den Worten: „Der Preis bedeutet mir sehr viel. Denn die Verbindung zwischen Emil von Behring und mir ist die Forschung über Tuberkulose – deren Erreger durch ihre Resistenzen eine stetige Bedrohung darstellen. Die Herstellung eines wirkungsvollen Impfstoffs gegen Tuberkulose blieb Emil von Behring leider verwehrt, aber unsere neuen Erkenntnisse können in der Zukunft zu einer verbesserten Bekämpfung der Tuberkulose beitragen.“

Jochen Reutter, Standortleiter und Geschäftsführer des Impfstoffherstellers Novartis Vaccines, der das Preisgeld stiftet, unterstrich den hohen Stellenwert der Auszeichnung für sein Unternehmen. „Ich freue mich ganz besonders über die diesjährige Wahl des Preisträgers, da wir neben der Auszeichnung einer hervorragenden Forscherpersönlichkeit auch die Aufmerksamkeit auf das weltweit zu wenig beachtete Thema Tuberkulose lenken können,“ sagte Reutter. Schließlich gehörten Forschung und Innovation von jeher zur Unternehmensphilosophie von Novartis Vaccines, denn nur kontinuierliches Forschen bringe Fortschritte für die Medizin und die öffentliche Gesundheit.

Der Emil von Behring-Preis wird alle zwei Jahre von der Philipps-Universität vergeben. Ausgezeichnet werden besondere wissenschaftliche Leistungen auf medizinischen, veterinärmedizinischen und naturwissenschaftlichen Gebieten. Der Preis gehört zu den höchstdotierten deutschen Auszeichnungen für Medizin und ist mit einem Preisgeld von 20.000 Euro verbunden, gestiftet vom Marburger Impfstoffhersteller Novartis Vaccines. Die Auszeichnung umfasst außerdem eine Urkunde sowie eine Medaille mit dem Portrait des Impfstoffpioniers Emil von Behring, nach dem der Preis benannt ist. Begleitend zur Preisverleihung fand in diesem Jahr erstmals ein wissenschaftliches Symposium statt. Drei namhafte Experten, nämlich Prof. Dr. Helga Rübsamen-Scheff (AiCuris GmbH, Wuppertal), Prof. Dr. Ulrich Scheible (Leibnitz Center, Borstel) und Prof. Dr. August Stich (Tropenmedizinische Klinik, Würzburg), sprachen zum Thema „Der Kampf gegen Tuberkulose – 100 Jahre nach Emil von Behring“.

Ansprechpartner:
Dr. Susanne Langer,
Pressesprecherin der Philipps-Universität
Tel.: +49-6421 28-26219
E-Mail: susanne.langer@verwaltung.uni-marburg.de


Weitere Informationen:

http://www.uni-marburg.de/aktuelles/events/2014/behringpreis2014

Dr. Susanne Langer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie