Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stefan Ehlers erhält ersten Hamburger Wissenschaftspreis

24.04.2009
Stefan Ehlers, Leiter des Bereichs "Mikrobielle Entzündungsmedizin" am Forschungszentrum Borstel und Professor für Molekulare Entzündungsmedizin an der Universität Kiel, erhält den ersten "Hamburger Wissenschaftspreis" der Akademie der Wissenschaften in Hamburg.

Ausgezeichnet wird Ehlers für die Entwicklung kliniknaher Modellsysteme zur Erforschung der Krankheitsausprägung und Behandlung der Tuberkulose. Der Preis ist von der Hamburgischen Stiftung für Wissenschaften, Entwicklung und Kultur Helmut und Hannelore Greve mit einem Preisgeld von 100.000 € dotiert. Die Ausschreibung für 2009 war dem Thema "Infektionsforschung" gewidmet.

"Professor Ehlers ist ein exzellenter Grundlagenforscher auf dem Gebiet der Biomedizin, der immer auch die diagnostische und therapeutische Relevanz seiner Forschungen im Blick hat", so Prof. Heimo Reinitzer, Akademiepräsident und Vorsitzender der Jury. "Dem Anliegen des Stifters folgend, will die Akademie mit dem Preis eine herausragende wissenschaftliche Leistung auszeichnen und zugleich Forschung fördern, die dem Wohl der Menschen dient. Die Arbeit von Professor Ehlers entspricht diesen Zielen des Preises in geradezu idealer Weise."

Ausschlaggebend für die Zuerkennung des Preises war insbesondere der von Professor Ehlers vorgeschlagene Verwendungszweck für das Preisgeld: Seine Arbeitsgruppe wird am Forschungszentrum Borstel eine Teststation für die Antibiotikatherapie der Tuberkulose in Tiermodellen optimieren. Infektionen mit multiresistenten Tuberkulose-Bakterien nehmen weltweit und auch in Deutschland zu. Die Behandlung der Tuberkulose mit Antibiotika wird dadurch grundsätzlich in Frage gestellt, passende neue Antibiotika werden dringend benötigt. Zwar wurde in den letzten Jahren eine Reihe neuer Substanzen entwickelt, es gibt aber in Deutschland praktisch keine Testkapazitäten zur Überprüfung ihrer Wirksamkeit in kliniknahen Modellsystemen - sei es in Zellkultur oder im Tiermodell. Die Arbeitsgruppe um Stefan Ehlers verfügt über die Expertise, die experimentelle Antibiotikatherapie der Tuberkulose in speziellen Mausmodellen durchzuführen, die die Krankheitsausprägung bei Menschen gut widerspiegeln.

Professor Ehlers (geb. 1957) studierte von 1978 bis 1985 Humanmedizin an der Universität Freiburg, im Anschluss daran war er mehrere Jahre als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für medizinische Mikrobiologie an der Freien Universität Berlin sowie an mehreren Berliner Kliniken tätig. 1994 wurde er als Arzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemologie anerkannt; 1996 folgte die Habilitation für die Fächer Medizinische Mikrobiologie und Infektionsimmunologie. Seit 1996 ist er in verschiedenen Positionen am Forschungszentrum Borstel tätig und lehrte an den Universitäten Lübeck und Kiel; mehrere Forschungsaufenthalte führten ihn in die USA (u.a. an Dep. of Pathology, Ann Arbor/Michigan). Seit 2007 hat er den Lehrstuhl für Molekulare Entzündungsmedizin an der Universität Kiel inne, seit Juli 2008 leitet er den Bereich Mikrobielle Entzündungsforschung am Forschungszentrum Borstel. Er ist seit dessen Beginn 2007 stellvertretender Sprecher des Exzellenzclusters "Inflammation at Interfaces" (Borstel-Kiel-Lübeck).

Der Hamburger Wissenschaftspreis 2009 wird am 19. November 2009 in einem Festakt im Hamburger Rathaus unter der Schirmherrschaft von Hamburgs Erstem Bürgermeister Ole von Beust verliehen. Mit der Verleihung des Preises unterstreicht die Akademie der Wissenschaften in Hamburg die Bedeutung der Wissenschaften in der Region und setzt ein Zeichen für Themen von wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Bedeutung. Zukünftig wird der Preis alle zwei Jahre in einem Bereich der Natur-, Technik-, Geistes- oder Gesellschaftswissenschaften ausgeschrieben. Ausgezeichnet wird ein in Deutschland tätiger Wissenschaftler bzw. eine Wissenschaftlerin oder eine Forschergruppe. Kriterien sind die Qualität der wissenschaftlichen Arbeit, die Zukunftsorientierung der Forschungsergebnisse und der vorgeschlagene Verwendungszweck für das Preisgeld.

Der Akademie der Wissenschaften in Hamburg (gegründet 2004) gehören herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Norddeutschland an. Sie versteht sich als klassenlose Arbeitsakademie: Ihre Mitglieder konzipieren und bearbeiten interdisziplinäre Projekte zu wissenschaftlichen Grundlagenproblemen und gesellschaftlich bedeutenden Zukunftsfragen. Die Akademie fördert die Zusammenarbeit zwischen Fächern, Hochschulen und wissenschaftlichen Einrichtungen in der Region und engagiert sich für den Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit. Die Grundausstattung der Akademie wird finanziert aus Mitteln der Freien und Hansestadt Hamburg.

Gerne vermitteln wir Interviewanfragen an den Preisträger oder an den Präsidenten der Akademie.

Kontakt:
Dr. Annette Wiesheu, Referentin für Veranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. +49/40/42 94 86 69-20
E-Mail annette.wiesheu@awhamburg.de

Dr. Annette Wiesheu | idw
Weitere Informationen:
http://www.awhamburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics