Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stefan Ehlers erhält ersten Hamburger Wissenschaftspreis

24.04.2009
Stefan Ehlers, Leiter des Bereichs "Mikrobielle Entzündungsmedizin" am Forschungszentrum Borstel und Professor für Molekulare Entzündungsmedizin an der Universität Kiel, erhält den ersten "Hamburger Wissenschaftspreis" der Akademie der Wissenschaften in Hamburg.

Ausgezeichnet wird Ehlers für die Entwicklung kliniknaher Modellsysteme zur Erforschung der Krankheitsausprägung und Behandlung der Tuberkulose. Der Preis ist von der Hamburgischen Stiftung für Wissenschaften, Entwicklung und Kultur Helmut und Hannelore Greve mit einem Preisgeld von 100.000 € dotiert. Die Ausschreibung für 2009 war dem Thema "Infektionsforschung" gewidmet.

"Professor Ehlers ist ein exzellenter Grundlagenforscher auf dem Gebiet der Biomedizin, der immer auch die diagnostische und therapeutische Relevanz seiner Forschungen im Blick hat", so Prof. Heimo Reinitzer, Akademiepräsident und Vorsitzender der Jury. "Dem Anliegen des Stifters folgend, will die Akademie mit dem Preis eine herausragende wissenschaftliche Leistung auszeichnen und zugleich Forschung fördern, die dem Wohl der Menschen dient. Die Arbeit von Professor Ehlers entspricht diesen Zielen des Preises in geradezu idealer Weise."

Ausschlaggebend für die Zuerkennung des Preises war insbesondere der von Professor Ehlers vorgeschlagene Verwendungszweck für das Preisgeld: Seine Arbeitsgruppe wird am Forschungszentrum Borstel eine Teststation für die Antibiotikatherapie der Tuberkulose in Tiermodellen optimieren. Infektionen mit multiresistenten Tuberkulose-Bakterien nehmen weltweit und auch in Deutschland zu. Die Behandlung der Tuberkulose mit Antibiotika wird dadurch grundsätzlich in Frage gestellt, passende neue Antibiotika werden dringend benötigt. Zwar wurde in den letzten Jahren eine Reihe neuer Substanzen entwickelt, es gibt aber in Deutschland praktisch keine Testkapazitäten zur Überprüfung ihrer Wirksamkeit in kliniknahen Modellsystemen - sei es in Zellkultur oder im Tiermodell. Die Arbeitsgruppe um Stefan Ehlers verfügt über die Expertise, die experimentelle Antibiotikatherapie der Tuberkulose in speziellen Mausmodellen durchzuführen, die die Krankheitsausprägung bei Menschen gut widerspiegeln.

Professor Ehlers (geb. 1957) studierte von 1978 bis 1985 Humanmedizin an der Universität Freiburg, im Anschluss daran war er mehrere Jahre als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für medizinische Mikrobiologie an der Freien Universität Berlin sowie an mehreren Berliner Kliniken tätig. 1994 wurde er als Arzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemologie anerkannt; 1996 folgte die Habilitation für die Fächer Medizinische Mikrobiologie und Infektionsimmunologie. Seit 1996 ist er in verschiedenen Positionen am Forschungszentrum Borstel tätig und lehrte an den Universitäten Lübeck und Kiel; mehrere Forschungsaufenthalte führten ihn in die USA (u.a. an Dep. of Pathology, Ann Arbor/Michigan). Seit 2007 hat er den Lehrstuhl für Molekulare Entzündungsmedizin an der Universität Kiel inne, seit Juli 2008 leitet er den Bereich Mikrobielle Entzündungsforschung am Forschungszentrum Borstel. Er ist seit dessen Beginn 2007 stellvertretender Sprecher des Exzellenzclusters "Inflammation at Interfaces" (Borstel-Kiel-Lübeck).

Der Hamburger Wissenschaftspreis 2009 wird am 19. November 2009 in einem Festakt im Hamburger Rathaus unter der Schirmherrschaft von Hamburgs Erstem Bürgermeister Ole von Beust verliehen. Mit der Verleihung des Preises unterstreicht die Akademie der Wissenschaften in Hamburg die Bedeutung der Wissenschaften in der Region und setzt ein Zeichen für Themen von wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Bedeutung. Zukünftig wird der Preis alle zwei Jahre in einem Bereich der Natur-, Technik-, Geistes- oder Gesellschaftswissenschaften ausgeschrieben. Ausgezeichnet wird ein in Deutschland tätiger Wissenschaftler bzw. eine Wissenschaftlerin oder eine Forschergruppe. Kriterien sind die Qualität der wissenschaftlichen Arbeit, die Zukunftsorientierung der Forschungsergebnisse und der vorgeschlagene Verwendungszweck für das Preisgeld.

Der Akademie der Wissenschaften in Hamburg (gegründet 2004) gehören herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Norddeutschland an. Sie versteht sich als klassenlose Arbeitsakademie: Ihre Mitglieder konzipieren und bearbeiten interdisziplinäre Projekte zu wissenschaftlichen Grundlagenproblemen und gesellschaftlich bedeutenden Zukunftsfragen. Die Akademie fördert die Zusammenarbeit zwischen Fächern, Hochschulen und wissenschaftlichen Einrichtungen in der Region und engagiert sich für den Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit. Die Grundausstattung der Akademie wird finanziert aus Mitteln der Freien und Hansestadt Hamburg.

Gerne vermitteln wir Interviewanfragen an den Preisträger oder an den Präsidenten der Akademie.

Kontakt:
Dr. Annette Wiesheu, Referentin für Veranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. +49/40/42 94 86 69-20
E-Mail annette.wiesheu@awhamburg.de

Dr. Annette Wiesheu | idw
Weitere Informationen:
http://www.awhamburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie