Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stefan Ehlers erhält ersten Hamburger Wissenschaftspreis

24.04.2009
Stefan Ehlers, Leiter des Bereichs "Mikrobielle Entzündungsmedizin" am Forschungszentrum Borstel und Professor für Molekulare Entzündungsmedizin an der Universität Kiel, erhält den ersten "Hamburger Wissenschaftspreis" der Akademie der Wissenschaften in Hamburg.

Ausgezeichnet wird Ehlers für die Entwicklung kliniknaher Modellsysteme zur Erforschung der Krankheitsausprägung und Behandlung der Tuberkulose. Der Preis ist von der Hamburgischen Stiftung für Wissenschaften, Entwicklung und Kultur Helmut und Hannelore Greve mit einem Preisgeld von 100.000 € dotiert. Die Ausschreibung für 2009 war dem Thema "Infektionsforschung" gewidmet.

"Professor Ehlers ist ein exzellenter Grundlagenforscher auf dem Gebiet der Biomedizin, der immer auch die diagnostische und therapeutische Relevanz seiner Forschungen im Blick hat", so Prof. Heimo Reinitzer, Akademiepräsident und Vorsitzender der Jury. "Dem Anliegen des Stifters folgend, will die Akademie mit dem Preis eine herausragende wissenschaftliche Leistung auszeichnen und zugleich Forschung fördern, die dem Wohl der Menschen dient. Die Arbeit von Professor Ehlers entspricht diesen Zielen des Preises in geradezu idealer Weise."

Ausschlaggebend für die Zuerkennung des Preises war insbesondere der von Professor Ehlers vorgeschlagene Verwendungszweck für das Preisgeld: Seine Arbeitsgruppe wird am Forschungszentrum Borstel eine Teststation für die Antibiotikatherapie der Tuberkulose in Tiermodellen optimieren. Infektionen mit multiresistenten Tuberkulose-Bakterien nehmen weltweit und auch in Deutschland zu. Die Behandlung der Tuberkulose mit Antibiotika wird dadurch grundsätzlich in Frage gestellt, passende neue Antibiotika werden dringend benötigt. Zwar wurde in den letzten Jahren eine Reihe neuer Substanzen entwickelt, es gibt aber in Deutschland praktisch keine Testkapazitäten zur Überprüfung ihrer Wirksamkeit in kliniknahen Modellsystemen - sei es in Zellkultur oder im Tiermodell. Die Arbeitsgruppe um Stefan Ehlers verfügt über die Expertise, die experimentelle Antibiotikatherapie der Tuberkulose in speziellen Mausmodellen durchzuführen, die die Krankheitsausprägung bei Menschen gut widerspiegeln.

Professor Ehlers (geb. 1957) studierte von 1978 bis 1985 Humanmedizin an der Universität Freiburg, im Anschluss daran war er mehrere Jahre als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für medizinische Mikrobiologie an der Freien Universität Berlin sowie an mehreren Berliner Kliniken tätig. 1994 wurde er als Arzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemologie anerkannt; 1996 folgte die Habilitation für die Fächer Medizinische Mikrobiologie und Infektionsimmunologie. Seit 1996 ist er in verschiedenen Positionen am Forschungszentrum Borstel tätig und lehrte an den Universitäten Lübeck und Kiel; mehrere Forschungsaufenthalte führten ihn in die USA (u.a. an Dep. of Pathology, Ann Arbor/Michigan). Seit 2007 hat er den Lehrstuhl für Molekulare Entzündungsmedizin an der Universität Kiel inne, seit Juli 2008 leitet er den Bereich Mikrobielle Entzündungsforschung am Forschungszentrum Borstel. Er ist seit dessen Beginn 2007 stellvertretender Sprecher des Exzellenzclusters "Inflammation at Interfaces" (Borstel-Kiel-Lübeck).

Der Hamburger Wissenschaftspreis 2009 wird am 19. November 2009 in einem Festakt im Hamburger Rathaus unter der Schirmherrschaft von Hamburgs Erstem Bürgermeister Ole von Beust verliehen. Mit der Verleihung des Preises unterstreicht die Akademie der Wissenschaften in Hamburg die Bedeutung der Wissenschaften in der Region und setzt ein Zeichen für Themen von wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Bedeutung. Zukünftig wird der Preis alle zwei Jahre in einem Bereich der Natur-, Technik-, Geistes- oder Gesellschaftswissenschaften ausgeschrieben. Ausgezeichnet wird ein in Deutschland tätiger Wissenschaftler bzw. eine Wissenschaftlerin oder eine Forschergruppe. Kriterien sind die Qualität der wissenschaftlichen Arbeit, die Zukunftsorientierung der Forschungsergebnisse und der vorgeschlagene Verwendungszweck für das Preisgeld.

Der Akademie der Wissenschaften in Hamburg (gegründet 2004) gehören herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Norddeutschland an. Sie versteht sich als klassenlose Arbeitsakademie: Ihre Mitglieder konzipieren und bearbeiten interdisziplinäre Projekte zu wissenschaftlichen Grundlagenproblemen und gesellschaftlich bedeutenden Zukunftsfragen. Die Akademie fördert die Zusammenarbeit zwischen Fächern, Hochschulen und wissenschaftlichen Einrichtungen in der Region und engagiert sich für den Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit. Die Grundausstattung der Akademie wird finanziert aus Mitteln der Freien und Hansestadt Hamburg.

Gerne vermitteln wir Interviewanfragen an den Preisträger oder an den Präsidenten der Akademie.

Kontakt:
Dr. Annette Wiesheu, Referentin für Veranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. +49/40/42 94 86 69-20
E-Mail annette.wiesheu@awhamburg.de

Dr. Annette Wiesheu | idw
Weitere Informationen:
http://www.awhamburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise