Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Starting Grants“ für zwei Wissenschaftler der Universität Tübingen

04.09.2012
Europäischer Forschungsrat fördert vielversprechende Projekte: Hendrikje Nienborg erhält 1,9 Millionen Euro und Johannes Krause erhält 1,5 Millionen Euro Förderung vom Europäischen Forschungsrat.
Zwei Wissenschaftler der Universität Tübingen haben sich erfolgreich um die hochdotierten “Starting Grants” des Europäischen Forschungsrats beworben: Prof. Dr. Johannes Krause vom Institut für Naturwissenschaftliche Archäologie und Dr. Hendrikje Nienborg vom Werner Reichardt Centrum für Integrative Neurowissenschaften (CIN) werden in ihrer Forschung für fünf Jahre mit 1,9 (Nienborg) und 1,5 (Krause) Millionen Euro unterstützt.

Der „Starting Grant“ ist eine Förderlinie des Europäischen Forschungsrats für exzellente Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchs-wissenschaftler und wird seit 2008 vergeben. Das hoch kompetitive Programm ist themenoffen und hat seinen Schwerpunkt in der Grundlagen- und Pionierforschung. Einmal jährlich werden nach einer europaweiten Ausschreibung die besten Projektideen zur Förderung ausgewählt. Hier erfolgreich zu sein, bedeutet eine Auszeichnung für Wissenschaftler und ihre Forschung.

Prof. Johannes Krause erhält den „Starting Grant“ für das Projekt „Ancient Pathogen Genomics of Re-emerging Infectious Disease”. Im Zentrum des Projektes steht die Erforschung der Evolution von Infektionskrankheiten aus dem Kontext historischer Pandemien, z.B. der Beulen-Pest im Mittelalter. Es ist bisher wenig darüber bekannt, wann im Laufe der Geschichte zahlreiche Pathogene von Tieren auf den Menschen übergesprungen sind und wie sie sich an ihren neuen Wirt angepasst haben. Das Team um Johannes Krause möchte mit Hilfe der Entschlüsselung der kompletten Erbinformation von Krankheitserregern aus historischen und prähistorischen menschlichen Skeletten die Evolution der menschlichen Pathogene untersuchen. Zudem stehen die häufig unbekannten Krankheitserreger großer Epidemien wie der Pest von Athen im 4. Jhdt. v.Chr. oder der Antoninischen Pest im 2. Jhdt. Im Fokus des Projektes.

Bereits im letzten Jahr war es Prof. Krause und seiner Arbeitsgruppe gelungen das Genom der mittelalterlichen Pest zu entschlüsseln. Dabei stellten die Forscher fest, dass sich alle heutigen Peststämme aus der mittelalterlichen Form entwickelt haben. Außerdem fanden sie kaum genetische Unterschiede zu den heute noch auftretenden Pestbakterien. Damit war die Hypothese wiederlegt, dass es sich bei den mittelalterlichen Pestbakterien um einen besonders aggressiven, aber heute ausgestorbenen Bakterienstamm handelte.

Krause wird für sein neues Projekt ein internationales Team zusammenstellen um hunderte Skelettproben aus ganz Europa aus den letzten 10.000 Jahren genetisch auf deren Krankheitserreger zu untersuchen. Mit diesem Ansatz wird es möglich sein, den Pathogenen, die im Normallfall keine Fossilien hinterlassen, molekulare Fossilien zuzuordnen und deren Evolution nachzuvollziehen. Die gewonnen Erkenntnisse können außerdem genutzt werden, um die zukünftige Entwicklung der Krankheitserreger, vor allem in Hinblick auf die zunehmende Antibiotikaresistenz zahlreicher Keime, besser einschätzen zu können.

Johannes Krause gehört zu den weltweit führenden Spezialisten auf dem Gebiet der Paläogenetik. Seine Forschung konzentriert sich auf die Evolution des Menschen und seinen Krankheitserregern. Bevor er an die Universität Tübingen berufen wurde, arbeitete er am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig, wo er maßgeblich an der Entschlüsselung des Neandertalergenoms beteiligt war und als erster eine neue Urmenschenform, den Denisova- Menschen, mit Hilfe genetischer Analysen beschrieb. Krause leitet seit 2010 die Arbeitsgruppe Paläogenetik am Institut für Naturwissenschaftliche Archäologie an der Universität Tübingen.

Dr. Hendrikje Nienborg erhält den „Starting Grant“ für ihre Forschung zu neuronalen Grundlagen visueller Wahrnehmung. Unsere visuelle Wahrnehmung wird durch den Kontext wie beispielsweise vorangehende Erfahrungen, Erinnerungen, vorangehende oder begleitende visuelle Reize beeinflusst. Wie diese Wahrnehmungsphänomene zustande kommen, ist seit langem umstritten. Eine Hypothese ist, dass sogenannte „top-down“ Signale, die über „feed back“ Verbindungen zwischen Hirnarealen vermittelt werden, dafür verantwortlich sind. Solche Verbindungen überwiegen im Gehirn, aber ihre Rolle ist bislang weitgehend unverstanden.

Die Arbeitsgruppe von Hendrikje Nienborg wird in dem Projekt „Optogenetic examination of the role of feedback on visual processing and perception“ die Rolle von top-down Einflüssen auf die Signalverarbeitung visueller Information bei Entscheidungsprozessen an wachen Säugetieren untersuchen. Es wird erwartet, dass grundlegende Erkenntnisse gewonnen werden, die auf Wahrnehmungs- und Entscheidungsprozesse des Menschen übertragbar sind.

Nienborg hat an der Universität Oxford einen Master in Neurowissenschaften erworben, für ihre Promotion am National Eye Institute, National Institutes of Health (NIH), Bethesda, USA geforscht und ihre Forschung dann zunächst weiterhin am NIH, später am Salk Institute for Biological Studies in San Diego fortgesetzt. Seit Juli 2012 leitet sie ihre eigene Arbeitsgruppe „Neurophysiology of visual and decision processes“ am Exzellenzcluster Centrum für Integrative Neurowissenschaften (CIN) der Universität Tübingen.

Kontakt:
Prof. Dr. Johannes Krause
Universität Tübingen
Institut für Naturwissenschaftliche Archäologie
Rümelinstrasse 23
72070 Tübingen
Tel.: +49 7071 29-74089
johannes.krause@uni-tuebingen.de

Dr. Hendrikje Nienborg
Universität Tübingen
Werner Reichardt Centrum für Integrative Neurowissenschaften
Otfried Müller Str. 25
Tel. +49 7071 29-88846
hendrikje.nienborg@cin.uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://ww.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie