Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Starthilfe für Nachwuchswissenschaftler

03.12.2013
Erfolg für Dr. Nina Siebers, Dr. Michael Owen und Dr. Daniel Schwarz: Die drei Nachwuchswissenschaftler wurden für das Helmholtz-Postdoktoradenprogramm ausgewählt. Sie werden am Forschungszentrum Jülich bis zu drei Jahre lang mit jeweils 300.000 Euro gefördert, um sich in ihrem Fachgebiet zu etablieren und so ihre wissenschaftlichen Kompetenzen auszubauen. Insgesamt wählte die Helmholtz-Gemeinschaft in diesem Jahr 20 junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für das Programm aus.

Zwei der neuen Jülicher Postdoktoranden kommen aus dem Bereich Schlüsseltechnologien. Der Kanadier Michael Owen wird in der Arbeitsgruppe von Jun.-Prof. Birgit Strodel am Institute of Complex Systems mittels molekularer Simulationen das Amyloid-Beta-Peptid untersuchen. Kleine lösliche Aggregate dieses Proteins sind es vermutlich, die bei einer Alzheimer-Erkrankung Nervenzellen und Synapsen zerstören. Am Institut wird an einer Substanz mit der Bezeichnung „D3“ geforscht, die in der Lage ist, diese Amyloid-beta-Aggregate unschädlich zu machen.

Dr. Daniel Schwarz arbeitet bereits seit Januar 2013 in der Arbeitsgruppe von Prof. Christian Kumpf am Peter Grünberg Institut an metall-organischen Hybrid-Grenzflächen. Er untersucht insbesondere die Bildung und Wachstumsprozesse von extrem dünnen organischen Schichten, meist haben diese eine Dicke von nur einem Molekül. Mit einem speziellen Oberflächen-Elektronenmikroskop (LEEM) kann der Wachstumsprozess dieser Schichten auf einem Metallsubstrat „live“ und in Echtzeit beobachtet werden. Dr. Daniel Schwarz wird diese Studien in den nächsten drei Jahren auf zweidimensionale metall-organische Netzwerke ausdehnen. Für diese wurden elektronische Eigenschaften vorhergesagt, die für die Entwicklung neuartiger organischer und molekularer Elektronik von größter Bedeutung sind.

Im Bereich Erde und Umwelt wird Dr. Nina Siebers am Institut für Bio- und Geowissenschaften im Forschungsbereich Biogeochemie mitarbeiten. Ihr Ziel ist es, mithilfe synchrotronbasierter Verfahren und in Zusammenarbeit mit dem Ernst Ruska-Centrum aufzuklären, in welchen Mikrostrukturen Nährstoffe in Böden vorliegen, wie effizient sie dort genutzt werden können und ob sich diese Wechselbeziehungen durch Landnutzungsänderung beeinflussen lassen.

Insgesamt hatten 119 Nachwuchsforscher ihr Interesse an dem diesjährigen Programm angemeldet. Die 18 Helmholz-Zentren reichten daraufhin 66 Bewerbungen ein. In der Endrunde konnten schließlich elf Wissenschaftlerinnen und neun Wissenschaftler überzeugen. Die Hälfte von ihnen kommt aus dem Ausland. Die nächste Ausschreibung für das Postdoktorandenprogramm erfolgt im Frühjahr 2014.

Weitere Informationen:
Peter Grünberg Institut, Bereich Functional Nanostructures at Surfaces (PGI-3):
http://www.fz-juelich.de/pgi/pgi-3/EN/Home/home_node.html

Institute of Complex Systems, Bereich Strukturbiochemie (ICS-6):
http://www.fz-juelich.de/ics/ics-6/DE/Home/home_node.html

Institut für Bio- und Geowissenschaften, Bereich Agrosphäre (IBG-3):
http://www.fz-juelich.de/ibg/ibg-3/EN/Home/home_node.html

Ernst Ruska-Centrum für Mikroskopie und Spektroskopie mit Elektronen:
http://www.er-c.org

Helmholtz-Postdoc-Programm:
http://www.helmholtz.de/postdoc

Pressekontakt:
Erhard Zeiss, M.A.
Pressereferent
Tel. 02461 61-1841
e.zeiss@fz-juelich.de

Erhard Zeiss | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten