Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

start2grow-Wettbewerb macht Geschäftsideen fit für die Gründung

19.11.2012
Anmeldung für start2grow 2013 hat begonnen

Wem nutzt der pfiffigste Spieler, wenn er die ganze Saison auf der Bank sitzt? Im Fußball ist man sich einig: Junge Talente, kreative Energie und technischer Spielwitz gehören auf den Platz. „So halten wir es auch mit neuen Geschäftsideen: Runter von der Reservebank! Im start2grow-Gründungswettbewerb machen wir Gründungswillige fit für ihr eigenes Unternehmen“, erklärt Udo Mager, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Dortmund.

Interessierte können sich ab sofort anmelden zum Gründungswettbewerb start2grow 2013, der am 26. November startet. Sie haben dann sieben Monate Zeit, ihre Ideen mit professioneller Unterstützung zu realisieren: Seit 2001 unterstützt der Gründungswettbewerb des dortmund-project, eines Geschäftsbereichs der Wirtschaftsförderung, Gründer aus ganz Deutschland dabei, ihre Geschäftsideen erfolgreich in die Tat umzusetzen.

„Trainerteam“ stärkt Gründern den Rücken

Dabei stehen den Teilnehmern mehr als 600 Coaches aus Wirtschaft und Wissenschaft zur Seite. „Das Ziel bei allen start2grow-Wettbewerben reicht weiter als bis zur Erstellung eines Businessplans. Wir begleiten die Teams bis an den Start des eigenen Unternehmens“, erläutert Sylvia Tiews, Teamleiterin von start2grow. „An den bislang 30 Wettbewerben haben rund 4.000 Teams teilgenommen. 825 Unternehmen wurden erfolgreich gegründet und haben insgesamt bereits knapp 4.000 Arbeitsplätze geschaffen.“

Der Gründungswettbewerb 2013 ist kostenfrei und bundesweit ausgerichtet. Aus allen Branchen können Gründungsideen eingereicht werden. „Auch im Verlauf des Wettbewerbs können Interessierte jederzeit einsteigen“, erklärt Sylvia Tiews. start2grow ist der einzige Gründungswettbewerb deutschlandweit, dessen Qualitätsmanagement nach ISO 9001 zertifiziert ist.

Sonderpreis für Technologien

Den besten Unternehmenskonzepten winken hohe Preisgelder: Die ersten zehn Plätze werden prämiert, der Gewinner bekommt bis zu 15.000 Euro. Für den Wettbewerb 2013 hat start2grow den Sonderpreis „Technologie“ ausgelobt. „Für eine innovative, technologische Geschäftsidee wird ein Sonderpreis im Wert von 30.000 Euro vergeben“, erläutert Sylvia Tiews. „Für diese Summe können die Gewinner die vielfältigen Dienstleistungen der Dortmunder Kompetenzzentren nutzen – zum Beispiel in der ‚MST.factory dortmund‘ oder im ‚BioMedizinZentrum Dortmund‘ Labore zur Entwicklung von Prototypen und Verfahren verwenden.“

Das „Zentrum für Produktionstechnologie“ bietet Gründern Werkstatt- und Versuchsflächen und der „e-port dortmund“, die „B1st Software Factory“ und das „TechnologieZentrumDortmund“ Büroflächen für unterschiedliche Anforderungen. „Wer den Sonderpreis Technologie gewinnt, kann im Anschluss an den Wettbewerb im Sommer 2013 sofort mit der Realisierungsphase beginnen“, so Sylvia Tiews.

Wettbewerb: Jetzt anmelden und profitieren

In zwei Wettbewerbs-Phasen werden die Unternehmenskonzepte auf ihren Innovationsgrad, die Markt- und Realisierungschancen und ihren Finanzbedarf untersucht. Die Prämierungen erfolgen im April und Juni 2013, zu beiden Terminen werden Preise vergeben. „Die Businesspläne werden zweimal bewertet. So erfahren unsere Teilnehmer durch ein ausführliches Feedback der Gutachter, ob sie direkt durchstarten können oder Teile ihres Konzepts überarbeiten sollten“, berichtet Sylvia Tiews. „Am Ende halten alle Businesspläne in Händen, die von mehreren unabhängigen, ehrenamtlichen Experten begutachtet wurden.“

Info und Anmeldung: www.start2grow.de.

start2grow
„Wir machen Sie fit für Ihre Gründung!“ Unter diesem Motto unterstützt der start2grow-Wettbewerb Gründerinnen und Gründer aus ganz Deutschland dabei, ihre Geschäftsideen in die Tat umzusetzen. Beim Gründungswettbewerb stehen mehr als 600 ehrenamtliche Coaches bereit, um die Teilnehmer mit Wissen und wertvollen Kontakten zu unterstützen. Rund 4.000 Teams haben an den bislang 30 Wettbewerben teilgenommen.

Erfolgsbilanz: Mehr als 800 Unternehmen wurden erfolgreich gegründet und haben insgesamt knapp 4.000 Arbeitsplätze geschaffen. Der Gründungswettbewerb, als einziger deutschlandweit nach ISO 9001 für sein Qualitätsmanagement zertifiziert, steht Gründungsideen aus allen Branchen offen, zusätzliche Angebote gibt es für die Sonderdisziplin „Technologie“. start2grow ist eine Initiative des dortmund-project, eines Geschäftsbereichs der Wirtschaftsförderung Dortmund.

Presse-Kontakt:
Pascal Ledune - Pressesprecher des dortmund-project
Wirtschaftsförderung Dortmund
Töllnerstr. 9-11 • 44122 Dortmund
Tel.: 0231 / 50 29200
Mail: pascal.ledune@stadtdo.de

Pascal Ledune | dortmund-project
Weitere Informationen:
http://www.dortmund-project.de
http://www.start2grow.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie
28.06.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Revolutionäres Desinfektionsverfahren und Referenzmaterial für Genanalysen sind UNIQUE-Sieger
28.06.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive