Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start des sechsten European Satellite Navigation Competition am 1. Mai

30.04.2009
20.000 Euro Preisgeld für den Gesamtsieger

Acht Spezialpreise von Partnern aus Industrie und Forschung Geldpreise und Starthilfe für Unternehmensgründungen im Wert von 500.000 Euro in 17 Partnerregionen weltweit

Mit der Öffnung der Online-Ideendatenbank auf www.galileo-masters.eu startet der internationale Ideenwettwerb bereits zum sechsten Mal die Suche nach den besten Anwendungsideen für Satellitennavigation. Aufgerufen sind Innovatoren aus aller Welt.

Prämiert wurden in den letzten Jahren beispielsweise ein Rettungssystem für über Bord gegangene Seeleute, ein mobiles, GPS-gestütztes soziales Netzwerk, eine Handy-basierte "Anleitung" zum ökologischen Autofahren, ein Fernüberwachungssystem für die Rehabilitation von Herzkranken, eine Web 2.0-Plattform, die in Echtzeit ortsbezogene Videos bereitstellt oder ein System zur Vorhersage von Hochwasser.

Neben dem Hauptgewinn - einem Geldpreis von 20.000 Euro und umfangreicher Unterstützung zur Realisierung der eingereichten Anwendungsidee - werden acht Spezialpreise von Sponsoren aus Industrie und Forschung vergeben.

- Titelsponsor T-Systems belohnt die beste Anwendungsidee für den öffentlichen Sektor und das Gesundheitswesen mit der Realisierung eines Innovationsprojekts.

- Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) bietet Beratungs- und Entwicklungsleistungen im Wert von 150.000 Euro für die drei besten professionellen Anwendungen für Industrie und öffentlichen Sektor. Gesucht werden Ideen und GNSS-Technologien, bei denen hohe Genauigkeit, Störungsfreiheit und Sicherheit zentrale Kriterien sind.

- Die Europäische Aufsichtsbehörde für Satellitennavigation (GSA) sucht nach viel versprechenden Lösungen für das GPS-Erweiterungssystem EGNOS und belohnt die beste Anwendung mit bis zu 12 Monaten Förderung in einem europäischen Inkubationszentrum nach Wahl.

- Die Europäische Weltraumorganisation (ESA) vergibt einen Innovationspreis von 10.000 Euro für eine Geschäftsidee, die sich schnell und gleichzeitig nachhaltig realisieren lässt.

- NAVTEQ, der weltweit führende Anbieter digitaler Kartendaten, sucht nach Ideen für innovative ortsbezogene Anwendungen für Handys und mobile Navigationsgeräte, so genannte Location Based Services. Der Gewinner erhält ein 12-monatiges Inkubationsprogramm, das freien Zugang zu NAVTEQ-Daten, Inhalten und Diensten sowie persönliche Unterstützung bei technischen Fragen und Werbemöglichkeiten im Wert von 75.000 Euro bietet.

- Die Region Madrid vergibt einen Geldpreis von bis zu 20.000 Euro für die besten lebensrettenden und lebenserhaltenden Anwendungen.

- Das Forum für Angewandte Satellitennavigation und Mobile IT Baden-Württemberg sucht nach sicherheitsrelevanten Lösungen für den Transport- und Logistiksektor und belohnt den Gewinner mit einer Ausstellungsfläche auf der POSITIONALE 2010, der internationalen Fachmesse für Satellitenpositionierung, Navigation und Telematik in Stuttgart und wertvollen Industriekontakten für die Umsetzung der Idee.

- Die Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen schreibt erstmalig den GMES Masters aus, der die Kombination von dynamischen Erdbeobachtungsdaten mit Satellitennavigation mit einem 6-monatigen Förderprogramm belohnt.

Anwendungsideen rund um das Thema Satellitennavigation können vom 1. Mai bis 31.Juli 2009 im Internet unter www.galileo-masters.eu eingereicht werden.

Ansprechpartner für die Presse:

Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen
Ulrike Daniels
Sonderflughafen Oberpfaffenhofen
Gebäude 319
D-82205 Gilching
Tel.: +49(0)8152-9099047
Fax: +49(0)8153-987555
Email: daniels@anwendungszentrum.de
Daten und Fakten zum "European Satellite Navigation Competition"
Der European Satellite Navigation Competition ist ein internationaler Ideenwettbewerb, der die besten Ideen für Anwendungsinnovationen im Bereich Satellitennavigation auszeichnet. Er wird seit 2004 von der Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen ausgerichtet und richtet sich an Firmen, Unternehmer, Forschungseinrichtungen, Hochschulen und Privatpersonen. Angefangen mit 3 Partnerregionen findet der Wettbewerb in diesem Jahr bereits in weltweit 17 High-Tech-Regionen statt: Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Nizza / Sophia Antipolis, Prag, Südholland, Madrid, Lombardei, Australien, Taiwan und Großbritannien, sowie den neuen Regionen Øresund, Gipuzkoa, Schweiz und Israel.

Der Ideenwettbewerb soll die Zusammenarbeit dieser Regionen auf internationaler Ebene weiter verstärken, insbesondere was die Entwicklung von Anwendungen und Dienstleistungen betrifft, die das europäische Satellitennavigationssystem Galileo ermöglichen wird. Der European Satellite Navigation Competition steht unter der Schirmherrschaft des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie und wird von der Messe München GmbH unterstützt.

Prämiert werden der Hauptgewinner - der GALILEO Master, die Spezialpreisgewinner, sowie die 17 regionalen Gewinner am 21. Oktober 2009 im Rahmen eines Staatsempfangs in der Münchner Residenz.

Ulrike Daniels | Anwendungszentrum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.galileo-masters.eu
http://www.anwendungszentrum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie