Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von starken Hubaktoren und glasklarer Kommunikation: Sieger im Ideenwettbewerb des Gründercampus Ruhr

30.03.2010
Ideenwettbewerb erfolgreich abgeschlossen
Gründercampus Ruhr kürt die Sieger

Mit ihren zündenden Geschäftsideen zu Formgedächtnislegierungen, Softwarelizenzierung und -support sowie zur "glasklaren" Wissenschaftskommunikation überzeugten sie die Jury: Die Sieger des Ideenwettbewerbs 2009/10 des Gründercampus Ruhr erhielten vergangene Woche ihre Auszeichnungen für gute, neue Ideen auf dem Weg zur Selbstständigkeit. Sieben Teams aus der Ruhr-Universität und aus der Hochschule Bochum nahmen am Wettbewerb teil.

Aktoren mit Gedächtnis: So klein und doch so stark

Ein elektrisch angesteuerter Hubaktor mit dem Eigengewicht von sieben Gramm hebt das Hundertfache seines Eigengewichtes, etwa 3/4 Kilo. Das ist möglich, wenn es sich um Werkstoffe mit Formgedächtnislegierungen (FGL) handelt. Sie können beim Überschreiten einer kritischen Temperatur eine beliebige, zuvor eingeprägte Form wieder annehmen. Bewirkt werden kann dies durch thermische oder elektrische Auslöser. Dr. Sven Langbein und Alexander Czechowicz (beide RUB) wollen diese Möglichkeiten in vielen Arbeitsfeldern einsetzen. Da die Aktoren aus FGL wesentlich leichter sind als zum Beispiel bisher genutzte in Elektromotoren haben sie große Zukunft im Einsatzgebieten von Automotive über Industrieautomation bis hin zur Medizintechnik. Für diese Idee erhielten Langbein und Czechowicz den ersten Preis, dotiert mit einem ein Notebook im Wert von 1.000 Euro (Homepage: www.fg-innovation.de).

Der kurze Weg zwischen Entwickler und Lizenznehmer

Der zweite Preis und ein Büchergutschein im Wert von 400 Euro ging an Digitalwelten (Daniel Koß, Hochschule Bochum). Das ist eine internetbasierte Lizenzierungsplattform für Vertrieb und Support von Software für miniaturisierte Elektronikbausteine, wie sie etwa in Handys, PCs und in Autos zu finden sind. Zielgruppe sind insbesondere Geräteentwickler der Prozessautomatisierung und Automobilzulieferer. Digitalwelten ermöglicht die konsequente und durchgängige Unterstützung des Lizenznehmers direkt durch den Software-Entwickler, sodass die gesamte Plattform auf die Interaktion zwischen Entwickler und Kunde ausgelegt ist. Das spart immense Kosten und vor allem Zeit, da entwicklerseitig weder eine eigene Vertriebsstruktur aufgebaut, noch lizenznehmerseitig wochenlang nach gewünschten Software-Funktionen gesucht werden muss.

Glasklarer Durchblick

Für ihre Idee "glasklar" gewannen Konrad Meister und Torsten Poerschke (beide RUB) den dritten Preis (einen Büchergutschein im Wert von 100 Euro). Glasklar bietet Beratung und Dienstleistungen für die visuelle Kommunikation von Naturwissenschaften und Technik an. Hauptziel ist, komplizierte wissenschaftliche Ergebnisse durch kreative Designs und innovative Multimediatechnologie einem breiten Publikum zugänglich zu machen.

Gründercampus Ruhr

Eine fünfköpfige Jury mit Vertretern aus Wissenschaft und Wirtschaft hat die besten Ideen 2009/10 ausgewählt. Die Preisverleihung fand am 26. März 2010 in der Ruhr-Universität statt. Die Preise übergab als Sprecher der Jury, Raphael Jonas von der Industrie- und Handelskammer Bochum. Der Ideenwettbewerb an den beiden Hochschulen ist Teil des Projekts Gründercampus Ruhr, das aus Mitteln des EFRE-kofinanzierten NRW-Ziel2-Programms "Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung" gefördert wird. EFRE ist der "Europäische Fonds für regionale Entwicklung".

Weitere Informationen:

Dr. Karl Grosse, Tel. 0234/32-11935, E-Mail: karl.grosse@rub.de
Christiane Jonietz, Tel. 0234/32-11924, E-Mail: christiane.jonietz@rub.de,
Internet: http://www.gruendercampus-ruhr.de
Redaktion: Jens Wylkop

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.gruendercampus-ruhr.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie