Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von starken Hubaktoren und glasklarer Kommunikation: Sieger im Ideenwettbewerb des Gründercampus Ruhr

30.03.2010
Ideenwettbewerb erfolgreich abgeschlossen
Gründercampus Ruhr kürt die Sieger

Mit ihren zündenden Geschäftsideen zu Formgedächtnislegierungen, Softwarelizenzierung und -support sowie zur "glasklaren" Wissenschaftskommunikation überzeugten sie die Jury: Die Sieger des Ideenwettbewerbs 2009/10 des Gründercampus Ruhr erhielten vergangene Woche ihre Auszeichnungen für gute, neue Ideen auf dem Weg zur Selbstständigkeit. Sieben Teams aus der Ruhr-Universität und aus der Hochschule Bochum nahmen am Wettbewerb teil.

Aktoren mit Gedächtnis: So klein und doch so stark

Ein elektrisch angesteuerter Hubaktor mit dem Eigengewicht von sieben Gramm hebt das Hundertfache seines Eigengewichtes, etwa 3/4 Kilo. Das ist möglich, wenn es sich um Werkstoffe mit Formgedächtnislegierungen (FGL) handelt. Sie können beim Überschreiten einer kritischen Temperatur eine beliebige, zuvor eingeprägte Form wieder annehmen. Bewirkt werden kann dies durch thermische oder elektrische Auslöser. Dr. Sven Langbein und Alexander Czechowicz (beide RUB) wollen diese Möglichkeiten in vielen Arbeitsfeldern einsetzen. Da die Aktoren aus FGL wesentlich leichter sind als zum Beispiel bisher genutzte in Elektromotoren haben sie große Zukunft im Einsatzgebieten von Automotive über Industrieautomation bis hin zur Medizintechnik. Für diese Idee erhielten Langbein und Czechowicz den ersten Preis, dotiert mit einem ein Notebook im Wert von 1.000 Euro (Homepage: www.fg-innovation.de).

Der kurze Weg zwischen Entwickler und Lizenznehmer

Der zweite Preis und ein Büchergutschein im Wert von 400 Euro ging an Digitalwelten (Daniel Koß, Hochschule Bochum). Das ist eine internetbasierte Lizenzierungsplattform für Vertrieb und Support von Software für miniaturisierte Elektronikbausteine, wie sie etwa in Handys, PCs und in Autos zu finden sind. Zielgruppe sind insbesondere Geräteentwickler der Prozessautomatisierung und Automobilzulieferer. Digitalwelten ermöglicht die konsequente und durchgängige Unterstützung des Lizenznehmers direkt durch den Software-Entwickler, sodass die gesamte Plattform auf die Interaktion zwischen Entwickler und Kunde ausgelegt ist. Das spart immense Kosten und vor allem Zeit, da entwicklerseitig weder eine eigene Vertriebsstruktur aufgebaut, noch lizenznehmerseitig wochenlang nach gewünschten Software-Funktionen gesucht werden muss.

Glasklarer Durchblick

Für ihre Idee "glasklar" gewannen Konrad Meister und Torsten Poerschke (beide RUB) den dritten Preis (einen Büchergutschein im Wert von 100 Euro). Glasklar bietet Beratung und Dienstleistungen für die visuelle Kommunikation von Naturwissenschaften und Technik an. Hauptziel ist, komplizierte wissenschaftliche Ergebnisse durch kreative Designs und innovative Multimediatechnologie einem breiten Publikum zugänglich zu machen.

Gründercampus Ruhr

Eine fünfköpfige Jury mit Vertretern aus Wissenschaft und Wirtschaft hat die besten Ideen 2009/10 ausgewählt. Die Preisverleihung fand am 26. März 2010 in der Ruhr-Universität statt. Die Preise übergab als Sprecher der Jury, Raphael Jonas von der Industrie- und Handelskammer Bochum. Der Ideenwettbewerb an den beiden Hochschulen ist Teil des Projekts Gründercampus Ruhr, das aus Mitteln des EFRE-kofinanzierten NRW-Ziel2-Programms "Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung" gefördert wird. EFRE ist der "Europäische Fonds für regionale Entwicklung".

Weitere Informationen:

Dr. Karl Grosse, Tel. 0234/32-11935, E-Mail: karl.grosse@rub.de
Christiane Jonietz, Tel. 0234/32-11924, E-Mail: christiane.jonietz@rub.de,
Internet: http://www.gruendercampus-ruhr.de
Redaktion: Jens Wylkop

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.gruendercampus-ruhr.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationslabor für neue Wege in die digitale Zukunft
24.03.2017 | Universität Augsburg

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Preiswerte Katalysatoren finden und verstehen: Auf das Eisen kommt es an

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten

24.03.2017 | Medizintechnik

Innovationslabor für neue Wege in die digitale Zukunft

24.03.2017 | Förderungen Preise