Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stadtwerke im Wettbewerb um das beste Vertriebskonzept

02.12.2009
Trianel und EUROFORUM rufen zur Teilnahme am Stadtwerke-Award 2010 auf
Bis zum 5. Februar 2010 rufen der Konferenz- und Semiarveranstalter EUROFORUM, Deutschlands führende Stadtwerke-Kooperation Trianel GmbH und die Fachzeitschrift Energie&Management kommunale und regionale Versorgungsunternehmen zur Teilnahme am Wettbewerb um den Stadtwerke-Award 2010 auf.

Ausgezeichnet werden die Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit eines Stadtwerkes sowie Innovationen. Der 2010 erstmals ausgelobte Preis passt sich in der Themensetzung jedes Jahr der jeweiligen Marktsituation an. Angesichts des zunehmenden Wettbewerbs in der Energiewirtschaft und der daraus folgenden Herausforderungen für den Vertrieb ist das Meta-Thema 2010 eine „herausragende Positionierung im Vertrieb“.

Der jährlich auf der EUROFORUM-Jahrestagung „Stadtwerke“ vergebene Preis zeichnet 2010 entweder eine Vertriebsstrategie, ein Produkt oder eine Marketingmaßnahme für den Endkundenmarkt aus. Bewertet werden eine wettbewerbsfähige und erfolgreiche Positionierung im Strom- und /oder Gasmarkt und eine besondere Innovationskraft innerhalb der letzten 24 Monate.

„Der Stadtwerke-Award will zukunftsfähige eigenständige Stadtwerke auszeichnen, die sich durch eine erfolgreiche Geschäftsidee oder Strategie bestmöglich im Markt positionieren und den Wettbewerb als Chance begreifen und für sich entscheiden“, betont Christina Sternitzke, Mitglied der Geschäftsleitung der Informa Deutschland SE / EUROFORUM. „Als führende Stadtwerke-Kooperation wollen wir mit dem Stadtwerke-Award Unternehmen ermutigen, neue Wege zu gehen und die zukunftsfähigen Konzepte einem breiten Publikum zu präsentieren. Ohne Stadtwerke ist weder die zehnjährige Trianel-Erfolgsgeschichte denkbar noch eine ernsthafte Umsetzung des Wettbewerbsgedankens in der deutschen Energiewirtschaft“, erklärt Sven-Becker, Sprecher der Geschäftsführung der Trianel GmbH über die Hintergründe für die neue Stadtwerke-Auszeichnung.
Innovationen stehen bei der Auswahl für die Finalisten der drei Stadtwerke-Awards im Mittelpunkt der Bewertung. „Stadtwerke zeigen immer wieder in der Praxis, dass sie bei Innovationen weit vorne sind. Es gibt viele herausragende Beispiele für ihr Engagement bei Zukunftsthemen wie Elektromobilität, Smart Grids, erneuerbaren Energien oder auch Energieeffizienzmaßnahmen“, stellt Hans-Joachim Reck, Hauptgeschäftsführer des VKU und Mitglied der Jury des Statdwerke-Awards fest. Weitere Jury-Mitglieder sind Marion Krämer-Bongartz (GFK Marktforschung SE), Dr. Eberhard Meller (EWE AG), Prof. Dr. Dieter Oesterwind (FH Düsseldorf), Helmut Sendner (Energie&Management), Klaus Sielker (Zum Goldenen Hirschen), Kai vom Hoff (Vom Hoff Kommunikation GmbH) sowie die Initiatoren Christina Sternitzke (Informa Deutschland SE / EUROFORUM) und Sven Becker (Trianel GmbH).

Der Verleihung des Stadtwerke Awards findet am 4. Mai 2010 im Rahmen der 14. EUROFORUM-Jahrestagung „Stadtwerke 2010“ (4. bis 6. Mai 2010, Berlin) statt.

Weitere Informationen zum Stadtwerke Award im Internet:
www.stadtwerke-award.de

Ansprechpartner:
Christina Sternitzke, Mitglied der Geschäftsleitung
INFORMA Deutschland SE / EUROFORUM
Telefon: +49 (0)2 11/96 86 - 34 00
Telefax: +49 (0)2 11/96 86 - 44 00
Mobil: +49 (0)1 72/26 46 012
christina.sternitzke@informa.com

Elmar Thyen, Leiter Unternehmenskommunikation
Trianel GmbH
Fon +49 (0)241 41320-413
Mobil + 49 (0)151 1264 1787
Fax +49 (0)241 41320-300
e.thyen@trianel.com

Informa Deutschland SE
Die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter. In Deutschland wurden 2008 über 1.000 EUROFORUM-Veranstaltungen von über 40.000 Teilnehmern besucht. EUROFORUM ist ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE.

Trianel GmbH
Mit über 80 Partnern und Gesellschaftern aus dem kommunalen Bereich ist Trianel die führende Stadtwerke-Kooperation in Europa. Gemeinschaftlich bündelt Trianel komplementäre Interessen und ist überall dort aktiv, wo die Wettbewerbsfähigkeit und Eigenständigkeit der Stadtwerke gestärkt wird. Die Trianel Gruppe bietet ihren Partnern eine bereite Dienstleistungspalette entlang der Wertschöpfungskette Erzeugung, Handel und Beschaffung.

Dr. phil. Nadja Thomas | INFORMA
Weitere Informationen:
http://www.informa.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften