Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stadtwerke Bielefeld, Bonn und Aalen gewinnen den Stadtwerke-Award 2011

10.05.2011
Trianel und EUROFORUM zeichnen Stadtwerke für Energieeffizienzprojekte aus
Die Stadtwerke Bielefeld sind mit ihrem Fernwärmeausbau-Projekt Sieger des Stadtwerke-Awards 2011. Ab 2013 werden die unterschiedlichen Energieeffizienz-Maßnahmen der Stadtwerke Bielefeld vom Ausbau der Fernwärmenetze und BHKW-Projekten bis hin zur Ersetzung der Steinkohle-Kraftwärme-Kopplungsanlage durch Biomasse und Gasanlagen jährlich rund 60 000 Tonnen CO2 einsparen.

Überzeugen konnten die Stadtwerke Bielefeld vor allem durch die Entwicklung eines detaillierten Wärmeatlas, mit dem der Wärmebedarf von etwa 65 000 Objekten ermittelt und ein ideales Planungsinstrument geschaffen wurde. „Der Wärmeatlas der Stadtwerke Bielefeld ist innovativ und hervorragend übertragbar auf andere Stadtwerke. Er entspricht damit ganz den Anforderungen des Stadtwerke-Awards 2011, der in diesem Jahr besonders innovative Energieeffizienzprojekte auszeichnet“, betonte Sven Becker, Sprecher der Geschäftsleitung der Stadtwerke-Kooperation Trianel, anläßlich der Verleihung auf der EUROFORUM-Jahrestagung „Stadtwerke 2011“ (10. bis 12. Mai. 2011) in Berlin.

Gesamtkonzept der Stadtwerke Bonn belegt den zweiten Platz
Das Gesamtkonzept der unterschiedlichen Energieeffizienzmaßnahmen der Stadtwerke Bonn wurde mit dem zweiten Platz des Stadtwerke-Awards ausgezeichnet. Neben dem Ausbau von erneuerbaren Energien und KWK-Anlagen überzeugten die Stadtwerke Bonn mit einer vorbildhaften Kundenkommunikation und hohen C02-Einsparungen sowie einer breiten Anwendbarkeit.

„Die Verknüpfung von Wettbewerbsfähigkeit und Nachhaltigkeit durch neue Produkte und Beratungsangebote beeindruckte die Jury sehr“, stellte Becker weiter fest.

Stadtwerke Aalen behauptet sich auch als Energiedienstleister
Die Stadtwerke Aalen (SWA) behaupteten sich bereits zum zweiten Mal im Wettbewerb um den Stadtwerke-Award. Mit dem Projekt „OstalbPower“ konnten sich die SWA als innovativer Energiedienstleister auf dem dritten Platz durchsetzen. Das Projekt forciert den Einsatz der stromerzeugender Heizungen in Ein- und Zweifamilienhäusern und trägt so direkt beim Privatkunden zur Steigerung der Energieeffizienz bei. Die Stadtwerke Aalen weiten mit diesem Projekt ihr Geschäftsfeld auf die Bereiche Anlagenlieferant und Dienstleister aus. Die Ausrichtung auf den Kundennutzen betrachtete die Jury als besonders lobenswert.

Sonderpreis für Allgäuer Pilotprojekt

Mit dem Sonderpreis der Jury wurde das Allgäuer Überlandwerk (AÜW) ausgezeichnet. Das noch in der Aufbauphase befindliche Projekt „Alpenergy“ des AÜW überzeugte durch seinen technisch innovativen Ansatz und die konsequente Zukunftsorientierung. Das von der EU geförderte Projekt „Alpenergy“ verknüpft strategisch die dezentrale Erzeugung mit einem Smart Grid als virtuellem Versorgungssystem. Das Pilotprojekt „VPS-Allgäu“ wurde im Partnernetzwerk aus transnationalen, nationalen und regionalen Gremien konzipiert und soll die Grundlagen für den Wandel der Energieversorgung im Allgäu hin zum virtuellen Stromversorgungssystem und Smart Grid schaffen.

Stadtwerke als Energieeffizienz-Dienstleister

„Stadtwerke treiben das Thema Energieeffizienz kreativ, kundennah und technisch auf höchstem Niveau voran“, stellte Christina Sternitzke, Mitglied der Geschäftsleitung der EUROFORUM Deutschland SE, mit Blick auf die Vielzahl der Bewerbungen fest. Die große Resonanz auf den Stadtwerke-Award 2011 zeige, wie nachhaltig und erfolgsorientiert Stadtwerke ihre Position als Energiedienstleister ausbauen. „Innovationen stehen bei der Auswahl für den Stadtwerke-Award im Mittelpunkt“, betonte Sternitzke.

Der jährlich auf der EUROFORUM-Jahrestagung „Stadtwerke“ vergebene Preis prämierte 2011 Stadtwerke, mit einem besonders innovativen und nachhaltigen Konzept als Energieeffizienz-Dienstleister. Ausgezeichnet wurden Projekte bei industriellen, gewerblichen, kommunalen und privaten Kunden, durch die besonders nachhaltig CO2-Emissionen gesenkt und pro reduzierte Tonne CO2 wirtschaftliche Vorteile erzielt werden. Der Jury gehörten in diesem Jahr an: Stephan Kohler (Deutsche Energie-Agentur GmbH, dena), Prof. Dr. Uwe Leprich (IZES Institut für ZukunftsEnergieSysteme GmbH), Hans-Joachim Reck (VKU e.V.), Dr. Gerhard Holtmeier (Thüga AG), Helmut Sendner (Energie&Management) sowie die Initiatoren Christina Sternitzke (EUROFORUM Deutschland SE) und Sven Becker (Trianel GmbH).

Weitere Informationen zum Stadtwerke-Award und die Bewerbungskriterien für den Stadtwerke Award 2012 finden Sie im Internet:
www.stadtwerke-award.de

Pressefotos sind verfügbar unter:
www.konferenz.de/fotos-stadtwerke2011

Ansprechpartner:
Christina Sternitzke, Mitglied der Geschäftsleitung
EUROFORUM Deutschland SE
Telefon: +49 (0)2 11/96 86 - 34 00
Telefax: +49 (0)2 11/96 86 - 44 00
Mobil: +49 (0)1 72/26 46 012
christina.sternitzke@informa.com

Elmar Thyen, Leiter Unternehmenskommunikation
Trianel GmbH
Fon +49 (0)241 41320-413
Mobil + 49 (0)151 1264 1787
Fax +49 (0)241 41320-300
e.thyen@trianel.com


EUROFORUM – Quality in Business Information
Als unabhängiger Veranstalter engagiert EUROFORUM ausgewiesene Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik und schafft Foren für Wissenstransfer und Meinungsaustausch. Auf unseren hochwertigen Konferenzen, Seminaren und Jahrestagungen werden neueste Trends beleuchtet und aktuelle Informationen für die praktische Unternehmensführung geboten. Darüber hinaus knüpfen Führungskräfte wertvolle Kontakte mit den Entscheidern der jeweiligen Branche.

Trianel GmbH
Mit über 80 Partnern und Gesellschaftern aus dem kommunalen Bereich ist Trianel die führende Stadtwerke-Kooperation in Europa. Gemeinschaftlich bündelt Trianel komplementäre Interessen und ist überall dort aktiv, wo die Wettbewerbsfähigkeit und Eigenständigkeit der Stadtwerke gestärkt wird. Die Trianel Gruppe bietet ihren Partnern eine bereite Dienstleistungspalette entlang der Wertschöpfungskette Erzeugung, Handel und Beschaffung.

Christina Sternitzke | EUROFORUM Deutschland SE
Weitere Informationen:
http://www.informa.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise