Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Staatssekretär überreicht in Berlin erstmals EUREKA Innovation Award

29.06.2010
Schütte: "Spitzeninnovation dank internationaler Kooperation"

Staatssekretär Georg Schütte hat am Donnerstagabend in Berlin den EUREKA Innovation Award 2010 verliehen. Gewinner des erstmals vergebenen Preises ist ein Projekt des EUREKA-Clusters MEDEA+, das in der Mikro- und Nanoelektronik für herausragende technische Innovationen steht und somit Europas hohen Stellenwert in diesem weltweit bedeutenden Industriezweig sichert.

"Wir haben das Leitmotiv unserer Präsidentschaft auch zum Thema des diesjährigen EUREKA Innovation Award 2010 gemacht", sagte Staatssekretär Schütte. Spitzeninnovation durch internationale Kooperation, so laute dieses Motiv. "Mit diesem Preis sollen Innovationen ausgezeichnet werden, die aufgrund internationaler Kooperationen entwickelt wurden oder die auf internationalen Märkten besonders erfolgreich vermarktet werden konnten." Das zu ermöglichen, dafür werde EUREKA auch künftig stehen, so Schütte.

Das Gewinner-Projekt "MEDEA+ 2A302 ONOM@TOPIC+" unter der Leitung der französischen Firma Gemalto hat eine europäische Smartcard-Plattform für amtliche Identitätsdokumente und mobile Multimedia-Anwendungen entwickelt. Genutzt werden diese Technologien insbesondere von europäischen Regierungen beim Ausstellen von Ausweisdokumenten. Die darin eingebauten Speicherchips eröffnen den Nutzern von mobilen Endgeräten oder Smartcards eine große Bandbreite an elektronischen Diensten - von mobilen Bezahlsystemen über sichere Identifizierung bei Bankgeschäften bis hin zum Zugang zu digitalen Informationen zu jeder Zeit und an jedem Ort. Insbesondere Smartcard-Projekte sind für Europa von großer Bedeutung, da die europäische Industrie hier führend in der Entwicklung und Fertigung ist.

Eine unabhängige Fachjury wählte das Siegerprojekt unter 20 nominierten Projekten aus. Der Zeitraum der zu nominierenden Projekte geht zurück bis zur Gründung der EUREKA-Initiative im Jahr 1985, um damit dem 25-jährigen Jubiläum der Initiative in diesem Jahr Rechnung zu tragen. Staatssekretär Schütte überreichte den Preis gemeinsam mit Henning Kagermann, Präsident der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) und früherer Vorstandsvorsitzender der SAP AG.

Die Forschungs- und Technologieinitiative EUREKA wurde auf Initiative von Frankreich und Deutschland im Jahr 1985 gegründet und bietet seitdem einen flexiblen Rahmen für grenzüberschreitende und marktorientierte Kooperationen zu innovativen Themen. Mit der Aufnahme von Bulgarien bei der am letzen Freitag in Berlin stattgefundenen 25. EUREKA Ministerkonferenz sind 38 europäische Staaten, Israel und die Europäische Kommission an EUREKA beteiligt. Im jährlichen Wechsel übernimmt ein Mitgliedsland den Vorsitz und koordiniert die politische und strategische Fortentwicklung der Initiative. Deutschland hat sich mit der dritten EUREKA-Präsidentschaft nach 1985 und 1999/2000 das Ziel gesetzt, den strategischen Handlungsrahmen von EUREKA weiterzuentwickeln. Ende Juni wird Deutschland den Vorsitz an Israel übergeben.

Kontakt
Pressereferat des BMBF
Hannoversche Straße 28-30
10115 Berlin
Tel.: +49 (0)30 - 1857 - 5050
Fax: +49 (0)30 - 1857 - 5551
E-Mail: presse(at)bmbf.bund.de

| BMBF
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten