Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Staatssekretär überreicht in Berlin erstmals EUREKA Innovation Award

29.06.2010
Schütte: "Spitzeninnovation dank internationaler Kooperation"

Staatssekretär Georg Schütte hat am Donnerstagabend in Berlin den EUREKA Innovation Award 2010 verliehen. Gewinner des erstmals vergebenen Preises ist ein Projekt des EUREKA-Clusters MEDEA+, das in der Mikro- und Nanoelektronik für herausragende technische Innovationen steht und somit Europas hohen Stellenwert in diesem weltweit bedeutenden Industriezweig sichert.

"Wir haben das Leitmotiv unserer Präsidentschaft auch zum Thema des diesjährigen EUREKA Innovation Award 2010 gemacht", sagte Staatssekretär Schütte. Spitzeninnovation durch internationale Kooperation, so laute dieses Motiv. "Mit diesem Preis sollen Innovationen ausgezeichnet werden, die aufgrund internationaler Kooperationen entwickelt wurden oder die auf internationalen Märkten besonders erfolgreich vermarktet werden konnten." Das zu ermöglichen, dafür werde EUREKA auch künftig stehen, so Schütte.

Das Gewinner-Projekt "MEDEA+ 2A302 ONOM@TOPIC+" unter der Leitung der französischen Firma Gemalto hat eine europäische Smartcard-Plattform für amtliche Identitätsdokumente und mobile Multimedia-Anwendungen entwickelt. Genutzt werden diese Technologien insbesondere von europäischen Regierungen beim Ausstellen von Ausweisdokumenten. Die darin eingebauten Speicherchips eröffnen den Nutzern von mobilen Endgeräten oder Smartcards eine große Bandbreite an elektronischen Diensten - von mobilen Bezahlsystemen über sichere Identifizierung bei Bankgeschäften bis hin zum Zugang zu digitalen Informationen zu jeder Zeit und an jedem Ort. Insbesondere Smartcard-Projekte sind für Europa von großer Bedeutung, da die europäische Industrie hier führend in der Entwicklung und Fertigung ist.

Eine unabhängige Fachjury wählte das Siegerprojekt unter 20 nominierten Projekten aus. Der Zeitraum der zu nominierenden Projekte geht zurück bis zur Gründung der EUREKA-Initiative im Jahr 1985, um damit dem 25-jährigen Jubiläum der Initiative in diesem Jahr Rechnung zu tragen. Staatssekretär Schütte überreichte den Preis gemeinsam mit Henning Kagermann, Präsident der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) und früherer Vorstandsvorsitzender der SAP AG.

Die Forschungs- und Technologieinitiative EUREKA wurde auf Initiative von Frankreich und Deutschland im Jahr 1985 gegründet und bietet seitdem einen flexiblen Rahmen für grenzüberschreitende und marktorientierte Kooperationen zu innovativen Themen. Mit der Aufnahme von Bulgarien bei der am letzen Freitag in Berlin stattgefundenen 25. EUREKA Ministerkonferenz sind 38 europäische Staaten, Israel und die Europäische Kommission an EUREKA beteiligt. Im jährlichen Wechsel übernimmt ein Mitgliedsland den Vorsitz und koordiniert die politische und strategische Fortentwicklung der Initiative. Deutschland hat sich mit der dritten EUREKA-Präsidentschaft nach 1985 und 1999/2000 das Ziel gesetzt, den strategischen Handlungsrahmen von EUREKA weiterzuentwickeln. Ende Juni wird Deutschland den Vorsitz an Israel übergeben.

Kontakt
Pressereferat des BMBF
Hannoversche Straße 28-30
10115 Berlin
Tel.: +49 (0)30 - 1857 - 5050
Fax: +49 (0)30 - 1857 - 5551
E-Mail: presse(at)bmbf.bund.de

| BMBF
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Diagnostik der Zukunft - Europäisches Projekt zur Erforschung seltener Krankheiten startet
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie