Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Staatsministerin Cornelia Pieper verleiht ersten deutsch-spanischen Wissenschaftspreis

16.06.2010
Preisvergabe zusammen mit spanischem Bildungsminister Ángel Gabilondo am 18. Juni in Madrid

In diesem Jahr wird erstmals vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und der "Fundación Universidad.es" ein Preis für herausragende junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Spanien und Deutschland verliehen. Er geht an den spanischen Zeithistoriker und Deutschlandexperten Dr. Carlos Sanz und an die deutsche Juristin Dr. Mirja Feldmann, die sich mit Arbeiten über den deutsch-spanischen Rechtsvergleich hervorgetan hat.

Staatsministerin Cornelia Pieper und der spanische Bildungsminister Ángel Gabilondo übergeben den Preis am 18. Juni in der Madrider "Residencia de Estudiantes". Zugleich eröffnen der DAAD und der Spanische Forschungsrat die gemeinsame Ausstellung "Über Grenzen hinaus: Ein Jahrhundert deutsch-spanische Wissenschaftsbeziehungen".

Einstimmig entschied sich die binationale Expertenjury für die Prämierung des 38-jährigen Historikers von der Universidad Complutense, der sich mit Arbeiten über die spanische Emigration nach Deutschland während der Franco-Diktatur und über die politische Rolle Deutschlands beim Übergang Spaniens zur Demokratie einen Namen gemacht hat. Mirja Feldmann, eine in Madrid und Passau promovierte Nachwuchsjuristin, überzeugte vor allem durch ihr Engagement für den deutsch-spanischen Dialog und einschlägige Publikationen im Bereich der Rechtwissenschaften.

Der DAAD und die 2009 gegründete Stiftung für Hochschulinternationalisierung Universidad.es zeichnen mit dem neuen Preis hochqualifizierte junge Forscherinnen und Forscher für ihre fachliche Beschäftigung mit dem jeweils anderen Land aus. Gleichzeitig möchten sie so der bilateralen Wissenschaftszusammenarbeit weitere Impulse verleihen.

Der mit jeweils 5.000 Euro und einem Stipendium für einen einmonatigen Forschungsaufenthalt in Deutschland bzw. Spanien dotierte Preis soll fortan jährlich in wechselnden Wissensgebieten ausgeschrieben und abwechselnd in beiden Ländern verliehen werden. Finanziert wird er aus Mitteln des Auswärtigen Amts und der spanischen Regierung. Namensgeber ist der spanische Jurist und Philosoph Julián Sanz del Río (1814-1869), der während seines zweijährigen Studienaufenthalts in Heidelberg u.a. das hohe Reformpotenzial des Humboldtschen Universitätsmodells für die damalige spanische Hochschullandschaft entdeckte.

Kontakt: Ulrike Stepp, DAAD, Leiterin des Referats Südeuropa
Tel: 0228 / 882-252, E-Mail: stepp@daad.de, Internet: www.daad.es
Leiterin Presse- und
Öffentlichkeitsarbeit
Francis Hugenroth
Tel: 0228 / 882-454
Fax: 0228 / 882-659
E-Mail: presse@daad.de
Kennedyallee 50
D – 53175 Bonn

Nadine Pils | idw
Weitere Informationen:
http://www.daad.de

Weitere Berichte zu: Bildungsminister DAAD Wissenschaftspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie